Gladbach holt Heimsieg gegen Bremen Elvedis Tor lässt die Sturmsorgen vergessen

Hinten rettet Matthias Ginter, vorne knipst Nico Elvedi: Borussia Mönchengladbach darf den Sieg gegen Werder Bremen dem Innenverteidiger-Duo gutschreiben. Zwei Stürmer hatten wegen Disziplinlosigkeiten gefehlt.
Nico Elvedi köpfte Gladbach zum Sieg

Nico Elvedi köpfte Gladbach zum Sieg

Foto: Federico Gambarini / dpa

Borussia Mönchengladbach hat die Bundesliga-Hinrunde erfolgreich abgeschlossen: Am 17. Spieltag setzte sich die Elf von Trainer Marco Rose dank eines Kopfballtreffers von Innenverteidiger Nico Elvedi (66. Minute) 1:0 (0:0) gegen Werder Bremen durch. Der Abwehrspieler linderte so die Offensivnot der Gladbacher: Marcus Thuram fehlte nach einer Spuckaktion rotgesperrt, Breel Embolo war nach einem mutmaßlichen Verstoß gegen die Corona-Regeln nicht für den Kader berücksichtigt worden.

Zu Spielbeginn schienen die Bremer vor allem darauf aus zu sein, das Offensivspiel des Gegners zu stören: Im tiefen Mittelfeldpressing formierte sich das Team von Florian Kohfeldt zu einer 5-3-2-Grundordnung, eigene Ballbesitzphasen gab es kaum. Doch auch Gladbach tat sich schwer: Elvedi köpfte Werder-Torhüter Jiri Pavlenka nach einem Freistoß in die Arme (6.), Hannes Wolf wurde halblinks im Bremer Strafraum von Marco Friedl am Abschluss gehindert (17.).

Weitere Gladbacher Chancen gab es zunächst nicht. Glück hatte Werder allerdings, als Pavlenka beim Versuch, einen Gladbacher Steilpass vor dem eigenen Strafraum abzufangen und aus der Gefahrenzone zu köpfen, Jonas Hofmann umrempelte: Schiedsrichter Martin Petersen zeigte dem Tschechen die Gelbe statt der Roten Karte, wertete die Aktion also nicht als Verhinderung einer klaren Torchance (22.).

Mitte der zweiten Hälfte wurden die Bremer aktiver und spielten ihre Gegenangriffe zielstrebiger zu Ende. Romano Schmid scheiterte mit einem sehenswerten Volleyschuss am stark reagierenden Gladbacher Keeper Yann Sommer (27.), Felix Agu mit einem Schlenzer an Matthias Ginter, der vor der Linie klärte (37.). Sommer war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen: Auch er hatte sich bei einem Ausflug vor seinen Strafraum verschätzt, Werders Josh Sargent gefoult und nach ausgespieltem Vorteil die Gelbe Karte gesehen.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel zerfahrener, aus dem Spiel heraus geschah nicht mehr viel. Für die Entscheidung zugunsten der Borussia sorgte schließlich ein Standard: Laszlo Benes flankte den Ball aus dem Halbfeld in die Mitte. Elvedi setzte sich im Zentrum durch und verlängerte die Hereingabe per Kopf an den Innenpfosten, von dort sprang der Ball ins Tor (66.). Kurz vor Schluss traf der eingewechselte Milot Rashica für Werder nur den Pfosten (87.). Durch den Erfolg hält Gladbach Anschluss an die Europapokal-Plätze, Werder beendet die Hinrunde in der unteren Tabellenhälfte.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.