Bundesliga Wolfsburg gewinnt deutlich in Hoffenheim

Duell der Tabellennachbarn: Im Kampf um die Europapokalplätze lieferten sich Hoffenheim und Wolfsburg ein Spiel mit vielen Chancen. Nach einem Torwartfehler fiel die Hoffenheimer Abwehr auseinander.

Hoffenheim (l.) gegen Wolfsburg
Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Hoffenheim (l.) gegen Wolfsburg


Der VfL Wolfsburg ist auf einen Punkt an die TSG Hoffenheim herangerückt. Der VfL gewann 4:1 (1:1) bei der TSG und hat als Achter gute Chancen auf die Teilnahme am Europapokal in der kommenden Saison.

Die erste Viertelstunde hatte es in sich. Wolfsburg dominierte und erspielte sich Chancen, TSG-Trainer Julian Nagelsmann stellte schon früh auf 4-4-2 um. Danach kam Hoffenheim besser ins Spiel, eine schöne Kombination führte zum 1:0 nach neun Minuten. Nico Schulz legte quer vor das Wolfsburger Tor, Ádám Szalai drückte den Ball mit dem Außenrist über die Linie.

Hoffenheim war anschließend deutlich überlegen, einen Schuss von Ishak Belfodil lenkte VfL-Torhüter Pavao Pervan an die Latte. Im Strafraum kam es zum Gerangel im Kampf um den Abpraller, Belfodil und Schulz gingen nacheinander zu Boden. Nach Betrachtung der Videobilder entschied Schiedsrichter Deniz Aytekin auf Elfmeter. Andrej Kramaric, sonst ein sicherer Schütze, schickte zwar Pervan in die falsche Ecke, schoss aber nur gegen den Pfosten (15. Minute).

Viele Chancen, Baumanns Fehler

Die nächste gute Gelegenheit kam in der 27. Minute - dann allerdings für Wolfsburg. Innenverteidiger Robin Knoche köpfte aufs TSG-Tor, aber Oliver Baumann parierte stark. Der Keeper war auch beim Schuss von Maximilian Arnold zur Stelle (39.), der zwar hart war, aber unplatziert. William machte es deutlich besser. Der Brasilianer schlenzte den Ball von links zum 1:1 ins lange Eck, Baumann war diesmal chancenlos (41.).

Beide Mannschaften spielten auch in der zweiten Hälfte überlegt nach vorn, viele guten Chancen gab es aber nicht. Hoffenheims Verteidiger Kasim Adams kam nach 67 Minuten nach einer Ecke zum Kopfball, der ging aber knapp daneben.

Kurz darauf ereignete sich die Szene der Partie: Eine Flanke von William segelte in Richtung des Hoffenheimer Fünfmeterraums. Der eben noch offensiv gute Adams verschätzte sich und ließ Wout Weghorst zum Kopfball kommen. Doch der Winkel war spitz, Baumann stand gut. Eigentlich kein Problem, aber dem Torhüter trudelte der Ball aus den Armen ins Tor (69.).

Danach klappte bei Hoffenheim nichts mehr, bei Wolfsburg fast alles.

Auch beim dritten Wolfsburger Tor sah Baumann nicht ganz schuldlos aus. Arnold lief aus spitzem Winkel auf ihn zu, sein wuchtiger Schuss ging zwischen Keeper und Pfosten hindurch ins Tor zum 3:1 (85.). Weghorst traf dann sogar noch zum 4:1 für Wolfsburg, die Hoffenheimer Abwehr hatte ihre Arbeit so gut wie eingestellt.

TSG Hoffenheim - VfL Wolfsburg 1:4 (1:1)
1:0 Szalai (9.)
1:1 William (41.)
1:2 Weghorst (69.)
1:3 Arnold (85.)
1:4 Weghorst (88.)
Hoffenheim: Baumann - Bicakcic (73. Nelson), Vogt, Adams - Kaderabek, Amiri (56. Bittencourt), Grillitsch, Schulz - Kramaric - Belfodil, Szalai
Wolfsburg: Pervan - William, Knoche, Tisserand, Sebastian Jung (56. Steffen) - Gerhardt, Guilavogui, Arnold - Mehmedi (84. Malli) - Klaus (77. Rexhbecaj), Weghorst
Schiedsrichter: Deniz Aytekin
Zuschauer: 27.725
Gelbe Karten: Schulz (6), Kaderabek (6) - William (10), Arnold (7)
Besonderes Vorkommnis: Kramaric schießt einen Foulelfmeter an den Pfosten (15.)

luk



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lelas 28.04.2019
1.
Der VfL spielt tollen Fußball, ist auf dem Weg nach Europa - und Schmadtke jagt Labbadia vom Hof. Stattdessen kommt ein mehr oder weniger unbeschriebenes Blatt aus Österreich. Das soll noch einer verstehen...
H.Schulz 28.04.2019
2. Glück für Frankfurt, dahinter wird es wieder eng
Etwas zu hoch, aber insgesamt gewinnt Wolfsburg verdient. Der Spieltag einiger Vorentscheidungen. Oben Bayern, Dortmund, Leipzig und unten Stuttgart und die Direktabsteiger. Durch den Wolfsburger Sieg bleibt es zumindest ab Platz 4 spannend. Frankfurt nur remis, Gladbach, Hoffenheim und Bremen verlieren. Leverkusen und Wolfsburg haben jetzt das vermeintlich leichteste Programm, wenn es schlecht läuft, fällt Gladbach, vor noch nicht allzu langer Zeit als Meisterkandidat gehandelt, nicht nur aus den CL-Rängen, sondern wird auch noch bis zum 8. Platz durchgereicht. Frankfurt hat den CL-Platz noch nicht sicher. Leverkusen ist gut drauf und könnte Frankfurt schon nächste Woche einholen.
gammoncrack 28.04.2019
3. Ich würde gerne die Zeit um 3 Tage
zurückdrehen, alle Spiele mit einem Ensatz von 50.- Euro richtig tippen und mir morgen einen Porsche bestellen. Die großen Gewinner dieses Spieltages sind vermutlich die Wettbüros.
meresi 28.04.2019
4. Vom Hofe
Zitat von LelasDer VfL spielt tollen Fußball, ist auf dem Weg nach Europa - und Schmadtke jagt Labbadia vom Hof. Stattdessen kommt ein mehr oder weniger unbeschriebenes Blatt aus Österreich. Das soll noch einer verstehen...
wurde er nicht gejagt. Aber da er mit Schmadtke nicht wirklich kann hat er von sich aus nicht verlängert. Glasner, kein schlechter Mann. Ob er sich bei VW entfalten kann liegt wahrscheinlich zum Großteil bei Schmadtke.
dietereisen 28.04.2019
5. Wahnsinn, bescheiden, gute
Wahnsinn, das hätte ich ja so nicht erwartet. Wolfsburg spielt eine gute Saison, die Ergebnisse der letzten Spiele waren anders als die von Hoffenheim aber eher bescheiden. Insofern hatte ich gedacht das die TSG das zu Hause dann doch für sich entscheidet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.