SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

10. August 2014, 15:52 Uhr

Testspiele

Dortmund kassiert heftige Niederlage in Liverpool

Der BVB war in seinem letzten Testspiel vor dem Saisonstart chancenlos. Beim FC Liverpool kassierten die Dortmunder vier Gegentore und offenbarten große Schwächen. Neuer Kapitän der Borussia ist Mats Hummels. Wolfsburg kassierte eine Klatsche gegen Atlético Madrid.

Hamburg - Borussia Dortmund hat bei der Generalprobe für die kommende Saison eine deutliche Niederlage kassiert. Im letzten Test vor dem ersten Pflichtspiel am Mittwoch im Supercup gegen den FC Bayern (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) unterlag der Bundesligazweite der Vorsaison beim FC Liverpool 0:4 (0:2). Vor rund 46.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Anfield Road sorgten Daniel Sturridge (10. Minute), Dejan Lovren (14.), Philippe Coutinho (49.) und Jordan Henderson (61.) für den verdienten Sieg des Vorjahreszweiten der Premier League.

Einen Tag nach der offiziellen Saisoneröffnungsfeier mit 90.000 Fans in Dortmund präsentierte sich das Team von Trainer Jürgen Klopp, der insgesamt neunmal wechselte, in bedenklicher Form. Vor allem die Deckung offenbarte große Schwächen. Doch auch in der Offensive lief beim BVB, bei dem Stammkräfte wie die Weltmeister Roman Weidenfeller und Mats Hummels fehlten, nur wenig zusammen. Deshalb musste der BVB im achten und letzten Vorbereitungsspiel die erste Niederlage hinnehmen.

Am Rande der Partie gab Klopp seine Entscheidung über die Kapitäns-Frage bekannt. Weltmeister Mats Hummels ist ab sofort Kapitän der Borussia. Stellvertreter sind Marco Reus und Roman Weidenfeller. Der bisherige Amtsinhaber Sebastian Kehl hatte die Binde abgegeben, da er am Ende der Saison seine Karriere beenden wird.

Eine hohe Niederlage musste auch der VfL Wolfsburg einstecken. Das Team von Trainer Dieter Hecking verlor gegen den spanischen Meister Atlético Madrid 1:5 (0:1). Raúl García (13./54.), der Ex-Münchner Mario Mandzukic (62., Foulelfmeter), Spaniens Nationalspieler Koke (68.) und Héctor Hernández (83.) trafen für Madrid. Den Ehrentreffer erzielte Naldo (67.). Vor allem die Defensive des VfL erwies sich in der Begegnung als große Schwachstelle. Zugang Josuha Guilavogui, der sein Debüt im Dress der Wolfsburger gab, kam 80 Minuten zum Einsatz und konnte dabei im Mittelfeld wenig Akzente setzen. Gegen die schnell vorgetragenen Madrider Angriffe war der Europa-League-Teilnehmer völlig überfordert. Bis auf den geschonten brasilianischen Nationalspieler Luiz Gustavo ließ Hecking seine vermeintlich beste Elf spielen.

Mainz 05 hat ebenfalls verloren. Drei Tage nach dem Aus in der Europa-League-Qualifikation unterlag das Team von Trainer Kasper Hjulmand dem spanischen Erstligisten FC Granada im Bruchwegstadion 0:1 (0:1).

Erfolgreich waren hingegen Eintracht Frankfurt und Hannover 96. Die Eintracht bezwang Inter Mailand 3:1 (3:1). Vor 50.000 Zuschauern in der Frankfurter Arena schoss der neue Schweizer Stürmer Haris Seferovic zwei Tore (33./39.). Ruben Botta hatte die Gäste in der 25. Minute in Führung gebracht, in Lucas Piazón (27.) gelang einem weiterem Frankfurter Zugang umgehend der Ausgleich.

Hannover setzte sich in seinem letzten Test ebenfalls 3:1 (2:0) gegen einen italienischen Erstligisten durch. Marcelo (19.) und Lars Stindl (40./74.) trafen gegen Lazio Rom für das Team von Trainer Tayfun Korkut. Cristian Ledesma (66./Foulelfmeter) erzielte das einzige Tor der Gäste. Weltmeister Miroslav Klose kam bei den Römern nicht zum Einsatz, 96-Keeper Ron-Robert Zieler spielte durch. Ex-Kapitän Steven Cherundolo lief ein letztes Mal für Hannover auf und wurde nach drei Minuten unter dem Applaus der 26.800 Zuschauer ausgewechselt. Die Karriere des 96-Urgesteins ist damit endgültig beendet.

Wie Dortmund verlor auch der VfB Stuttgart gegen einen englischen Klub. Gegen Hull City unterlag der Bundesligist 1:2 (1:2). Bereits nach zwölf Minuten führten die Gäste 2:0. Vorausgegangen waren Fehler von Torwart Sven Ulreich (5.) und Konstantin Rausch (12.). Der VfB hatte vor 23.500 Zuschauern in Stuttgart zwar deutlich mehr Ballbesitz, dabei aber kaum gute Ideen und nur sehr wenige Torchancen. Vedad Ibisevic traf nach der besten VfB-Offensivaktion der Partie zum 1:2 (39.), war zuvor aber bereits mit einem Foulelfmeter an Hull-Keeper Steve Harper gescheitert (28.). Die Defensive um den umworbenen Innenverteidiger Antonio Rüdiger machte zwei Wochen vor dem Bundesligastart keinen guten Eindruck.

max/dpa/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung