Bundesliga Sieben Klubs erhöhen Preise für Dauerkarten

Bei vielen Bundesligisten kosten Dauerkarten zur neuen Saison mehr als im vergangenen Jahr. Nur ein Verein reduziert beim Saisonticket - und verlangt dennoch am meisten.

Fans von Eintracht Frankfurt
DPA

Fans von Eintracht Frankfurt


In der kommenden Saison müssen viele Fans in der Fußball-Bundesliga für ihre Dauerkarten mehr Geld bezahlen. Laut einer Umfrage des Fußballportals "Sportbuzzer" erhöhen sieben Erstligisten ihre Preise für die Abonnementtickets.

Nur ein Verein reduziert die Preise minimal: der HSV. Dennoch kosten die Karten dort am meisten. Das teuerste Saisonticket in Hamburg gibt es zur neuen Saison für 806,70 Euro (Platz zwei: Eintracht Frankfurt, 803 Euro). Auch für die günstigste Dauerkarte müssen Fans in Hamburg im Vergleich zum Rest der Liga am meisten bezahlen (224; Platz zwei: Borussia Dortmund, 211,50).

Die größte Steigerung der günstigsten Tickets gibt es bei Eintracht Frankfurt: Dort liegt der Preis für eine Stehplatzkarte für die gesamte Saison nun bei 180 Euro (plus 13,2 Prozent).

Die Aufsteiger Hannover 96 und VfB Stuttgart haben ihre Preise mit der Anpassung an das Bundesliganiveau von 26,4 bzw. 22 Prozent bei den teuersten Tickets erhöht. Auch die Stehplätze werden deutlich teurer (23,3 beziehungsweise 16,5 Prozent). Insgesamt deutlich teurer wird es auch bei Werder Bremen. Hier bewegen sich die Preise nun zwischen 195 und 730 Euro. Das entspricht einer Steigerung zum Vorjahr um 8,3 beziehungsweise neun Prozent.

Beim VfL Wolfsburg kommen die Fans am günstigsten weg. Für ein Saisonticket in kleiner Preiskategorie wie auch für das teuerste zahlen die Fans gleichbleibend zur vergangenen Saison 130 bzw. 400 Euro. Nicht günstig, aber unverändert bleibt auch der Preis der teuersten Dauerkarte bei Rekordmeister Bayern München mit 750 Euro. Auch die Stehplatzpreise bleiben hier gleich (140 Euro).

Die Dauerkartenpreise der Bundesligisten

Verein Minimalpreis (Steigerung) Maximalpreis (Steigerung)
FC Bayern 140 Euro (0 %) 750 Euro (0 %)
RB Leipzig 180 Euro (0 %) 740 Euro (0 %)
Borussia Dortmund 211,50 Euro (2,2 %) 733 Euro (2,2 %)
TSG Hoffenheim 150 Euro (0 %) 570 Euro (0 %)
1. FC Köln 165 Euro (0 %) 795 Euro (0 %)
Hertha BSC 198 Euro (0 %) 692 Euro (0 %)
SC Freiburg 180 Euro (5,9 %) 685 Euro (2,2 %)
Werder Bremen 195 Euro (8,3 %) 730 Euro (9 %)
Borussia Mönchengladbach 190 Euro (0 %) 675 Euro (0 %)
FC Schalke 190,50 Euro (0 %) 776 Euro (0 %)
Eintracht Frankfurt 180 Euro (13,2 %) 803 Euro (1,7 %)
Bayer Leverkusen 190 Euro (0 %) 595 Euro (14,4 %)
FC Augsburg 199 Euro (0 %) 629 Euro (0 %)
Hamburger SV 224 Euro (-0,8 %) 806,7 Euro (0 %)
FSV Mainz 181 Euro (0 %) 685 Euro (0 %)
VfL Wolfsburg 130 Euro (0 %) 400 Euro (0 %)
VfB Stuttgart 198 Euro (16,5 %) 744 Euro (22 %)
Hannover 96 185 Euro (23,3 %) 695 Euro (26,4 %)

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Hertha BSC haben den Preis für die teuersten Karten um fast 20 Prozent erhöht. Das ist falsch, der Klub hat die Preise im Vergleich zum Vorjahr in allen Kategorien gleich gelassen. Deshalb haben nicht acht, sondern sieben Bundesligisten Preiserhöhungen vorgenommen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

aev/sid

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.