Poker um Medienrechte Wo gibt's die Bundesliga zu sehen?

Anfang der Woche fällt die Entscheidung: Welcher Sender überträgt die Bundesliga-Spiele ab 2017? Den Zuschlag erhält der Meistbietende - das hat Folgen für die Fans.

WDR

Worum geht es?

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) vergibt die Medienrechte für die Bundesliga neu. Die Rechte werden für insgesamt vier Spielzeiten vergeben, von der Saison 2017/2018 bis 2020/2021. Die DFL bietet 17 unterschiedliche Rechtepakete an und erhofft sich von der Lizenzvergabe höhere Einnahmen: In der laufenden Saison kassierte die DFL durch die Vergabe der Lizenzen rund 660 Millionen Euro. Innerhalb der kommenden vier Jahre will sie aber bis zu sechs Milliarden Euro einnehmen, also mehr als eine Milliarde Euro pro Saison. Die Medienrechte sind die wichtigste Erlösquelle der DFL. Die Verhandlungen zwischen dem Liga-Verband und den Bietern verlaufen geheim. Die Bekanntgabe der Lizenznehmer ist für den 6. Juni geplant.

Medienrechte? Was ist das jetzt noch mal genau?

Die Auktion beginnt mit den Live-TV-Rechten. Diese machen derzeit rund 80 Prozent der Einnahmen der DFL aus. Sie berechtigen dazu, die Spiele der ersten und der zweiten Bundesliga live zu übertragen. Derzeit hat Sky diese Rechte inne. Außerdem gibt es Highlight-Rechte für die Zusammenfassungen des Spieltags, wie etwa in der ARD-"Sportschau". Um die Highlight-Rechte geht es im zweiten Teil der Auktionsphase.

Wieso gibt es so viele verschiedene Rechtepakete?

Einfach gesagt: Um für Konkurrenz unter den Bietern zu sorgen. Es gibt insgesamt 17 Rechtepakete (eine Übersicht findet sich am Ende des Artikels), neun Pakete mit Live-Rechten und acht Pakete mit Highlight-Rechten. Neu ist beispielsweise, dass sowohl Pay- als auch Free-TV-Anbieter bestimmte Livespiele kaufen können. Die Idee dahinter: Free-TV-Sender wie etwa RTL bieten mit dem Pay-TV-Sender Sky um die Wette.

Wer besitzt aktuell welche Rechte?

  • Der Pay-TV-Sender Sky besitzt derzeit die Liverechte für alle Spiele der ersten und zweiten Bundesliga sowie die Rechte für die Highlight-Zusammenfassung am Samstag und Sonntag.
  • Die ARD hat die Liverechte für insgesamt sieben Spiele im Free-TV inne; das sind die Eröffnungsspiele der Hin- und Rückrunde, sowie die Relegation und der Supercup. Dazu kommt noch die Highlight-Zusammenfassung vom Samstagnachmittag im Sendefenster von 18.30 Uhr bis 20.15 Uhr und vom Sonntag im Sendefenster von 21.15 Uhr bis 23 Uhr.
  • Das ZDF besitzt die Rechte für die Highlights des Samstagabendspiels (im "Aktuellen Sportstudio") sowie für die Highlight-Zusammenfassung im Sendefenster von 21.45 Uhr bis 24 Uhr.
  • Ein weiterer Rechteinhaber ist der Sender Sport1 , der die Liverechte für das Montagsspiel der zweiten Bundesliga sowie die Highlight-Rechte für die Zweitligaspiele am Freitag und Sonntag.
  • Außerdem gehört der Axel-Springer-Verlag zu den aktuellen Rechteinhabern. Springer besitzt die Rechte für Highlight-Clips im Internet ab eine Stunde nach Spielende.

Gibt es neue Bieter?

Ein neuer Interessent dürfte Discovery sein. Das US-Unternehmen mit der Tochterfirma Eurosport hat in den vergangenen Monaten mehrfach sein Interesse angemeldet. Discovery ist sowohl im Pay- als auch im Free-TV-Markt aktiv. Dass Discovery es mit seinen Expansionsplänen ernst meint, zeigte das Unternehmen 2015 mit dem Kauf der Olympia-Rechte für den europäischen Markt für 1,3 Milliarden Euro.

Oder wird es doch die Telekom? Der beim letzten Bieter-Wettbewerb unterlegene Konzern hat zuletzt wieder in Sportrechte investiert, zum Beispiel für Basketball und Eishockey. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sich die Telekom mit kleinen Sportarten begnügt.

Auch RTL hat sich jüngst sowohl an Live- als auch an Highlight-Rechten interessiert gezeigt. "Wir hätten gerne mehr Sportrechte", sagte Senderchefin Anke Schäferkordt der Tageszeitung "Welt".

An dem Bieter-Wettbewerb beteiligt sich, soviel gilt als sicher, auch die englische Perform Group, die in Deutschland mit Portalen wie spox.com und goal.com aktiv ist. Perform überbot bei den Premier-League-Rechten für Deutschland schon einmal Sky.

Ein potenzieller Bieter ist zudem ProSiebenSat.1. Der Sender ist mit dem Erwerb der Sublizenzen für die Euro 2016 wieder auf dem Fußballrechtemarkt aktiv geworden.

Zudem ist auch möglich, dass Amazon um Medienrechte bietet. Das US-Unternehmen sucht nach Inhalten, um sein Bezahlangebot Amazon Prime zu vermarkten.

Was bedeutet das für den Fußball-Fan?

Vor allem mehr Fußball im Free-TV. Demnächst könnten im Fernsehen bis zu 90 Spiele ohne Zusatzzahlungen live zu sehen sein. Es könnte allerdings auch zu kuriosen Situationen kommen: Sollte die ARD Highlight-Rechte für die "Sportschau" kaufen und RTL die Live-Rechte für das Samstagsspiel um 18.30 Uhr erwerben, würde das dazu führen, dass am Samstagabend die "Sportschau" und das Live-Spiel zeitgleich im Free-TV laufen. Da sich die "Sportschau" und das Livespiel dabei direkt Konkurrenz machen würden, firmiert diese Konstellation unter dem Stichwort der "Kannibalisierung".

Zudem wird in der Bundesliga ab der Saison 2017/2018 fünfmal am Montagabend gespielt. Es wird zehn "Ausweichspiele" für die Europapokal-Starter geben, fünf montags und fünf sonntags. Die Ausweichpartien am Sonntag beginnen um 13.30 Uhr oder 18 Uhr. Bundesliga-Anstoß am Montagabend ist um 20.30 Uhr, die Montagspartie der 2. Liga wird an diesen Tagen auf Samstag verschoben. Auch wird in der Bundesliga das zweite Sonntagsspiel erst um 18 Uhr statt wie bisher um 17.30 Uhr beginnen. Zudem rückt eines der drei Freitagsspiele der 2. Liga auf Samstag (Anstoß 13 Uhr).

nil/mka/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
monolithos 05.06.2016
1. Wayne interessiert's?
Wen interessiert denn noch Berufsfußball? Wenn die Telekom wirklich u.a. mein Telefonrechnungsgeld in diese Gladiatorenkämpfen versenkt statt mich endlich mit der versprochenen (und von mir bezahlten) "Bis-zu"-DSL-Geschwindigkeit zu versorgen, werde ich mich wohl von ihr trennen müssen. Wenn ich Berufssport finanziell unterstützen wollte, würde ich mir eine Eintrittskarte kaufen. Will ich aber nicht.
Adlatus 05.06.2016
2. Sky muus die Rechte erwerben
Sonst ist Murdoch weg vom Fenster in Deutschland. Pay TV ist in Deutschland ein Stiefkind und Sky lebt nur durch die Bundesligaübertragungen aller Paarungen an einem Spieltag egal wie immer aufgeteilt.
Tobi2995 05.06.2016
3. Bundesliga bei Lufthansa
Unabhängig von den derzeit in Verhandlung befindlichen Rechtepaketen kann man übrigens die Bundesliga auf allen Lufthansa Langstrecken-Flügen schauen. Es gibt am jedem Spieltag Live-Spiele und auch Zusammenfassungen kostenlos an Bord zu sehen. Nachteil: Man muss fliegen. ;-)
eule_neu 05.06.2016
4. Milliardenpoker wegen Fußballübertragungen?
Irgendetwas läuft hier gewaltig aus dem Ruder! Höhere Gebühren für Fußballübertragungen auf Kosten der Rundfunkgebühren? Die Leute sind wohl mit dem Klammerbeutel gepudert! Wie wäre es denn, wenn sowohl ARD wie auch ZDF in toto auf die Fußballübertragungsrechte für die erste und zweite Liga verzichtet? Es ist zwar schwer zu ertragen für alle Fußballfreunde, doch irgendwie muss man Pflöcke setzen, sonst steigen die Preise ins Uferlose, das sollte aber nicht sein. Sonst bekommt den Eindruck einer Mafia, die von der Spitze der Fifa bis in die DFL hineinreicht. Ein Sturm der Entrüstung würde entstehen, aber er müsste die geldgeile DFL-Spitze erreichen. Wo leben wir denn, dass man unter angeblichen Marktmechanismen die Sender erpressen kann? Man kann es langsam nicht mehr nachvollziehen, was aus dem Fußball geworden ist. Lieber schaue ich die dritte Liga, als Funktionären das Geld in den Rachen zu schmeißen. Dem Spitzenfußball wird damit keinen Gefallen geleistet. Immer mehr Bekannte wenden sich vom Spitzenfußball angewidert ab. Wenn die Privaten meinen, man könne sich diese Übertragungsgebühren leisten, dann sollen sie doch. Irgendwann sind die Bilanzen dieser privaten Sender im tiefroten Bereich und die Insolvenz droht ...
elmond 05.06.2016
5. Hier läuft etwas gewaltig falsch!
Letztendlich zahlen wir das alles: Entweder über die GEZ oder die Werbung, die sich durch höhere Produktpreise finanziert. Und wofür das alles? Damit, die die eh schon mehr als genug haben noch mehr bekommen?! Fußball ist eine schöne Sache, aber diese grenzenlose Profitgier zerstört zuviel!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.