Achtungserfolg für den Tabellenletzten Köln punktet auf Schalke

Ein Unentschieden beim Tabellendritten ist eigentlich ein Grund zum Feiern. Aber das Remis auf Schalke dürfte für Köln zu wenig sein. Die Gastgeber verpassten den Sprung auf Platz zwei.

Getty Images

Mit einem Sieg gegen den 1. FC Köln hätte der FC Schalke 04 auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken können. Doch die Schalker verspielten zwei Führungen und mussten sich mit einem 2:2 (1:0) zufrieden geben. Für die Gäste dürfte das Unentschieden nicht viel mehr als ein Achtungserfolg sein. Mit insgesamt drei Punkten bleibt Köln abgeschlagen Tabellenletzter - acht Punkte hinter Werder Bremen und neun Punkte hinter Freiburg auf dem Relegationsrang.

Die Schalker wären fast früh durch Burgstaller in Führung gegangen, doch der Österreicher traf nach Vorarbeit von Amine Harit aus spitzem Winkel nur die Latte (7. Minute). Eine halbe Stunde später machte er es besser. Einen halbhohen Ball von Max Meyer in den Rücken den Kölner Abwehr legte Daniel Caligiuri quer auf Burgstaller, der aus acht Metern ins leere Tor einschob (36.). Nach der Pause glich Sehrou Guirassy für die Kölner aus, als er eine von Salih Özcan verlängerte Freistoßflanke von Milos Jojic aus kurzer Distanz über die Linie drückte (50.).

Fotostrecke

14  Bilder
Kölns Remis auf Schalke: Gut für die Moral, zu spät für Stöger?

Harit brachte Schalke nach einem schönen Doppelpass mit Burgstaller erneut in Führung (72.), doch Guirassy glich abermals aus (77.). Der Franzose verwandelte einen Handelfmeter sicher unten rechts. Schiedsrichter Tobias Stieler hatte den Strafstoß erst nach einem Hinweis des Videoassistenten gegeben, nachdem Benjamin Stambouli einen Schuss von Guirassy an den Unterarm bekommen hatte.

In der Schlussphase drängte Schalke auf den Sieg, aber Naldo vergab die beste Chance auf das 3:2, als er einen Kopfball knapp links neben das Tor setzte (90.). Kurz vor Schluss wurde der Kölner Yuya Osako nach einer Schwalbe im Strafraum mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

FC Schalke 04 - 1. FC Köln 2:2 (1:0)
1:0 Burgstaller (36.)
1:1 Guirassy (50.)
2:1 Harit (72.)
2:2 Guirassy (77., Handelfmeter)
Schalke: Fährmann - Nastasic (82. Schöpf), Naldo, Stambouli - Oczipka, Meyer, McKennie (56. Goretzka), Caligiuri - Konoplyanka (70. Embolo), Harit - Burgstaller
Köln: T. Horn - J. Horn, Sörensen, Meré (46. Bisseck) - Rausch, Özcan, Lehmann, Olkowski - Jojic (72. Clemens) - Guirassy (82. Handwerker), Osako
Schiedsrichter: Tobias Stieler
Zuschauer: 61.761 (ausverkauft)
Gelb-Rot: Osako (90.+3)

mmm



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 02.12.2017
1. Schiri-'Pech' für Köln
Also, was war das (mal wieder) für eine unfassbare Fehlentscheidung gegen Köln...?! Aus meiner Sicht ein unzweifelhafter Elfmeter in den letzten Minuten für Köln, aber NIE IM LEBEN eine Schwalbe. Wie kann man da völlig sicher Gelb-Rot geben und noch nicht mal den Videobeweis zu Rate ziehen??? Osako wird ganz klar am Fuß getroffen, so kann man eigentlich gar keine Schwalbe hinlegen. Völlig unverständlich. Die Kölner werden sich den unweigerlichen Abstieg in Summe selbst zuzuschreiben haben, aber die Schiris haben es bislang wirklich nicht gut gemeint mit Köln.
kopi4 02.12.2017
2. Danke Peter
Beim FC geht die inkompetente Führung um Wehrle den Weg mit dem Hintern das einzureißen was mit harter Arbeit aufgebaut wurde: Trennung von Stöger. Der beste Trainer den sie seit 30 Jahren hatten, der uns Fans vier Jahre Freude bereitet hat wird geopfert für die absurde These das man einen "Impuls von außen" braucht. Ein Impuls der, soviel sage ich voraus, zum Rohrkrepierer wird. Weihnachten stehen sie mit nicht viel mehr Punkten aber ohne guten Trainer da. Der, auch da braucht man kein Prophet sein, schon bald an anderer Stelle sein können beweisen wird. Danke Peter.
aurichter 02.12.2017
3. Schalke im Glück
da half der Spruch "Glück auf" ganz gewaltig. Trotz zweimaliger Führung wäre ein Sieg der Kölner durchaus gerecht gewesen, der Effzeh war keinen Deut schlechter und wurde am Ende noch um einen Elfer und einen Spieler betrogen. Da haben andere Mannschaften, Namen lasse ich mal weg, da kann sich jeder objektive Zuschauer einen Reim drauf machen, schon für weniger Foul wie hier bei Osako einen Strafstoß erhalten. Aber war dem Referee wohl zu mulmig, um auf Schalke gegen die Heimmannschaft im Schlußspurt einen durchaus berechtigten Elfer zu geben! Sehr tragisch, wie Köln hier um zwei wichtige Punkte behumst wurde. Köln hat sehr ansehentlich kombiniert und gut dagegengehalten. Scheint aufwärts zu gehen Leistungstechnisch.
gibmichdiekirsche 02.12.2017
4.
Zitat von spon_2937981Also, was war das (mal wieder) für eine unfassbare Fehlentscheidung gegen Köln...?! Aus meiner Sicht ein unzweifelhafter Elfmeter in den letzten Minuten für Köln, aber NIE IM LEBEN eine Schwalbe. Wie kann man da völlig sicher Gelb-Rot geben und noch nicht mal den Videobeweis zu Rate ziehen??? Osako wird ganz klar am Fuß getroffen, so kann man eigentlich gar keine Schwalbe hinlegen. Völlig unverständlich. Die Kölner werden sich den unweigerlichen Abstieg in Summe selbst zuzuschreiben haben, aber die Schiris haben es bislang wirklich nicht gut gemeint mit Köln.
Hinsichtlich des Elfmeters statt gelb-rot gegen Osako war und bin ich mir nicht so sicher, obwohl auch ich Zweifel hatte und habe. Aber warum lässt Stieler Goretzka einen Kopfstoß vor die Brust des Gegenspielers durchgehen? Das war ebenso klar knallrot wie weiland bei Zidane.
der_westfale 02.12.2017
5. Unnötig
Ein unnötiger Punktverlust für Schalke. Köln zwar im Vergleich zu den letzten Spielen verbessert, aber trozdem war Schalke zweifellos die bessere Mannschaft, wie man schon am Torschussverhältnis (23:7) ablesen kann. Erwähnen muss man auch die schwache Schiedsrichterleistung. Der Elfmeter für Köln war keiner, da bei Stamboulis Handspiel weder Absicht noch eine Vergrößerung der Körperfläche vorgelegen hat (im Gegensatz zu Aubameyangs Tor im Derby). Özcan hätte mit seinen unzähligen Fouls mindestens die gelbe, wenn nicht sogar die rote Karte sehen müssen. Nichtsdestrotz sind die Schalker selbst Schuld. Wenn man nur mit 85% spielt, gewinnt man in der Bundesliga auch nicht gegen den Letzten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.