Bundesliga Schalke vergibt Sieg, Bremen und Bayern verlieren

Schalke lag in Wolfsburg schon deutlich in Führung. Doch am Ende reichte es nur zu einem Remis. Die Konkurrenz konnte daraus keinen Nutzen ziehen. Bremen unterlag dem HSV, Bayern München blamierte sich in Aachen.


Hamburg - Kevin Kuranyi war bereits nach zehn Minuten zum 1:0 für die Schalker erfolgreich. Nach einem Freistoß von Peter Lövenkrands köpfte der Nationalstürmer freistehend aus kurzer Entfernung ins Wolfsburger Tor. 19 Minuten später ließ er VfL-Keeper Simon Jentzsch mit einem Volleyschuss in den linken Winkel erneut keine Abwehrchance. Kurz nach der Pause musste die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka, die bis dahin souverän auftrat, das 1:2 durch Diego Fernando Klimowicz hinnehmen. Der Angreifer traf nach einem Freistoß von Marcelinho. Jentzsch bewahrte sein Team nach einem Kuranyi-Kopfball rund eine Viertelstunde vor Ende vor dem 1:3, zwei Minuten vor Schluss gelang Klimowicz erneut per Kopf das 2:2. Wieder hatte Marcelinho einen Freistoß getreten.

"Im Spielverlauf standen wir sehr gut, bei Standardsituationen konnten die Wolfsburger ihre Stärken ausspielen. Der Punkt für den VfL ist deshalb auch verdient. In der ersten Halbzeit waren wir sehr dominant, nach dem Seitenwechsel ist leider das Anschlusstor zu früh gefallen", sagte Slomka. Zu allem Überfluss zog sich Stürmer Peter Lövenkrands noch einen Bänderriss zu. Er muss voraussichtlich sechs Wochen pausieren.

Bremen unterliegt dem HSV

Bremen konnte dagegen nicht an den erfolgreichen Auftritt vom vergangenen Mittwoch im Uefa-Cup gegen Ajax Amsterdam (3:0) anknüpfen. Zwar dominierte das Team von Thomas Schaaf die Partie gegen den HSV bis Mitte der ersten Halbzeit, blieb aber ohne Tor. Das erzielten dafür die Hamburger. Nach einem Foul von Daniel Jensen an David Jarolim im Strafraum verwandelte Rafael van der Vaart den Strafstoß zur 1:0-Führung (42.). Im zweiten Durchgang erhöhte Bremen den Druck, hatte aber Glück, dass nach einer Flanke von van der Vaart auf Sorin, der den Ball ins Tor köpfte (73.), vom Schiedsrichter-Gespann auf Abseits entschieden wurde. Schließlich sorgte van der Vaart selbst für die Entscheidung. Der Niederländer schloss einen Sololauf in der 87. Minute zum 2:0-Endstand ab.

Werder-Coach Thomas Schaaf sagte zum Ausgang der Partie: "Wir haben viel getan, viel gearbeitet und haben versucht, gut in das Spiel zu kommen. Aber wenn es im Sechzehner darauf ankam, den Abschluss zu suchen, hat uns die Frische gefehlt. Es ist schwer, wenn der Gegner massiv hinten drin steht und dort sehr geschickt verteidigt." HSV-Coach Huub Stevens war mit der ersten Viertelstunde nicht zufrieden, stellte aber fest: "Wir haben auch ein Quäntchen Glück gehabt, aber das haben wir uns erarbeitet."

Aachen ärgert den FC Bayern erneut

Für Bayern München entwickelt sich Alemannia Aachen derweil zum Angstgegner. Nach dem Aus im DFB-Pokal ist der Aufsteiger für den Rekordmeister auch im Kampf um die Champions-League-Teilnahme zum Stolperstein geworden. Alexander Klitzpera drückte die Kugel aus einem Gewühl heraus in der 10. Minute zum letzten Endes entscheidenden 1:0 über die Torline des Bayern-Gehäuses. Die Elf von Trainer Ottmar Hitzfeld diktierte zwar bis zur Pause das Geschehen, hatte aber Pech, als Roy Makaay und Roque Santa Cruz jeweils knapp am Aachener Tor vorbeischossen. Nach dem Seitenwechsel parierte Oliver Kahn zwei Schüsse der Aachener, Bastian Schweinsteiger seinerseits brachte den Ball auf der anderen Seite aus wenigen Metern ebenfalls nicht im Netz unter.

"Ein Riesenkompliment an mein Team. Es hat vom Kampf, der Einstellung und der Moral her absolut am Limit gespielt. Wenn ich die anderen Ergebnisse sehe, waren das drei sehr wichtige Punkte, die wir so nicht auf der Rechnung hatten", freute sich Aachens Coach Michael Frontzeck. Hitzfeld stellte dagegen fest:"Wir haben nur 45 Minuten eine gute Leistung gezeigt. In der ersten Halbzeit hatten wir sieben, acht Chancen, aber wir waren im Abschluss nicht entschlossen und kaltschnäuzig genug."

Mainz punktet im Abstiegskampf, Gladbach am Ende

Mainz 05 hat im Abstiegskampf weiter Boden gutgemacht. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp siegte bei Hertha BSC 2:1 (0:1). Mohamed Zidan glich (54.) mit einem verwandelten Foulelfmeter die Hertha-Führung durch Pal Dardai aus, der in der 22. Minute Torwart Timo Wache mit einem Schuss aus knapp 20 Metern überwand. Ohne den verletzten Yildiray Bastürk, der nach einer erneuten Knieverletzung weitere vier bis sechs Wochen ausfallen wird, fehlten die Ideen im Mittelfeld der Berliner.

Hannover entführte dank eines Treffers von Jan Rosenthal in der 7. Minute zum 1:0-Erfolg drei Punkte aus Leverkusen. Für Bayer, das sich vier Tage nach dem 3:2-Sieg gegen die Blackburn Rovers im Uefa-Cup schwach präsentierte, war es das vierte sieglose Punktspiel in Serie. Die Gastgeber waren den Niedersachen sowohl im Zweikampfverhalten wie auch im Spielaufbau unterlegen. Hannover verpasste es seinerseits, mehr aus den vielen Chancen zu machen.

An das Tabellende ist Borussia Mönchengladbach nach dem 0:1 (0:1) bei Borussia Dortmund gerutscht. Alexander Frei erzielte in der 19. Minute den Treffer des Tages. Der Schweizer war allein auf Torwart Kasey Keller zugelaufen und tunnelte diesen. Gladbach hatte in der Folge Glück, dass die Niederlage nicht höher ausfiel. Keller bewahrte seine Mannschaft vor weiteren Toren.

mt/sid

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.