Bundesliga-Relegation Jetzt muss der Betze brennen

Gerade noch rechtzeitig hat Hoffenheim die Wende geschafft, auch im Relegationshinspiel gelang ein Sieg. Und obwohl 1899-Trainer Gisdol vor dem Rückspiel warnte - für Kaiserslautern wird es nun sogar daheim auf dem gefürchteten Betzenberg schwer.

Getty Images

Von , Sinsheim


In der Fankurve des 1. FC Kaiserslautern gaben 3000 Menschen noch einmal alles. Daumen wurden nach oben gereckt, Fäuste geballt, die Dezibelzahlen nach oben geschrien. Nach dem Schlusspfiff schien das Verhalten der Fans beim Auswärtsspiel in Hoffenheim auf einen fulminanten Sieg des FCK hinzudeuten.

Es schien nur so: 1:3 hatte der Zweitligist das erste Relegationsspiel gegen den Drittletzten der Bundesliga verloren. Und lediglich der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Mohamadou Idrissou lässt den Pfälzern ein wenig Hoffnung, dass sie am kommenden Montag (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: ARD, Sky) noch die Wende schaffen. Dank des auswärts erzielten Tores genügt ein 2:0-Sieg vor eigenem Publikum und Kaiserslautern würde doch noch aufsteigen.

In Sinsheim deutete allerdings wenig darauf hin, dass es tatsächlich so kommen könnte. Nicht, dass der FCK schlecht gespielt hätte. Aber der Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften war doch deutlich, das Ergebnis lügt nicht. Und so fuhren die Hoffenheimer Anhänger mit dem wohligen Gefühl nach Hause, dass ihre Mannschaft gute Chancen hat, auch in der kommenden Saison gegen Bayern statt gegen 1860 München zu spielen.

Zumal der Sieg kein Zufallsprodukt war, sondern von einer Mannschaft herbeigespielt wurde, die offenbar gerade noch rechtzeitig in die Spur gefunden hat. Dank eines Trainers, den nicht nur Verteidiger Stefan Thesker in den höchsten Tönen lobte. Auf die Frage, was Markus Gisdol denn besser mache als seine vielen Vorgänger, sagte er: "Einwechslungen, Taktik, Ansprache - er ist einfach ein guter Trainer." Zumindest ist er einer, der im Gegensatz zu seinen Vorgängern Spieler wie Thesker einsetzt, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Lautern hat noch leise Hoffnung

Insgesamt war die höhere fußballerische Qualität des Erstligisten spielentscheidend. Immer, wenn die Gastgeber das Spiel schnell machten, bekam die FCK-Defensive Probleme. Alle drei Hoffenheimer Tore wurden von Fehlern in der Lauterer Defensive begünstigt. Beim ersten Tor durch Roberto Firmino schlief Dominique Heintz (11. Minute), bei dessen zweitem Tor ließ Alexander Baumjohann Flankengeber Andreas Beck im Rücken davonlaufen (29.) und den dritten Treffer durch Sven Schipplock (68.) bereitete FCK-Profi Marc Torrejón vor, als er sich den Ball in Nähe des eigenen Strafraums ausgerechnet von dem Spieler abnehmen ließ, "bei dem es egal ist, wann man ihn einwechselt, der trifft immer" (Gisdol). Der Stürmer war erst zwei Minuten zuvor eingewechselt worden.

Auch rhetorisch war dieser Gisdol am Donnerstag voll auf der Höhe. Weil er ahnte, dass der Auftritt seines Teams so wenig Angriffsfläche bot und wohl einzig der eigene Hochmut dem Klassenerhalt noch im Weg stehen kann, trat er umso fester auf die Bremse. Er sei "mit der Leistung nicht so zufrieden" gewesen, ließ er wissen. Man habe kein konsequentes Pressing gespielt ("schlampig zugegriffen"), nach vorne oft überhastet agiert. Und überhaupt sei die Tatsache, dass die Lauterer Angreifer "gefühlte 30-mal ins Abseits gelaufen sind", eben gerade der Beweis, dass sie "sich ständig an der Nahtstelle bewegen". Das klang, als habe der FCK 30 Beinahe-Chancen gehabt.

Bei allem Understatement waren die warnenden Worte Gisdols kein reines Kalkül. Tatsächlich überzeugte Lautern nicht nur kämpferisch (was man in einem Relegationsspiel erwarten darf), sondern hatte auch spielerisch viele gute Szenen (was nach dem Verlauf dieser Saison nicht unbedingt zu erwarten war).

In Kaiserslautern ahnen sie, dass im Rückspiel schon verdammt viel zusammenkommen muss, um das 1:3 noch wettzumachen. "Wenn der Betze brennt, ist alles möglich", beschwor Kapitän Florian Dick das heimische Stadion, Idrissou erinnerte gar an das eigene Karma - schon dreimal sei er mit seinen Mannschaften aufgestiegen. Und Trainer Franco Foda lieferte einen Satz, der Optimismus vermitteln sollte: "Wenn wir die Leistung von heute noch mal abrufen, im vorderen Drittel noch etwas zielstrebiger werden und hinten weniger Fehler machen, ist alles möglich."

1899 Hoffenheim - 1. FC Kaiserslautern 3:1 (2:0)
1:0 Firmino (11.)
2:0 Firmino (29.)
2:1 Idrissou (58.)
3:1 Schipplock (67.)
Hoffenheim: Casteels - Beck, Abraham, Vestergaard, Thesker - Polanski, Rudy (65. Schipplock) - Salihovic (86. Süle), Johnson - Volland, Firmino
Kaiserslautern: Sippel - Dick, Torrejón, Heintz, Löwe - Borysiuk, Orban - Weiser (76. Bunjaku), Baumjohann - Idrissou (90. Zellner), Hoffer (68. Riedel)
Schiedsrichter: Brych
Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Salihovic, Beck - Heintz, Torrejón, Baumjohann

insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blabliblupp 24.05.2013
1. Wenn der 1.FC Klautern
in der zweiten Liga bleibt, bekommt er erheblichen Finanzierungsstress.... Der Etat für diese Saison kann so nicht nochmal gestemmt werden. Hoffentlich sind wir die Treter vom Betze dann bald entgültig los. In diesem Sinnen: Go Hoffe....
bradnex 24.05.2013
2. Der Betze muss brennen
Ich erinnere an das sagenumobene Spiel in 2008 als der FCK beinahe in die Drittklassigkeit abstürzte. Wenn jemals der Betze brannte, dann an diesem Tag. Die Fans müssen die Manschaft tragen, dann ist alles möglich. Sollte noch ein Gegentor fallen, müssen die Fans lauter werden. Ganz Deutschland wünscht sich Lautern oben (bis auf vielleicht die Kölner, Dresdner und Waldöfer)
aliaxe 24.05.2013
3.
Zitat von blablibluppin der zweiten Liga bleibt, bekommt er erheblichen Finanzierungsstress.... Der Etat für diese Saison kann so nicht nochmal gestemmt werden. Hoffentlich sind wir die Treter vom Betze dann bald entgültig los. In diesem Sinnen: Go Hoffe....
Ihr Kommentar zeigt, dass Sie sich mit der Materie Fußball und insbesondere FCK nicht beschäftigen. Oder sind Sie etwa ein heimlicher Verehrer von einem Verein der zig Jahre immer gegen den FCK verloren hat und der nun in den Niederungen des Deutschen Fußballs wandelt? Wenn man Lehren aus dem gestrigen Spiel zieht, dann diese: In Hoffenheim sind die Zuschauer Kunde und keine Fans. Das wird jedem Auswärtsfahrer klar! In diesem Sinne warten wir mal ab, ob die Hoffenheimer in der Hölle (und das wird ihnen bereitet) standhalten!
fred_krug 24.05.2013
4. Bei allem Argwohn ...
Seit die TSG Rangnick auf unlautere Weise verabschiedete, ist mir dieser Verein ein Dorn im Auge. Monetenschorsche Hopp und die TSG 1899 haben schlicht nicht die richtige Mentalität für die Bundesliga. Gleichwohl sah ich gestern Abend ein Relegationsspiel, das einerseits die Defizite bei den roten Teufeln sehr deutlich aufzeigte und andererseits eine solide Trainerleistung von Gisdol widerspiegelte. Deshalb - ich halte es kaum für möglich, was ich jetzt schreibe - hätte die TSG allein schon nach dem gestrigen Abend den Relegations-Erfolg locker verdient. Einem 3:1 hinterher zu laufen, das wird schwer - egal, ob im heimischen Stadion oder nicht. Ich weiß nicht, ob ich den roten Teufeln, die eindeutig schlechter und leidenschaftsloser als die Deppendorfer gegen die alte Dame vor einem Jahr gespielt hatten, jetzt schon attestieren wollte, dass sie in der Bundesliga dann länger als bloß für eine Saison überleben würden. Vielmehr sollten sie sich in der kommenden Saison in der zweiten B-Liga kräftigen und stabilisieren, dann klappt es in einem Jahr vielleicht auch direkt mit dem Aufstieg ...
bert60 24.05.2013
5.
Noch muß einmal gespielt werden.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.