Fotostrecke

Dortmund-Sieg in München: Götze schießt den BVB ins Glück

Foto: dapd

Bundesliga-Spitzenspiel Götze schießt BVB in München zum Sieg

Die Verfolger kommen näher: Der FC Bayern kassierte im Spitzenspiel gegen Dortmund eine Heimniederlage. Mario Götze traf für den BVB, der gemeinsam mit Mönchengladbach in der Tabelle hinter den Bayern lauert. Bei den Münchnern konnte ein Rückkehrer die Erwartungen nicht erfüllen.

Hamburg - BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte vor der Partie angekündigt, die Bayern auf "unser Niveau runterziehen" zu wollen. Und tatsächlich: Von der Kreativität, von der Kombinationssicherheit und von der Torgefahr der vergangenen Wochen war beim FC Bayern in der Spitzenpartie des 13. Spieltags wenig zu sehen. Dortmund spielte clever, zurückhaltend - und gewann am Ende durch ein Tor von Mario Götze (65. Minute).

Damit hat der Rekordmeister nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die beiden Borussias: Mönchengladbach, das Werder Bremen am Nachmittag 5:0 besiegt hatte, hat ebenso wie die Dortmunder 26 Punkte.

"Das war richtig gut, richtig harte Arbeit", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp: "So muss man spielen, wenn man hier was holen will. Da reichen keine 95 Prozent." Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte eigentlich ein "typisches 0:0-Spiel" gesehen und befand: "Wir waren nicht nahe genug dran." Daher siegte der BVB, dessen Kapitän Sebastian Kehl sagte: "Wir haben fast gar nichts zugelassen. Das war ein geiles Ding!"

Von Beginn an war das Spiel vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Münchner Arena von einer hohen Fehlerquote geprägt. Besonders die Bayern taten sich schwer, der BVB spielte zunächst abwartend. Auch an Arjen Robben, der erstmals seit sieben Wochen wieder auflaufen konnte, lief die Partie weitgehend vorbei.

Die Borussia setzte den Gegner schon am Bayern-Strafraum unter Druck, um dann schnell zum Abschluss zu kommen. Zwar erzwang die Mannschaft von Jürgen Klopp so viele Ballverluste, Torchancen erspielte sich der Meister aber kaum. Ein direkter Freistoß von Mario Götze, der links am Tor vorbei ging (11.), blieb lange die einzig nennenswerte Szene.

Robben spielt von Anfang an - und tut sich schwer

Die Bayern benötigten fast 17 Minuten, bis Toni Kroos erstmals einen Schuss in Richtung BVB-Torwart Roman Weidenfeller abgab, doch auch der verfehlte das Ziel klar. Weil Bastian Schweinsteiger (verletzt) und Anatolij Timoschtschuk (Rotsperre) fehlten, spielte Kroos im defensiven Mittelfeld neben Luiz Gustavo. Die Position hinter Stürmer Mario Gomez nahm Thomas Müller ein, für den wiederum Robben auf dem rechten Flügel spielte.

Nach knapp einer halben Stunde hatte Robben dann seine erste gefährliche Szene: Der Niederländer spielte den Ball im Strafraum zurück auf Franck Ribéry, der freistehend über das Tor schoss.

Mit zunehmendem Spielverlauf dominierte der Rekordmeister zwar das Geschehen, doch Dortmund stand sicher in der Defensive. Robben und Ribéry gelang wenig, statt Kurzpassspiel setzte das Münchner Mittelfeld auf lange Bälle in die Spitze.

Götze und Kagawa kombinieren zum Siegtreffer

Der BVB baute fast nur noch auf Konter - und wurde nach einer Stunde beinahe belohnt. Shinji Kagawa kam vor Manuel Neuer frei zum Schuss, doch der Bayern-Keeper parierte den Heber. Götzes Nachschuss landete nur knapp neben dem Pfosten. Besser machte es der 19-Jährige in der 65. Minute: Nach einem Doppelpass zwischen Kagawa und Götze verlor Jérôme Boateng die Orientierung, Götze ließ Neuer aus zwölf Metern keine Chance. Fast hätte sich der Jungstar auch noch als Vorbereiter verdient gemacht. Doch Robert Lewandowski, der nach starkem Pass Götzes ins Tor traf, stand im Abseits.

Die beste Bayern-Chance vergab Ribéry, der nach Pass von Mario Gomez aus spitzem Winkel an Roman Weidenfeller scheiterte (78.). Ein Freistoß von Holger Badstuber ging knapp über das Tor (82.). Der eingewechselte Nils Petersen verzog aus dem Gewühl (88.).

Bayern München - Borussia Dortmund 0:1 (0:0)
0:1 Götze (65.)
München: Neuer - Rafinha (79. Petersen), Boateng, Badstuber, Lahm - Luiz Gustavo, Toni Kroos - Robben (72. Alaba), Thomas Müller (72. Olic), Ribery - Gomez
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Kehl (79. Leitner) - Götze, Kagawa (89. Perisic), Großkreutz - Lewandowski (90. Barrios)
Schiedsrichter: Peter Gagelmann (Bremen)
Zuschauer: 69.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Luiz Gustavo (2), Badstuber (2) - Kehl (3)

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.