Bundesliga Werner und Poulsen treffen doppelt - Leipzig schlägt Mainz

Yussuf Poulsen und Timo Werner haben Leipzig zum Sieg gegen Mainz geschossen. RB baut damit seine starke Heimbilanz aus. Mainz brachte sich durch Abwehrfehler um einen Erfolg.

Timo Werner (l.), Yussuf Poulsen
AFP

Timo Werner (l.), Yussuf Poulsen


Leipzig bleibt zu Hause ungeschlagen: Durch das 4:1 gegen Mainz sicherte sich das Team von Trainer Ralf Rangnick den sechsten Sieg im achten Heimspiel. Yussuf Poulsen (14. und 19. Minute) und Timo Werner (75., 88.) trafen für Leipzig, Karim Onisiwo für den FSV (38.).

In der Tabelle festigte RB damit Platz vier und verkürzte den Abstand auf Gladbach (Platz zwei) und Bayern (Platz drei) auf zwei Punkte. Im direkten Duell am Mittwoch (20.30 Uhr) in München könnte Leipzig damit am Rekordmeister vorbeiziehen.

Mainz hielt insgesamt sehr gut mit, brachte sich aber auch durch leichtfertige Fehler um die Chance auf einen Punkt. Das galt besonders für das dritte Tor: Jean-Philipp Gbamin passte im Spielaufbau in den Fuß von Diego Demme, der auf Werner spielte. Moussa Nhiakaté ging nur halbherzig in den Zweikampf, der Leipziger Angreifer setzte sich durch, umkurvte Robin Zentner und traf mit seinem elften Pflichtspieltor zum 3:1.

Schon in der ersten Hälfte hatte Nhiakaté es verpasst, vor einem Treffer entscheidend einzugreifen. Er schaffte es nicht, eine flache Hereingabe von Werner zu klären, hinter dem Mainzer schob Poulsen zum 2:0 ein (19.). Nur fünf Minuten zuvor hatte der Däne auch das 1:0 erzielt: Mit der Fußspitze lenkte er eine scharfe Hereingabe von Kevin Kampl ins Tor (14.). Zum vierten Mal erzielte er damit in dieser Saison das 1:0. Mit nun sieben Saisontoren in der Bundesliga hat Poulsen außerdem schon jetzt einen persönlichen Bestwert aufgestellt.

Nach einer halben Stunde wurde Mainz deutlich besser und gefährlicher. Mateta, Danny Latza und Gbamin verpassten innerhalb weniger Sekunden allesamt das Tor zum Anschluss (33.). Dann traf Onisiwo nach einer Flanke von Levin Öztunali per Kopf (38.). In der zweiten Hälfte kam Alexandru Maxim dem Ausgleich am nächsten, als sein Freistoß knapp neben das Tor flog (73.). Auch Leipzig ließ erste Gelegenheiten ungenutzt, bevor Werner den Sieg sicherte. Nach seinem Tor zum 3:1 sorgte er auch für den Treffer zum Endstand (88.).

RB Leipzig - FSV Mainz 05 4:1 (2:1)
1:0 Poulsen (14.)
2:0 Poulsen (19.)
2:1 Onisiwo (38.)
3:1 Werner (75.)
4:1 Werner (88.)
Leipzig: Gulasci - Konaté, Orban, Upamecano - Klostermann (85. Ilsanker), Demme, Halstenberg - Sabitzer, Kampl (46. Laimer) - Poulsen, Werner (89. Bruma)
Mainz: Zentner - Brosinski, Bell, Niakhaté, Aaron - Gbamin - Öztunali (83. Boetius), Latza - Quaison (67. Maxim) - Onisiwo (78. Ujah), Mateta
Schiedsrichter: Petersen
Gelbe Karten: Orban, Upamecano, Sabitzer - Niakhaté, Latza, Zentner
Zuschauer: 30.000

aev



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 16.12.2018
1. Ach schau an,
mit der Leistung hätte RBL am Donnerstag gegen Trondheim vermutlich eine Packung erhalten, aber gegen Mainz reicht es zu einem "knappen" Sieg. So wird die abgelieferte EL Leistung noch einmal um eine Nuance schädlicher. Solche Vereine profitieren von der 5-Jahreswertung und bringen selbst nichts dazu bei. Hätte mich über einen Mainzer Sieg sehr gefreut - sehr schade.
ooda_maddinoo 16.12.2018
2. RB Leipzig
Hat in den 2 Europaspielzeiten mehr Punkte gesammelt für die 5 Jahreswertung, als Freiburg und Hertha zusammen in den letzten 5 Jahren. Beide besagten Teams profitieren auch von der 5 Jahreswertung. Leipzig hat neben Bayern die meisten Punkte für die Jahreswertung geholte letztes Jahr. Aber so ist das halt in Zeiten von Trump News
Leibdschor 17.12.2018
3. Nummer 1
ist ein ganz Schlauer, der bestimmt beide Spiele gesehen hat. Ich wette ja, eher nicht. Aber heut zu Tage kann ja jeder seinem persönlichen Hass deppenhaft abgeben. Einfach nur peinlich.
aurichter 17.12.2018
4. @ Leibdschorheute, 05:11 Uhr #3
Ja, ICH !! habe - vermutlich im Gegensatz zu Ihnen - beide Spiele gesehen = leider und schade um die Zeit, gerade das erbärmliche Gekicke am Nitro Fußballabend hätte man sich getrost sparen können. Soweit zu Ihrer Beleidigung. Ich hoffe jetzt noch inbrünstiger, dass gute Vereine wie Frankfurt, Bremen, Augsburg etc noch den Sprung vor den Brausekickern in der Tabelle schaffen bis zum 34.Spieltag. Ein erster Erfolg wäre schön, wenn der "Verein" die CL Quali nicht schafft, da hat die SGE dann hoffentlich die Nase vorn. Genügt Ihnen das erst einmal ;-)
Tyga 17.12.2018
5. aurichter#4
Ich stelle mir so eine Weltsicht ja irgendwie ein bisschen anstrengend vor, aber wenn es Ihnen hilft... :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.