Fußballbundesliga Stuttgart verliert erneut, Köln und Ingolstadt siegen

Drittes Spiel, dritte Niederlage: Der VfB Stuttgart steht nach der Niederlage gegen Frankfurt schon wieder früh unter Druck. Köln drehte mit Hilfe des Schiedsrichters das Spiel gegen den HSV.

DPA

Am dritten Spieltag der Fußballbundesliga hat der VfB Stuttgart zum dritten Mal verloren. Im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt setzte es eine deutliche 1:4-Niederlage. Besser lief es für Aufsteiger Ingolstadt, Köln und Mainz, die allesamt Siege einfuhren. Der zweite Aufsteiger Darmstadt sammelt ebenfalls weiter Punkte, gegen Hoffenheim reichte es wieder zu einem Unentschieden.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 1:4 (1:2)

An den ersten beiden Spieltagen überzeugte der VfB, verspielte die möglichen Siege aber in der Schlussphase. Im Heimspiel gegen die Eintracht lief bei den Stuttgartern von Beginn an sehr wenig zusammen, Tiefpunkt war das Eigentor von Adam Hlousek (11. Minute). Der Ausgleichstreffer von Daniel Didavi (30.) hätte wegen einer Abseitsstellung gar nicht zählen dürfen, gab dem VfB zunächst die Sicherheit zurück. Aber in der Defensive gab es weiter große Lücken, die Eintracht ging durch Luc Castaignos erneut in Führung (42.).

In der zweiten Halbzeit mühten sich die Stuttgarter um den Ausgleich, wurden aber von der Roten Karte für Torhüter Przemyslaw Tyton wegen einer Notbremse an Castaignos zurückgeworfen. Zudem gab Schiedsrichter Bastian Dankert Elfmeter für die Eintracht - Haris Seferovic verwandelte gegen den für Didavi eingewechselten Odisseas Vlachodimos sicher in die rechte Ecke (69.). In der Schlussphase erzielte Castaignos sein zweites Tor (87.). Der VfB bleibt mit null Punkten am Tabellenende, Frankfurt verbesserte sich auf den achten Platz.

FC Augsburg - FC Ingolstadt 0:1 (0:0)

Das kleine bayrische Derby fand zum ersten Mal in der Bundesliga statt, allerdings trafen Augsburg und Ingolstadt auch in der zweiten Liga nur in vier Spielen aufeinander. Die Augsburger, seit Freitag um das Wissen der Europa-League-Gegner (Bilbao, Alkmaar, Belgrad) reicher, verlieren auch das zweite Heimspiel der Saison und setzen sich in der Tabelle vorerst unten fest. Der Aufsteiger kann mit dem Saisonstart dagegen völlig zufrieden sein, schon zum Auftakt in Mainz gelang ein 1:0-Sieg. Das Tor für Ingolstadt erzielte Mathew Leckie, der bei einem Distanzschuss aber von der schwachen Reaktion des Augsburger Torhüters Marwin Hitz (63.) profitierte.

1. FC Köln - Hamburger SV 2:1 (0:0)

Der Hamburger SV hat mit viel Pech das zweite Auswärtsspiel der Saison verloren. Beim Stand von 1:1 zeigte Schiedsrichter Deniz Aytekin Emir Spahic wegen einer vermeintlichen Notbremse gegen Anthony Modeste die Rote Karte - eine Fehlentscheidung. Zudem gab es Elfmeter für Köln, den Modeste verwandelte (81.). In Unterzahl fand der HSV nicht zurück ins Spiel.

Nach einer ersten Halbzeit ohne Höhepunkte startete der HSV perfekt in den zweiten Durchgang. Sven Schipplock ging auf der rechten Seite bis zur Grundlinie, passte in den Rücken der FC-Abwehr und Lewis Holtby schob freistehend ein (47.). FC-Trainer Peter Stöger verstärkte mit der Einwechslung von Philipp Hosiner die Offensive - und wurde belohnt. Nach schöner Vorarbeit von Jonas Hector traf der Österreicher freistehend im Fünfmeterraum (76.). Fünf Minuten später verhalf Aytekin dem FC zum Sieg, der vorerst Rang zwei in der Tabelle bedeutet.

FSV Mainz - Hannover 96 3:0 (1:0)

Der FSV feiert den zweiten Sieg in Folge, Hannover 96 setzt sich dagegen mit einem Punkt in der Abstiegszone fest. Die Mainzer mussten erstmals ohne den zu Borussia Dortmund transferierten Joo Ho Park spielen. Für den Südkoreaner spielte Pierre Bengtsson als Linksverteidiger. Der Schwede war dann auch an der Entstehung des Führungstors beteiligt, Yoshinori Muto erzielte sein erstes Bundesligator (15.). Der Japaner schlug noch ein zweites Mal zu: Bei einem Eckball schauten die Hannoveraner nur zu, Muto köpfte aus kurzer Distanz ein (29.). Den Start in die zweite Halbzeit vermiesten sich die Gäste selbst, nach einem groben Fehler von Marcelo erzielte Yunus Malli den dritten Mainzer Treffer (47.).

SV Darmstadt - TSG Hoffenheim 0:0

Darmstadt bleibt ungeschlagen, gegen die bis dahin punktlosen Hoffenheimer feierte das Team von Trainer Dirk Schuster das dritte Remis im dritten Spiel. Gegen den defensiven Aufsteiger taten sich die Gäste sehr schwer, kamen nur selten zu torgefährlichen Szenen. Für Hoffenheim war es nach zwei Niederlagen immerhin der erste Punktgewinn.

krä

insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 29.08.2015
1. Hsv
Da hat sich der Aytekin aber gefreut, dass ihm der Spahic vor die Flinte gelaufen ist... Ich finde, schon über den Elfmeter kann man streiten (Modeste fällt eher von alleine), aber die rote Karte war ein Witz. Und zum Schluss hätte es natürlich ebenfalls einen Elfer für den HSV geben müssen. Der Verteidiger hat den Arm abgewinkelt draußen, und schiebt ihn beim Schuss noch bewusst weiter raus. Der Ausgleich fiel völlig ohne Gegenwehr, das kann man nicht 'verteidigen' nennen. Hätte ich nicht viel schlechter machen können... ;-)
Peter Gabriel 29.08.2015
2.
Dafür gab es einen klaren Elfer in der Nachspielzeit für den FC nicht. Auch hat der Radioreporter nichts von einen Elfer für Hamburg erzählt. Ausserdem muss der HSV mal ganz leise sein, wer in den letzten beiden Jahren nur durch Fehlentscheidungen die Liga gehalten hat (lächerlicher Freistoss gegen Karlsruhe), müsste die ganze Saison durchgehend benachteiligt werden!
alkman 29.08.2015
3. VfB
Der VfB sollte schon einmal bei Huub Stevens anfragen, der nächste Abstiegskampf steht bevor, wenn es denn überhaupt ein "Kampf" wird und der VfB nicht total abschmiert wie seinerzeit Tasmania Berlin. Das waren jetzt ja 3 schwächere Gegner, was ist, wenn erst einmal die großen kommen?. Da ist der VfB nur noch Fallobst.
klabeuter 29.08.2015
4. Niveaulos
Was war das heute für ein Niveau in der Bundesliga? Die ersten fünf der letzten Saison Plus Borussia Dortmund haben heute nicht gespielt. Ich bin bei dieser Konferenz bald eingeschlafen. Katastrophaler geht es nicht mehr. Und der FC Augsburg noch in der Europa Liga? Das ist wirklich jedes, die Betonung liegt auf jedes, Spiel in der englischen Liga besser Wer nun noch von der beste Liga der Welt faselt, hat für mich noch nie richtig Fußball geschaut.
3141 29.08.2015
5.
eine Fehlentscheidung bleibt eine Fehlentscheidung, unabhängig von allem was passiert ist. also sollten alle, die jetzt wieder einmal von einem Ausgleich für angebliche Bevorzugung des HSV durch den DFB reden sollten lieber die Klappe halten und sich die Szenen selbst ansehen, statt wieder einmal Schwachsinn zu reden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.