Umfrage unter Profis Viele Bundesligaspieler verstehen die Handregel nicht

Hand aufs Herz: Verstehen Sie noch jede Handentscheidung im deutschen Fußball? Nein? Dann sind Sie nicht allein. Wie eine Umfrage ergeben hat, geht es auch vielen Bundesligaprofis so.

Handspiel - Elfmeter! Jerome Boateng im EM-Viertelfinale gegen Italien
DPA

Handspiel - Elfmeter! Jerome Boateng im EM-Viertelfinale gegen Italien


Angeschossen oder Absicht? Arm angelegt oder aktiv zum Ball bewegt? Handspielentscheidungen sorgen regelmäßig für Diskussionen - offenbar nicht nur unter Journalisten und Fußballfans. Eine Umfrage des Fußballmagazins "Kicker" unter 248 Bundesligaprofis hat nun ergeben, dass auch viele Spieler die Handregel nicht mehr verstehen.

41,1 Prozent der Befragten antworteten auf die Frage, ob sie noch wüssten, was Handspiel ist, mit Nein. 14,1 Prozent machten keine Angaben. Lediglich 44,8 Prozent der Befragten wissen ihrer Ansicht nach noch Bescheid. Passend hierzu: Fast drei Viertel der befragten Profis glauben, dass der Videobeweis ab der kommenden Saison den Fußball gerechter machen wird (72,6 Prozent).

Kritik wird auch in anderen Bereichen deutlich. So sagen 23,4 Prozent der Befragten, dass die Qualität der Bundesliga schlechter geworden ist, 45,2 Prozent glauben immerhin, dass sie gleich geblieben ist. Lediglich 29,8 Prozent finden, dass besserer Fußball als noch in der Vorsaison gespielt wird.

Lewandowski und Nagelsmann vorne, Schmidt und Wolfsburg hinten

In der Umfrage wird zudem erneut deutlich, wie unbeliebt der Confederations Cup ist. 57,6 Prozent der Befragten finden die Generalprobe für die Fußball-WM nicht gut. In diesem Jahr findet der Confed Cup in Russland statt, er beginnt am 17. Juni. Bundestrainer Joachim Löw hat für den Wettbewerb zahlreiche Stars zu Hause gelassen.

In der "Kicker"-Umfrage wurde auch der Spieler der Saison gewählt: Robert Lewandowski landete mit 25 Prozent der Stimmen klar vor dem Leipziger Naby Keïta (15,7 Prozent) und Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang aus Dortmund (10,5) durch, der etwas überraschend nur auf Rang drei kam.

Noch deutlicher gewann Julian Nagelsmann bei der Frage nach dem Gewinner unter den Trainern. Der Coach, der 1899 Hoffenheim in die Qualifikation zur Champions League geführt hat, wurde von fast der Hälfte der Befragten gewählt. Zum Verlierer unter den Trainern wurde der bei Bayer Leverkusen beurlaubte Roger Schmidt bestimmt.

Als Aufsteiger der Saison sehen die Bundesligaspieler den Dortmunder Ousmane Dembélé. In der Kategorie "Absteiger" wurde der Name des an einer Stoffwechselstörung erkrankten BVB-Offensivspielers Mario Götze am häufigsten genannt. Aus Klubsicht sind der SC Freiburg die positive und der VfL Wolfsburg die negative Überraschung.

bka/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keep 06.06.2017
1. Wenn Abwehrspieler...
...ihre Hände hinter den Rücken ziehen und in dieser Haltung dann Ball und Gegner verteidigen, das haben wir schon öfters gesehen, dann stimmt hier etwas nicht mehr. Was aber auch klar ist: Wenn z.B. Stindl in Ingolstadt mit einer aktiven Hand-/Armbewegung den Ball ins Tor bringt, dann darf das schlicht und einfach nicht sein. Wenn es im Fußball offensichtlich zulässig ist, mit der Hand ein Tor zu erzielen, dann sollte man das Spiel in die Tonne kloppen! Ich möchte in dem Zusammenhang auch nochmal alle Journalisten/Kommentatoren ansprechen, die endlich einmal folgendes lernen sollten: Beim Handspiel, wie auch immer definiert, heißt es "Vergrößerung der KÖRPEROBERFLÄCHE". Der Körper ist ein dreidimensionales Objekt, es gibt keine "Körperfläche". Schon wenn man nur "Vergrößerung der Körper..." googelt, gibt es leider schon die falsche Vorschläge. Soweit ist es schon gekommen!:)
az26 06.06.2017
2. Verstehen denn die Schiedsrichter diese?
Das wäre nämlich die sich daraus ergebende weitere Frage. Kicker sollte mal bei den Schiris, 2*18*4, also mindestens 144 in 1. und 2. Bundesliga, nachfragen.
champagnero 06.06.2017
3. ...
Ist doch nicht so schwer. Körperfläche "vergrößert" und gleichzeitig den Ball mit der Hand/Arm berührt ist Handspiel. Offensichtlich ist es dabei inzwischen egal ob aktiv oder passiv - zurecht, wie ich finde, sonst könnte ich mich ja immer mit ausgebreiteten Armen in den Strafraum stellen.
Creedo! 06.06.2017
4.
Ist doch ganz einfach: ein regelwidriges Handspiel liegt vor, wenn ein Spiler den Ball absichtlich mit der Hand spielt. Die Frage ist also: Absicht oder nicht. In Regel 12 gibt es eine kleine Liste, die bei der Beurteilung helfen soll. Unterm Strich ergibt die Berücksichtigung dieser Liste lediglich Indizien, die dann für oder gegen die Absicht sprechen. Aber es sind nur Indizien. In Deutschland gilt ja die Unschuldsvermutung und der Grundsatz "in dubio pro reo". Da man eine evtl. Absicht für ein Handspiel nicht nachwesien kann, bleibt nur, den mutmaßlichen Handspieler zu befragen. Räumt dieser eine Absicht ein, dann war es ein regelwidriges Handspiel. Sagt der Spieler es sei keine Absicht gewesen, sondern ein unglücklicher Zufall, dann war's halt kein regelwidriges Handspiel. Und da wir es ja von grundauf ehrlichen und sportlich fairen Spielern zu tun haben, kann man sich auf die Ausage auch verlassen. Der Schiedrichter muss also nur fragen ...
viwaldi 06.06.2017
5. Die derzeitige Praxis ist unwürdig
Wenn ich nach Kopfball runterkomme, muss ich die Hände / Arme als Gewichtsausgleich ggf. nutzen, um nicht umzufallen. Das ist physiologisch. Wenn ich dann angeschossen werde, ist es aber Handspiel, weil ich die Körperoberfläche vergrößert habe. Natürlich gibt es eine Körperoberfläche, wenn man sich den menschlichen Körper als zweidimensionales Objekt denkt, dass zwischen Angreifer (Ball) und Tor steht. Aber auch der angelegte Arm ist natürlich Teil der Körperoberfläche, er beansprucht seinen natürlichen Raum (physiologisch). Wann ein Arm aktiv die Körperoberfläche vergrößert, ist nicht so einfach zu entscheiden - siehe Beispiel oben. Es gibt auch physiologische Armhaltungen, die aus der Bewegung notwendig sind, und die Fläche vergrößern. Wird man dann angeschossen, soll das ein Foulspiel sein???? Auf der anderen Seite kann schon eine kleine Anwinkelung mit Absicht die Fläche vergrößern, keine Frage. Aktive Armbewegungen zum Ball hin brauchen hier nicht diskutiert zu werden, da wird jeder verstehen dass das ein Foul ist. Aber wenn ich aus der Drehung meinen Arm als Gewichtsausgleich benötige, und dann von hinten gleichzeitig ein Ball anrauscht und mich trifft??? Diese verworrene Praxis war jeden Sonnabend auf den Plätzen neu zu beobachten, der größte Unsinn dazu in der Relegation. Ich bin wahrlich kein Braunschweig Fan, aber dieser Elfmeter war pervers. Zum einen wg. Handspiel von Gomez, zum anderen wg. Pfiff für die Aktion des BS Spielers.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.