Bundesliga-Sonntag Augenthaler feiert ersten Sieg mit Wolfsburg

Zwei Partien, ein Sieger: Der VfL Wolfsburg hat im zweiten Spiel unter seinem neuen Coach Klaus Augenthaler gegen Mönchengladbach den ersten Erfolg gefeiert. In der zweiten Begegnung des Abends trennten sich zwei Erfolgstrainer mit einem Unentschieden.


Hamburg - Der VfL Wolfsburg hat seine "schwarze Serie" beendet. Nach neun Spielen ohne Sieg schlugen die Niedersachsen Borussia Mönchengladbach verdient mit 2:0 (1:0) und hielten damit Anschluss an das Bundesliga-Mittelfeld. Die Gäste waren zu schwach, um auch nur in die Nähe des zweiten Auswärtssieges der Saison zu kommen. Nach dem 1:3 zum Rückrunden-Auftakt gegen Meister Bayern München war es für die Borussia die zweite Pflichtspiel-Pleite 2006, der Abstand zu den Uefa-Cup-Plätzen beträgt nunmehr drei Punkte.

Fotostrecke

10  Bilder
19. Spieltag: Flugstunden mit Kung-Fu-Einlage

Vor 17.936 Zuschauern legte Diego Klimowicz in der 41. Minute den Grundstein zum Sieg. Geschickt freigespielt von Mike Hanke ließ der Argentinier Gladbach-Torhüter Kasey Keller mit einem strammen Schuss keine Abwehrmöglichkeit. Für den 2:0-Endstand sorgte Mike Hanke, der in der 64. Minute einen Stellungsfehler des Gladbacher Kapitäns Jeff Strasser ausnutzte und aus kurzer Distanz mit einem Schuss aus der Drehung erfolgreich war. Während der gesamten Spielzeit dominierten die Platzherren weitgehend das Geschehen, konnten jedoch aus weiteren hochkarätigen Torgelegenheiten kein Kapital schlagen.

Wolfsburgs Coach Augenthaler war zwar zufrieden, wollte den ersten Sieg aber noch nicht feiern. "Da müssen wir erst noch öfter gewinnen", sagte Augenthaler, der vor allem Hanke lobte: "Er hat ein großes Ziel vor Augen, die WM im eigenen Land." Gladbachs Trainer Horst Köppel monierte die zu zaghafte Spielweise seiner Borussia: "Wir waren nicht aggressiv genug. Letztendlich haben die Stürmer das Spiel entschieden. Die Wolfsburger waren einfach gefährlicher."

Neururer und Meyer weiter ungeschlagen

Beim VfL-Rivalen Hannover 96 hat Jiri Stajner die Serie von Trainer Peter Neururer gerettet. Der Tscheche, der vor dem Spiel seinen Vertrag bis 2008 verlängert hatte, sorgte mit einem sehenswerten Flugkopfball für das 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg. Neururer ist damit weiterhin als 96-Coach unbesiegt, auch die Serie von Nürnbergs Coach Hans Meyer hat weiter Bestand. Der FCN-Coach, der wie Neururer am 9. November seinen Job angetreten hatte, blieb auch im vierten Auswärtsspiel ungeschlagen.

"Wir müssen mit diesem Punkt leben, aber er bringt uns natürlich nicht weiter", sagte Neururer: "Wir haben in der ersten Halbzeit die Aktionen der Nürnberger nur begleitet." Sein Gegenüber Meyer sagte: "Ich glaube, dass wir die aktivere Mannschaft waren und erst in der Schlussphase die Linie verloren haben. Wenn wir gewonnen hätten, wäre es nicht unverdient gewesen."

Die verdiente Führung der gut organisierten Nürnberger hatte der Slowake Robert Vittek in der 56. Minute erzielt. Stajner traf in der 74. Minute zum etwas schmeichelhaften Ausgleich. Die Nürnberger haben nach dem Unentschieden jetzt zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, Hannover bleibt Tabellen-Neunter.

mig/sid

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.