Bundesliga-Noten Das ist die Topelf des 28. Spieltags

Wochenende der Superlative: Gleich vier Spieler erreichten die höchstmögliche Bewertung. Drei davon spielen beim FC Bayern. Zu dem Trio gesellt sich ein Hoffenheimer.

Bayern Münchens Mats Hummels feiert den 5:0-Sieg über Borussia Dortmund
AFP

Bayern Münchens Mats Hummels feiert den 5:0-Sieg über Borussia Dortmund

Von Tobias Escher


Der 28. Spieltag lieferte Historisches. Borussia Dortmunds 0:5 gegen Bayern München war die höchste Niederlage, die ein Tabellenführer in diesem Jahrtausend hinnehmen musste. Doch nicht nur diese Zahl markiert einen neuen Rekord. Es war ein Spieltag der Superlative - zumindest was die Statistiken so mancher Spieler betrifft.

Der SPIX, das Notensystem von SPIEGEL ONLINE, bewertet Spielerleistungen einzig nach Daten. Schüsse, Pässe, gewonnene Bälle, Dribblings: Jedes Ereignis auf dem Feld fließt in die Bewertung ein. Der SPIX funktioniert relativ: Die Leistung eines Spielers wird mit sämtlichen Leistungen verglichen, die auf dieser Position in den vergangenen zwei Jahren erzielt wurden. Erreicht ein Spieler einen SPIX von 80, hat er eine Leistung erbracht, die statistisch gesehen besser war als 80% der Leistungen auf dieser Position zuvor.

An diesem Spieltag erreichten gleich vier Spieler einen SPIX von 100; eine Leistung also, die in dieser Form statistisch noch nicht gemessen wurde. Gerade die Bayern-Spieler setzten Superlative, was die Anzahl an Chancen, Dribblings und erfolgreichen Defensivaktionen angeht. Künftige Leistungen werden daran gemessen.

Los geht es jedoch mit dem ersten 5:0-Sieg des Wochenendes: der Mainzer Erfolg über den SC Freiburg. Das Spiel war jedoch nicht so eindeutig wie das Ergebnis. Das zeigen auch die Daten: Kein Torhüter musste am Wochenende mehr schwierige Bälle halten als der Mainzer Keeper Florian Müller. Mit seinen Paraden sorgte er dafür, dass die engagiert auftretenden Freiburger nach dem frühen 0:3-Rückstand nicht mehr ins Spiel zurückfanden.

Mats Hummels hat keine einfache Saison hinter sich. In der Hinrunde stand er nach schwachen Leistungen in der Kritik, vor Kurzem strich ihn Joachim Löw aus der Nationalmannschaft. Seine letzte Nominierung für die Topelf stammt vom 2. Spieltag. Gegen seinen Ex-Verein aus Dortmund meldete sich Hummels zurück. Sein SPIX von 100 bedeutet die erste Rekordmarke an diesem Spieltag. An seiner Seite steht Benjamin Hübner. Hoffenheims Innenverteidiger stand bereits in der Vorwoche in der Topelf.

Die beiden besten Außenverteidiger des Wochenendes verpassen die Bestwertung denkbar knapp. Sie erreichten einen SPIX von 99. Bayerns Rechtsverteidiger Joshua Kimmich überzeugte vor allem im Spielaufbau. Er spielte besonders viele Pässe ins letzte Drittel. Das wertet der SPIX höher als vermeintlich einfache Pässe in der eigenen Hälfte. Wolfsburgs Rechtsverteidiger William erzielte eine neue Bestmarke in einem Teilbereich des SPIX. Vier gewonnene Tacklings, fünf abgefangene Pässe, dazu 15 eroberte zweite Bälle: Zusammen genommen ergibt das den höchsten je erzielten Balleroberungswert eines Außenverteidigers.

Eine Topelf ohne Thiago ist kaum mehr denkbar. Bereits zum neunten Mal in dieser Saison ist Bayerns Sechser der beste defensive Mittelfeldspieler des Spieltags. Er verbesserte seine eigene Rekordmarke mit einem makellosen SPIX von 100. Ein Assist und fünf weitere Torschuss-Vorlagen bescheren ihm einen Höchstwert im Spielaufbau.

Serge Gnabry komplettiert das Münchner 100er-Trio. Der Nationalspieler erzielte ein Tor selbst und bereitete eins vor, zudem war er an weiteren fünf Torchancen der Bayern direkt beteiligt. Somit sind seine Werte sowohl in der Torgefahr als auch in der Chancenkreation top. Matheus Pereira kann mit diesen Spitzenwerten nicht ganz mithalten, braucht sich aber nicht zu verstecken. Bei Nürnbergs 1:1 gegen den VfB Stuttgart erzielte er ein Tor und war an fünf Torchancen beteiligt.

Die Position des offensiven Mittelfeldspielers dürfte die am wenigsten greifbare sein in unserem Notensystem. Zurückfallende Stürmer fallen ebenso in diese Kategorie wie häufig nach vorne rückende Sechser. Die Übergänge sind fließend; klassische Zehner gibt es in der Bundesliga ohnehin nur noch wenige. Zu den Ausnahmen gehört Jean-Paul Boëtius. Der Niederländer agierte in Mainz als Spielmacher hinter einer Doppelspitze. Beim 5:0-Sieg über Freiburg gelang ihm seine bisher beste Leistung. Er traf einmal selbst und bereitete zwei Tore vor.

Ishak Belfodil ist der vierte Akteur an diesem Wochenende, der auf seiner Position eine neue Bestmarke gesetzt hat. Drei Tore gelangen ihm beim 4:0-Erfolg seiner Hoffenheimer in Augsburg. Belfodil ist aktuell der formstärkste Stürmer der Liga mit fünf Treffern in den vergangenen beiden Partien. Um die zweite Stürmer-Position in der Elf der Woche lieferten sich Bayerns Robert Lewandowski und der Mainzer Jean-Philippe Mateta ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doppeltorschütze Lewandowski lag am Ende leicht vor dem dreifach erfolgreichen Mateta, weil er an mehr Torchancen beteiligt war und zudem mehr Gegenspieler ausdribbeln konnte.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels wurde die Nationalität von Jean-Paul Boëtius (zuvor Frankreich) falsch angegeben. Wir haben diesen Fehler korrigiert.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mythoughts 08.04.2019
1. Ach ja, die Noten!
Die Noten, die Noten, sie sind an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Nehmen wir die Torhüter als Beispiel: Da finden wir die Herren Müller (Mainz, Note 94 / 0 Gegentore / 1 Top-Parade / 2 schwierige Paraden), Sommer (Gladbach, 86 / 1 / 2 / 3), Neuer (Bayern, 75 / 0 / 0 / 0) und Bürki (Dortmund, 4 / 5 / 4 / 1). Da bekommt jetzt also Neuer eine 18-fach bessere Bewertung als Bürki, obwohl dieser keinen ernsthaften Ball halten musste und jener keines seiner 5 Gegentore eindeutig verschuldet aber mehr Top-Paraden als alle anderen Torhüter produziert hat. Müller führt die Liste der Torhüter an und wird 21-mal besser bewertet als der arme Bürki, denn "Kein Torhüter musste am Wochenende mehr schwierige Bälle halten als der Mainzer Keeper Florian Müller". Auch hier sprechen die Zahlen eine andere Sprache. Wollen wir diese albernen Noten in Zukunft nicht einfach weglassen und den "objektiven" SPIX-Algorithmus in die Tonne treten?
Nonvaio01 08.04.2019
2. das Liest einer
Zitat von mythoughtsDie Noten, die Noten, sie sind an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Nehmen wir die Torhüter als Beispiel: Da finden wir die Herren Müller (Mainz, Note 94 / 0 Gegentore / 1 Top-Parade / 2 schwierige Paraden), Sommer (Gladbach, 86 / 1 / 2 / 3), Neuer (Bayern, 75 / 0 / 0 / 0) und Bürki (Dortmund, 4 / 5 / 4 / 1). Da bekommt jetzt also Neuer eine 18-fach bessere Bewertung als Bürki, obwohl dieser keinen ernsthaften Ball halten musste und jener keines seiner 5 Gegentore eindeutig verschuldet aber mehr Top-Paraden als alle anderen Torhüter produziert hat. Müller führt die Liste der Torhüter an und wird 21-mal besser bewertet als der arme Bürki, denn "Kein Torhüter musste am Wochenende mehr schwierige Bälle halten als der Mainzer Keeper Florian Müller". Auch hier sprechen die Zahlen eine andere Sprache. Wollen wir diese albernen Noten in Zukunft nicht einfach weglassen und den "objektiven" SPIX-Algorithmus in die Tonne treten?
wundert mich das jemand das zeug ueberhaupt liest. Spon noten sind so wichtig wie eine burteilung der BL von Chinesischen Reportern die sich die spiele vor dem TV angesehen haben, einfach laecherlich. Alleine schon zu bestimmen was eine schwere und leichte parade ist, ich finde das anmassend und extrem arrogant und ueberheblich. Mich wuerde interessieren welche fachliche qualification die haben um zu beurteilen was eine schwere und was eine leichte parade ist.
therealbraindead 09.04.2019
3. Bürki hat am Wochenende eine Top-Leistung abgerufen
Ich bin da ganz bei Ihnen... Neuer ist sicher nicht zu bewerten, da er nicht viel zu tun hatte. Bürki (und ich bin ganz sicher kein großer Fand von ihm, von den Schweizern liegt mir Sommer näher) kommt hier zu Unrecht schlecht weg, er hat hauptsächlich in der ersten Halbzeit etlich male alles rausgeholt und eine noch deutlichere Führung verhindert, die Gegentore schmälern seine Leistung in keiner Weise. Ich hätte ihn viel weiter vorne gesehen - für mich der beste Spieler des BVB am letzten Samstag und das nicht als Einäugiger unter den Blinden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.