Trotz Frankfurt-Debakel Kovac bleibt wohl vorerst Bayern-Trainer

Über Wochen enttäuschende Leistungen, jetzt ein 1:5 in Frankfurt - dennoch soll Niko Kovac zunächst Bayern-Trainer bleiben. Das berichten verschiedene Medien übereinstimmend.

Niko Kovac gewann in der Vorsaison mit dem FC Bayern die Meisterschaft und den Pokal
Uwe Anspach / DPA

Niko Kovac gewann in der Vorsaison mit dem FC Bayern die Meisterschaft und den Pokal


Niko Kovac bleibt Trainer von Bayern München, zumindest vorerst. Dies berichten "Sport Bild", die "Bild"-Zeitung und die "tz" übereinstimmend. Der Verein hat sich zu den Meldungen nicht direkt geäußert. Nach der 1:5-Pleite bei Eintracht Frankfurt war das öffentliche Training für den Sonntag abgesagt worden, der 48-Jährige leitete die Einheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Kovac bereitet das Team auf das Champions-League-Duell gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch (18.55 Uhr, Liveticker SPIEGEL, TV: Sky) vor. "Wir haben am Mittwoch die Möglichkeit, in der Champions League den Sack zuzumachen", sagte Kovac in einer Mitteilung des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Sonntag. Es sei wichtig, dass man wieder "die Köpfe frei" bekomme.

Die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hatten sich nach der höchsten Bundesliganiederlage seit zehneinhalb Jahren öffentlich nicht zur Zukunft von Kovac als Bayern-Coach geäußert. Auch heute kam vom Verein kein offizielles Statement zur Trainer-Frage.

In der Bundesliga sind die Münchner nach zehn Spieltagen mit vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Borussia Mönchengladbach Vierter. Im Pokal hatte sich das Team nach einer schwachen Leistung nur knapp beim Zweitligisten VfL Bochum durchgesetzt. Am kommenden Samstag empfängt der FC Bayern Borussia Dortmund zum Bundesliga-Topspiel. Danach ist Länderspielpause.

tip/dpa



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leopoldstotch 03.11.2019
1. Unfassbar
Der FC Bayern ist nun endgültig genauso ein Mittelmaß-Verein wie der Rest der BuLi. Gute Nacht, Deutscher Fußball.
Orthoklas 03.11.2019
2. Aufatmen in Piräus und Dortmund!
Kovac bleibt also bis nach dem Dortmund-Spiel - zur Gegner und die Liga wirds sicher freuen. Ich glaube, Hoeneß ist wirklich zu lange im Amt gewesen. Holt Kahn sofort in den Vorstand - am besten auch als neuen Sportdirektor! Der räumt auf!
elwoodblues1969 03.11.2019
3. ??
Läuft ja auch gut. Die Mannschaft steht ja, wie msn sieht, zu 100% zum Trainer. Unglaublich
marcuhlig 03.11.2019
4.
Aha, gegen Piräus wird man sich wohl wieder durchwursteln, gegen den BVB befürchte ich eine Klatsche. nun ja, vielleicht ist genau die notwendig damit man in München endlich aufwacht. ich kann mich mit einer titellosen Saison anfreunden, wenn das so weitergeht sehe ich allerdings die direkte CL Qualifikation gefährdet.
mariepirol 03.11.2019
5. Man kann einen neuen Trainer weder backen noch aus dem Hut zaubern,
schätze, dass da im Hintergrund schon Gespräche laufen werden. Tatsächlich hat ein Trainer einfach einen Schleudersitz und wenn die Mannschaft nicht zurecht kommt, wie derzeit bei den Bayern, dann hat es eben diese Konsequenz- weg mit dem Trainer. Halte Kovac für keinen schlechten Trainer, bei allem Geschimpfe wird schnell vergessen, wie erfolgreich er die Frankfurter in die Spur gebracht hat. Vielleicht möchte die FCB Mannschaft einfach einen "Startrainer" entsprechend dem Selbstbild, was sie von sich haben. Das Spiel gestern zeigte verheerende Fehler, langweilige und unüberlegte Pässse, die man grad mal abpflücken konnte und ja schon ein bisschen so motivationslos als wollten sie den Trainer loswerden, warum auch immer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.