Fußball-Bundesliga Wiese weiter an Hoffenheim gebunden

Tim Wiese und 1899 Hoffenheim - das scheint eine nicht enden wollende Geschichte zu sein. Der aussortierte Torwart steht weiter bei dem Bundesligisten unter Vertrag. Berichte über eine Vertragsauflösung waren falsch, der Kontrakt wurde lediglich abgewandelt.

Ex-Nationalkeeper Wiese (Archivbild): Wechsel frühestens im Sommer
DPA

Ex-Nationalkeeper Wiese (Archivbild): Wechsel frühestens im Sommer


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der frühere Nationaltorwart Tim Wiese ist doch noch an 1899 Hoffenheim gebunden. Laut "Bild"-Zeitung und Sport-Informations-Dienst steht der 32-Jährige nach wie vor bei der TSG unter Vertrag und ist nicht wie bislang angenommen vereinslos. "Wir haben nie gesagt, dass der Vertrag aufgelöst wurde", sagte der Hoffenheimer Geschäftsführer Peter Rettig und bestätigte die Meldungen.

Rettig sprach von einer "Verbindung" zwischen der TSG und Wiese, "die ist aber rein formal. Wir haben eine Lösung gefunden, wo wir uns trennen, die uns aber Optionen offenhält." Konkret bedeutet dies: Der bis 2016 laufende Vertrag wurde so abgeändert, dass die Hoffenheimer Wiese weiterhin ein Gehalt zahlen und dafür eine Ablösesumme kassieren, falls er zu einem neuen Club wechseln sollte. Für diese Modifizierung seines Vertrags erhielt der Torwart eine Abstandszahlung. "Wiese hat aber keine sechs Millionen Abfindung bekommen", sagte Rettig mit Blick auf entsprechende Medienberichte.

Der Torhüter darf sich frühestens während der nächsten Wechselperiode (1. Juli bis 31. August) einem neuen Verein anschließen. Der Club hofft, durch eine mögliche Ablösesumme im Sommer einen Teil der Abfindung refinanzieren zu können.

Am 21. Januar hatten etliche Medien, darunter auch SPIEGEL ONLINE, über eine einvernehmliche Vertragsauflösung berichtet. Offensichtlich handelte es sich um eine Fehlinterpretation einer Pressemitteilung des Clubs - die vom Verein damals allerdings auch nicht richtiggestellt worden war. Hoffenheim hatte mitgeteilt, dass sich 1899 und Wiese über eine Trennung einig seien und Wiese den Verein mit sofortiger Wirkung verlasse. Von einer vorzeitigen Vertragsauflösung war allerdings nicht die Rede.

Wiese war im Sommer 2012 ablösefrei von Werder Bremen nach Hoffenheim gewechselt, die Verpflichtung galt als Transfercoup. Sein Vertrag bei 1899 lief ursprünglich noch bis 2016. Wie lange er nach der neuen Einigung noch gilt, ist nicht bekannt.

Zuletzt soll der italienische Spitzenclub SSC Neapel an Wiese interessiert gewesen sein. Ein Wechsel war jedoch wegen des gültigen Vertrags mit Hoffenheim nicht möglich. "Ja, ich kann im Moment nicht wechseln, halte mich fit, um im Sommer irgendwo angreifen zu können. Denn abgehakt habe ich meine Karriere noch nicht", sagte Wiese.

Wiese hat bislang 269 Bundesliga- und 55 Europapokalspiele bestritten, für Hoffenheim lief er zehnmal auf. Der Keeper gehörte mit einem kolportierten Gehalt von 3,5 Millionen Euro auch zu den Top-Verdienern. In dieser Saison war der 32-Jährige aussortiert und zwischenzeitlich in die sogenannte Trainingsgruppe 2 verbannt worden.

max/sid

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 26.02.2014
1. der alte Mann....
sollte in Rente gehen! In der BL wird sich keiner mehr an dem die Finger verbrennen. Aber das genau ist das Dilemma von Tim Wiese: Er hält sich nach wie vor für unersetzlich!
denol 26.02.2014
2.
Vollkommen bescheuert vom Hoffenheimer Management. Ablösefrei würde Wiese sicherlich irgendwo unterkommen, aber wer bezahlt für einen Torhüter der im Sommer dann anderthalb Jahre ohne Wettbewerbspraxis und über zwei Jahre konsequent demontiert wurde eine Ablöse?? Das einzige was bleibt ist, dass Hoffenheim weiter ein Gehalt an Wiese zahlen darf und das bis 2016.
chiefseattle 26.02.2014
3. freut sich
Wiese freut sich. Keine Arbeit, jede Menge Kohle und ab Sommer dann ab in die Emirate, Japan oder China.
kascnik 26.02.2014
4. Peinlich Hoffenheim
Ein "Verein" der zu völlig unverhältnismäßigen Preisen in Norwegen und weiß der Geier wo einkauft und durch famoses Geschäftsgebarren den Markt auf der U18-Ebene zerstört, blamiert sich wegen eines Torhüters, der in meinen Augen weder in der 1. BL noch 2.BL von irgendeinem gesund-denkenden Verein genommen würde.Von daher völlig richtig, er sollte in Rente gehen. Vielleicht würde es noch bei Viktoria Aschaffenburg oder Schwarz-Weiß Essen klappen (nicht Rot-Weiß), aber generell würden sich die Vereine wohl eher einen Besen ins Tor stellen als Wiese!
username987 26.02.2014
5. england?
da könnte ein 1b-torwart noch einen halbwegs seriösen beitrag leisten, in der bundesliga ist die zeit für den endgültig abgelaufen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.