Sieg für Leipzig Werner zu schnell für den HSV

RB Leipzig ist nach der Länderspielpause erfolgreich in den Ligabetrieb zurückgekehrt. Beim HSV reichten dem Champions-League-Teilnehmer zwei Geniestreiche, um in der Tabelle an den Hamburgern vorbeizuziehen.

AFP

Am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig den Hamburger SV 2:0 (0:0) geschlagen. Damit springen die Leipziger mindestens bis Samstag auf Rang drei. Für den HSV war es nach zuvor sechs Punkten aus zwei Spielen die erste Niederlage der Saison. Naby Keita (66. Minute) und Timo Werner (75.) trafen für die Gäste.

Im Hamburger Volksparkstadion entwickelte sich von Beginn an eine dynamische Partie. Die Gäste aus Leipzig hatten über weite Strecken mehr Spielanteile und hätten durch Jean-Kevin Augustin früh in Führung gehen können (6. Minute), allerdings scheiterte der Franzose per Hacke am Pfosten. Auch Willy Orban (11.) und Timo Werner (16.) konnten Hamburgs Schlussmann Christian Mathenia nicht überwinden.

Die größte Möglichkeit für den HSV vergab Filip Kostic in der 24. Minute, als er nach einem schnell vorgetragenen Konter freistehend vor RB-Keper Péter Gulacsi verschoss. Wenige Minuten später musste der Linksfuß mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden (37.). Nach Nicolai Müller und Aaron Hunt ist Kostic der dritte verletzte Leistungsträger in den Reihen des HSV.

Für den größten Aufreger der ersten Halbzeit sorgte jedoch Schiedsrichter Deniz Aytekin. Der Referee entschied in der 45. Minute nach einem Zweikampf zwischen Hamburgs Albin Ekdal und RB-Stürmer Timo Werner zunächst auf Elfmeter, korrigierte seinen Beschluss jedoch nach Einsatz des Videobeweises.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit flachte die Partie zunächst ab. Leipzig blieb weiter spielbestimmend, sorgte bis zur 67. Minute jedoch kaum für Gefahr. Dann allerdings fasste sich Naby Keita nach einem schnell ausgeführten Freistoß ein Herz und sorgte mit einem strammen Fernschuss ins rechte obere Eck für den Führungstreffer.

Nachdem der eingewechselte Sven Schipplock anschließend die beste HSV-Chance zum Ausgleich vergab (73.), sorgte Werner (75.) im Gegenzug für die Entscheidung: Auf Höhe der Mittellinie kam der Nationalspieler in Ballbesitz, übersprintete die aufgelöste Hamburger Defensive und schob sicher zum 2:0 ein. Der HSV zeigte sich in der Schlussphase bemüht, kam jedoch nicht mehr zu ernsthaften Torchancen, stattdessen hätte Sabitzer in der 86. Minute aus kurzer Distanz auf 3:0 erhöhen können.

Hamburger SV - RB Leipzig 0:2 (0:0)
1:0 Keita (66.)
2:0 Werner (75.)
Hamburg: Mathenia - Diekmeier, Papadopoulos, Jung, van Drongelen - Ekdal (74. Schipplock), Walace - Hahn, Holtby, Kostic (37. Waldschmidt) - Wood
Leipzig: Gulacsi - Bernardo (58. Klostermann), Upamecano, Orban Halstenberg - Sabitzer, Keita, Demme, Bruma - Werner, Augustin (78. Poulssen)
Schiedsrichter: Deniz Aytekin
Gelbe Karten: Walace / Keita
Zuschauer: 50.000

Anmerkung: Wir haben den Namen von Christian Mathenia geändert.

paw



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lancerfoto 09.09.2017
1. Tolle einseitige Berichterstattung
Begriffe, wie berechtigter Sieg, starke Leipziger Leistung etc sucht man vergebens. Da war der Liveticker objektiver. Man könnte meinen, der HSV wäre ebenbürtig gewesen. Stimmt auch, allerdings nur was die Anzahl der Spieler betrifft.
micheleyquem 09.09.2017
2. Er war mal wieder gut,....
.... der Nachfolger für Robben bei den Bayern, in ein oder zwei Jahren
rösti 09.09.2017
3. Ja
Das Spiel , es war das beste Spiel was ich in letzter Zeit gesehen habe..! Hamburg war stark- doch Dresden war um die zwei Tore besser!! Einfach genial wie Dresden spielt, schnell, aggressiv und immer die Kontrolle behaltend.. einfach Bundesliga Spitze !!! Aus Pfiffe wird Beifall aus Wut Bewunderung...Leipzig hat sich in die Herzen vieler Fußball Fans gespielt und das mit Recht!! Es tut der Bundesliga gut..............!
halob 09.09.2017
4. Kampl fehlt
Beitrag Die Einwechslung von Kampl fehlt im Artikel
cerberus99 09.09.2017
5. schade
Zitat: "Anmerkung: Wir haben den Namen von Christian Mathenia geändert." Schade. Was sagt denn seine Freundin dazu, dass er jetzt einen anderen Namen hat?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.