Bundesliga Schalker Krise verschärft sich

Negativserie ausgebaut: Der FC Schalke wartet in der Bundesliga mittlerweile seit sechs Spielen auf einen Sieg. Nach der verdienten Niederlage beim FSV Mainz drohen die Schalker sogar das Minimalziel Europa League zu verpassen.

DPA

Der FSV Mainz hat zum Auftakt des 30. Spieltags in der Fußballbundesliga die Krise des FC Schalke vergrößert. Die Gastgeber gewannen das Heimspiel 2:0 (2:0) und entledigten sich der letzten Abstiegssorgen. Mit nun 37 Punkten ist der Vorsprung auf den SC Paderborn auf dem Relegationsplatz auf zehn Zähler angewachsen. Matchwinner für den FSV war Innenverteidiger Stefan Bell, der beide Treffer erzielte (28. Minute/31.).

Für die Schalker wird es nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Partien im Rennen um die Europa-League-Plätze immer enger. Mit 42 Punkten liegen die "Königsblauen" zwar immer noch auf Rang fünf, dahinter können Augsburg (42), Bremen (38), Hoffenheim (37) und vor allem Borussia Dortmund (36) aber Boden gutmachen. Wenn S04 nicht bald in die Erfolgsspur zurückfindet, könnte am Ende sogar nur der achte Platz herausspringen.

Das Restprogramm des FC Schalke

Spieltag Gegner Heim/Auswärts
31. VfB Stuttgart H
32. 1. FC Köln A
33. SC Paderborn H
34. Hamburger SV A
Dabei erwischten die Schalker den deutlich besseren Start und hätten in der Anfangsphase selbst in Führung gehen müssen. Der ehemalige Mainzer Eric-Maxim Choupo-Moting verlängerte mit dem Kopf auf Angreifer Klaas-Jan Huntelaar, der seine Torflaute mit dem linken Fuß aus zwölf Metern hätte beenden können. Doch Torhüter Loris Karius war zur Stelle (3.) und so datiert der letzte Huntelaar-Treffer in der Bundesliga aus dem Hinspiel gegen Mainz Ende November 2014.

Bei der anschließenden Ecke war es dann wieder Karius, der den Mainzer Rückstand verhinderte. Über Umwege kam der Ball zu Joel Matip, dessen Kopfball aus kurzer Distanz von Karius reflexartig pariert wurde (4.). Die dritte Schalker Großchance hatte Leroy Sané, der nach einem Doppelpass mit Choupo-Moting den Ball aber nicht richtig traf (18.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Schalker schon den ersten Spielerwechsel vornehmen müssen. Marco Höger, nach einer Gelbsperre auf die Doppelsechs zurückgekehrt, musste verletzt weichen, für ihn kam Dennis Aogo ins Spiel (13.).

Meyer und Boateng bleiben auf der Bank

Die Mainzer fanden in der guten Schalker Anfangsphase überhaupt nicht ins Spiel, dafür waren sie dann bei zwei Eckbällen innerhalb kürzester Zeit hellwach: In der 28. Minute behinderten sich Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes und Matija Nastasic gegenseitig, Niko Bungert konnte die Hereingabe von Johannes Geis querlegen und Bell schob freistehend ein. Für den FSV war es der 400. Treffer in der Bundesliga.

Das Restprogramm des FSV Mainz 05

Spieltag Gegner Heim/Auswärts
31. Hamburger SV H
32. VfB Stuttgart A
33. 1. FC Köln H
34. FC Bayern A
Die Gäste hätten gewarnt sein müssen, aber Matip verteidigte die nächste Ecke von Geis unzureichend und so konnte Bell mit einem Kopfball erstmals in seiner Bundesliga-Karriere zwei Treffer in einem Spiel erzielen (31.). Dieser Doppelpack nahm den "Königsblauen jeglichen Elan, bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Robert Hartmann passierte nichts mehr.

Die Schalker Ersatzbank war prominent besetzt, trotzdem verzichtete Trainer Roberto Di Matteo zunächst auf frisches Personal. Als Jefferson Farfán dann die erste gute Gelegenheit vergab (53.), reagierte der Italiener dann doch. Mit Leon Goretzka für Roman Neustädter (54.) wurde es aber kaum offensiver, auch Julian Draxler (für Farfán/63.) brachte keinen Schwung ins Spiel. Max Meyer und Kevin-Prince Boateng fanden von Di Matteo gar keine Berücksichtigung.

Schalke war in der Folge optisch überlegen, es fehlten aber die Ideen und so musste Karius nur noch selten eingreifen - bei Schüssen von Goretzka (81.) und Draxler (88.) half die Latte. Auf der anderen Seite hatte auch Ralf Fährmann das Glück auf seiner Seite. Nach einem Fehler des Torhüters traf Ja-Cheol Koo die Querlatte (70.) und Geis setzte einen Freistoß aus 18 Metern an den Außenpfosten (77.). Schalke konnte froh sein, nicht noch höher verloren zu haben.

FSV Mainz - FC Schalke 2:0 (2:0)
1:0 Bell (28.)
2:0 Bell (31.)
Mainz: Karius - Brosinski, Bungert, Bell, Park - Geis, Baumgartlinger - Samperio (76. De Blasis), Malli (72. Soto), Koo - Okazaki (90.+1 Noveski).
Schalke: Fährmann - Höwedes, Matip, Nastasic, Kolasinac - Höger (13. Aogo), Neustädter (54. Goretzka) - Farfan (63. Draxler), Choupo-Moting, Leroy Sane - Huntelaar.
Schiedsrichter: Hartmann

krä



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ambergris 24.04.2015
1.
Also unter Jens Keller gabs Champions League, nur mal so am Rande...
axelmueller1976 24.04.2015
2. Mainz ist nicht aufzuhalten
Unter dem neuen Trainer geht es mit Mainz stetig nach oben .Was aber auch an den Lauf-Km erkennen kann .27.Spieltag = 112 Km, 28.Spieltag=116 Km , 29.Spieltag=118 Km , 30.Spieltag = 122 Km. Diese Steigerung der konditionellen Leistung zum Ende der Saison ist schon außergewöhnlich ,denn meisten bauen die Mannschaften zum Ende etwas ab. Gratulation zum Sieg.
clauebers 24.04.2015
3.
da scheint sich ja der für mich (neben zinnbauer) unnötigste trainerwechsel der saison doch auszuzahlen,... aber unter keller hat man die cl immer erreicht, nur halt mit keiner "erkennbaren linie", aber vielleicht sind die prioritäten hier ja anders, wer weiß das schon
mpeterma 24.04.2015
4.
Wenn die Krise ihren Tiefpunkt erreicht ist sie vielleicht bald vorbei.
roithamer 24.04.2015
5. Traurig, aber wahr
Wenn Schalke so schlecht spielt, ist es vielleicht besser, wenn sie nächste Saison nicht international spielen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.