Bundesliga-Fan-Experten "Bayern verliert. Wir auch. Dann großes Frustsaufen"

Das Titelrennen wird am letzten Spieltag entschieden. Bei Borussia Dortmund ist die Hoffnung auf die Meisterschaft eher gering. So tippen Fan-Experten und ein SPIEGEL-ONLINE-Redakteur den 34. Spieltag.

BVB-Profi Manuel Akanji
Oliver Hardt Getty Images

BVB-Profi Manuel Akanji

Mit


Mainz 05
-
4 : 2
Hoffenheim
Endstand
TORE und KARTEN
12. Min. -
I. Belfodil
(Hoffenheim)
18. Min. -
C. Baumgartner
(Hoffenheim)
23. Min. -
Joelinton
(Hoffenheim)
33. Min. -
P. Malong
(Mainz 05)
34. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
41. Min. -
C. Baumgartner
(Hoffenheim)
58. Min. -
K. Vogt
(Hoffenheim)
66. Min. -
D. Brosinski
(Mainz 05)
83. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
90. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
90. Min. -
J. Boëtius
(Mainz 05)
90. Min. -
J. Mateta
(Mainz 05)
Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Die Bundesliga ist eine Luxusinsel mit nur 18 begehrten Ferienhäusern. Während einige frühere Bewohner vergeblich auf ein Vorbuchsrecht pochen, dürfen wir nun auch im elften Jahr den Traumstrand genießen. Niemand sollte das als selbstverständlich ansehen.

Form

In den letzten Wochen hat Mainz sich aus der Tristesse des Tabellenniemandslands herausgespielt. Gerade Jean-Philippe Gbamin zeigt wieder die Leistungen, die ihn auf die Einkaufszettel mehrerer Topverein gebracht haben.

Gefühlslage

Im Vergleich zu den spektakulären Duellen der Vorjahre war das Hinrunden-1:1 ein lahmer Ritt. Gut möglich, dass es gegen extrem offensive Hoffenheimer diesmal wieder hoch her geht: Mainz hat nichts zu verlieren und niemand gönnt dem ungeliebten Gegner das europäische Geschäft.

Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Ein super Spiel für alle Opern-, Thriller-, Western- und ganz normale Fußballfans: Alle spielen gegeneinander, und alles spielt zusammen. Die perfekte dramaturgische Umsetzung der Cramer'schen Erkenntnis: "Reißt du dir am Hintern ein Haar aus, tränt das Auge." Wir hoffen: bei uns vor Glück! #EuropaLeague

Form

Alle fit - außer Amiri, Hübner, Geiger. Sogar Rupp und Schulz könnten auflaufen. Hängt er sich nochmal voll rein? Oder Demirbay? Vielleicht raten Paartherapeuten "Wenn du deine Ruhe, Sicherheit und eine gute Zukunft haben willst, tu alles für deinen Ex in spe." Wir Fans raten weiter, tippen auf den Neuen (Baumgartner) - und Sieg.

Gefühlslage

Wenn man im Elfmeterschießen alle versemmelt, lernt man kleinere Brötchen zu backen. Andererseits: Man kann immer noch (etwas) gewinnen. Also gärt die Hoffnung weiter. Und wenn alles optimal aufgeht, wird es nicht Europa auf Umwegen (Platz 7), sondern Europa satt (Platz 6). Das wäre das perfekte Ende einer alles anderen als perfekten Saison.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Julian Nagelsmann hat es nicht geschafft, sein Team zum Abschied in die Champions League zu führen. Die Europa-League-Ränge sechs und sieben sind aber noch in Reichweite. Aus eigener Kraft ist es aber nicht zu schaffen. Die Mainzer haben nur vier Heimspiele in dieser Saison verloren. Weniger Heimniederlagen waren es nur in der Saison 2009/2010. Nach dem berauschenden Derbysieg in Frankfurt will Trainer Sandro Schwarz, der in dieser Saison auch einige Tiefen überstehen musste, von seiner Mannschaft noch einmal die Mainzer Unermüdlichkeit und Leidenschaft sehen. Spielerisch sind sie den Hoffenheimern aber unterlegen. Die TSG gewinnt daher 2:1.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
M'gladbach
-
0 : 2
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
15. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
32. Min. -
T. Delaney
(Dortmund)
45. Min. -
J. Sancho
(Dortmund)
54. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Innerhalb weniger Augenblicke hat sich die Lage in Mönchengladbach komplett gedreht. Der Sieg in Nürnberg und die gleichzeitigen Aussetzer der Konkurrenz bescherten unerwartete Glücksgefühle und ein echtes Finale um die Champions League am letzten Spieltag.

Form

Auch in Nürnberg lief es lange Zeit eher bescheiden, doch dann platzte endlich mal der Knoten. Beim Showdown gegen den BVB können die Gladbacher ohne den Ballast der letzten Wochen antreten und die Saison doch noch mit der Champions-League-Teilnahme krönen.

Gefühlslage

Nach den schlimmen vergangenen drei Monaten waren die Ereignisse am letzten Wochenende wie eine Befreiung. Die Vorfreude auf das Spiel gegen Dortmund ist riesig. Eine Prognose ist nahezu unmöglich - es kann alles passieren. Und genau das ist es doch, was man sich an einem letzten Spieltag wünscht.

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Es ist der 34. Spieltag, und wir können noch Meister werden. Das allein war vor der Saison eigentlich fern jeder Erwartung. Gut, zugegeben sind die Chancen jetzt nicht so übermäßig realistisch. Aber vielleicht, vielleicht... Hoffen kann man ja.

Form

Na ja. Richtig in Fahrt kam die Mannschaft ja während der gesamten Rückrunde nicht. Auch im letzten Heimspiel wurde nicht unbedingt der Eindruck erweckt, wirklich den nötigen Biss zu haben. In Gladbach müssen noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden.

Gefühlslage

Ich bin viel zu abergläubisch, um eine konkrete Vorhersage zu unseren Gunsten zu treffen. Deshalb: Bayern verliert. Und wir auch. Dann großes Frustsaufen.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Gegen den BVB haben die Gladbacher ein Endspiel um die Königsklasse. Es ist die Pointe der Saison, dass Dortmund mit Lucien Favre, den sie am Niederrhein noch immer verehren, zum Meister-Showdown in den Borussia Park kommt. Zuletzt gab es für Gladbach gegen Dortmund sieben Niederlagen hintereinander. Aber diese Bundesliga-Saison birgt sehr viele Überraschungen. Dortmund wirkt nicht sattelfest. Und auch wenn Marco Reus wieder dabei ist, für einen Sieg bei seinem Ex-Klub wird es nicht reichen. Die eine Borussia verspielt die Meisterschaft, die andere Borussia schafft es tatsächlich mit einem Sieg noch in die Champions League.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Hertha BSC
-
1 : 5
Leverkusen
Endstand
TORE und KARTEN
28. Min. -
K. Havertz
(Leverkusen)
34. Min. -
V. Lazaro
(Hertha BSC)
38. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
45. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
54. Min. -
J. Brandt
(Leverkusen)
72. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
78. Min. -
O. Duda
(Hertha BSC)
88. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Eine Woche geprägt von Abschieden und Neuanfängen. Mit Pal Dardai (22 Jahre im Verein) und Fabian Lustenberger (12 Jahre) verlassen Hertha zwei der historisch größten Vereinslegenden - das schmerzt völlig unabhängig von der rein sportlichen Bewertung. Dafür beglückwünschen wir Ante Covic zur Beförderung als Profi-Trainer! Wird schon!

Form

Hertha legt - passt auf, das glaubt uns keiner - einen echten Endspurt hin! Vier Spiele infolge ungeschlagen, zwei Siege hintereinander mit insgesamt sieben geschossenen Toren - es macht aktuell wirklich Spaß. Holt die Mannschaft gegen Leverkusen mindestens einen Punkt, stellt sie einen neuen Rückrunden-Rekord unter Dardai auf.

Gefühlslage

In den vergangenen zwei Spielzeiten hat sich Hertha am letzten Spieltag zu Hause mit 2:6 vermöbeln lassen (einmal von Leverkusen) - es schwingt also Angst mit. Dennoch: die Mannschaft ist wirklich gut drauf und will Dardai wie Lustenberger einen würdigen Abschied bereiten. Für Leverkusen geht es hingegen noch um die Champions League, es wird also eine offene Partie.

Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Das Unentschieden gegen Schalke war ein heftiger Dämpfer im Kampf um Platz vier. Dennoch besteht vor dem letzten Spieltag eine sehr große Chance, die Champions League noch zu erreichen. Dafür müssen aber die Hausaufgaben gemacht werden.

Form

Schalke hat der zuletzt so glänzend aufgelegten Bayer-Offensive mit starker Defensivarbeit erfolgreich den Zahn gezogen. Vor allem in der zweiten Halbzeit gingen der Werkself die Ideen aus, trotz erneut großer Ballbesitzanteile.

Gefühlslage

Im Fernduell um Platz vier mit Mönchengladbach (gegen Dortmund) und Frankfurt (in München) hat Leverkusen mit der Hertha den vermeintlich leichtesten Gegner, der zuletzt aber befreit aufspielte. Dennoch ist Bayer der klare Favorit.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Seit dem es für die Berliner um nichts mehr geht, haben sie einen Lauf. Hertha hat keines der letzten vier Bundesligaspiele verloren. Die Mannschaft zeigt Charakter. Für Bayer 04 steht einiges auf dem Spiel. Das drittbeste Rückrunden-Team stand diese Saison nie in der Top Vier der Tabelle. Genau das kann das Team von Trainer Peter Bosz am letzten Spieltag schaffen. Interessanter Aspekt: Keine der jüngsten elf Begegnungen zwischen beiden Mannschaft endete mit einem Unentschieden. Diesmal aber ist es fällig - das Remis.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Werder
-
2 : 1
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
16. Min. -
S. Ilsanker
(RB Leipzig)
35. Min. -
M. Rashica
(Werder)
43. Min. -
M. Friedl
(Werder)
49. Min. -
M. Saracchi
(RB Leipzig)
50. Min. -
L. Augustinsson
(Werder)
86. Min. -
N. Mukiele
(RB Leipzig)
88. Min. -
C. Pizarro
(Werder)
Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Wenn wir gewinnen und Wolfsburg und Hoffenheim dies jeweils nicht tun, spielen wir die Europa-League Qualifikation. Mehr Finale geht kaum. Das werden die längsten 90 Minuten der Saison. Das Weserstadion wird kochen.

Form

Gebre Selassie fällt aus, bei Max Kruse sieht es eher schlecht aus. Da es jedoch noch die Chance auf Europa gibt, wird jeder Spieler 100% geben und keine Sekunde nachlassen. Dann wird es selbst für Leipzig schwer.

Gefühlslage

Zugegeben, ich hatte mit Europa schon abgeschlossen. Aber jetzt? Je näher Samstag 15:30 Uhr rückt, umso kribbeliger werde ich. Die Stadt würde Kopf stehen, wenn es der Mannschaft gelingt. Aber wenn nicht, wird wohl kaum jemand groß enttäuscht sein, weil es eine unfassbar tolle Saison war. Danke Werder!

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Stell dir vor, es ist letzter Bundesliga-Spieltag und es interessiert nicht so richtig, weil alle schon dem Pokalfinale eine Woche später entgegenfiebern..

Form

In der Abwehrorganisation war das bei RB Leipzig in der jüngeren Vergangenheit nicht mehr durchgängig perfekt. Fünf Auswärtsspiele in Folge kassierte man in DFB-Pokal und Bundesliga jeweils mindestens ein Gegentor. Zuletzt gegen die Bayern verteidigte man zu Hause allerdings mit etwas Glück die Null.

Gefühlslage

Bremen spielt mit viel Wucht einen guten Ball und trifft in fast jedem Spiel. RB verfügt über ein gutes Umschaltspiel gegen eine durchaus anfällige Werder-Defensive. Die einen müssen anrennen, die anderen wollen kühl kontern. Könnte ein unterhaltsames Unterfangen mit einigen Toren werden. Das Ergebnis ist aus RB-Sicht (solange es keine Klatsche wird) egal.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Der neutrale Fußballfan dürfte bei dieser Partie seine Freude haben. Zwei Teams, die stets für Offensivspektakel sorgen. Wobei RB in diesem Jahr noch mehr durch die beste Defensive der Liga überzeugt. Werder bestreitet sein 1866. Bundesligaspiel und zieht dadurch mit dem HSV gleich, dem bisherigen Spitzenreiter in dieser Statistik. Leipzig ist seit 15 Bundesligaspielen ungeschlagen - eine beeindruckende Bilanz. Mit der Europa League für Werder wird es nichts mehr. Nach einem tollen Spiel heißt es am Ende 2:2.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Schalke
-
0 : 0
Stuttgart
Endstand
TORE und KARTEN
65. Min. -
G. Castro
(Stuttgart)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Es ist bald vorbei, Gott sei Dank. Ein Spiel müssen die Fans des FC Schalke noch ertragen. Ich denke, das ist auch gut so. Diese schwierige Saison mit den dazugehörigen Ergebnissen und Enttäuschungen hat Spuren hinterlassen. Mit einem Heimsieg am letzten Spieltag kann die Mannschaft die eigene Anhängerschaft vielleicht ein bisschen besänftigen.

Form

Eine spielerisch sehr arme Spielzeit des FC Schalke geht zu Ende. In Leverkusen war die zweite Halbzeit wesentlich besser als die gesamten Spiele in den Wochen zuvor – das Derby mal ausgeklammert. Mit David Wagner hat Königsblau bereits einen neuen Trainer verpflichten können. Hoffentlich verbessert sich mit ihm der Fußball auf Schalke.

Gefühlslage

Ich mache drei Kreuze, wenn das Leid nach Schlusspfiff am Samstagnachmittag hinfort ist. Eine Saison in der es fast nur Tiefen gab. Der Fußball grausam, die Stimmung mies. Nun steht gegen den VfB Stuttgart das letzte Spiel der Saison an. Zum Glück ist es nicht das "Endspiel" geworden, das Ex-VfB-Coach Markus Weinzierl wollte. Vielleicht wird es ein versöhnlicher Abschied aus der Saison.

Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Beim FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Abschenken, keine Gelbsperren für die Relegationsspiele riskieren? Oder mit Volldampf rein, Schalke überfahren und Schwung gegen Berlin oder Paderborn mitnehmen? Rein rhetorische Fragen – denn zwei Spiele in Folge konnten wir noch nie liefern. Viel wichtiger die Frage: Was verdient unser Präsident, wenn wir gegen Union Berlin die Relegationsspiele verlieren?

Form

Manche können ja schon kicken, nur machen sie das viel zu selten. Und einige von denen, die kicken können, spielten bisher viel zu selten. Dass die Qualität der sportlichen Führung viel mit der Leistung der Mannschaft auf dem Platz zu tun hat, zeigt die Tatsache, dass Noch-Trainer Willig die Truppe deutlich besser zu erreichen scheint als sein Vorgänger. Zumindest manchmal.

Gefühlslage

Schalke gegen Stuttgart, das ist größtmögliche Not gegen maximales Elend. Und es ist total egal. Wird also schlimm werden. Ich hoffe nur, dass wir nicht absteigen. Denn ich will den VfB auch nächste Saison in der ersten Liga sehen. Und ich will nicht, dass unser Präsident am Aufstieg von Union Berlin Geld verdient. Und außerdem bin ich gerne Fanexperte.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Schalke ist seit drei Bundesligaspielen ungeschlagen. Der Derbysieg hat einiges bewirkt. Die Saison verlief aber dennoch sehr enttäuschend. Gleiches gilt für den VfB, der sich in Gelsenkirchen auf die beiden Relegationsspiele einstimmen wird. Die Stuttgarter haben in dieser Serie noch nie zwei Spiele in Folge gewonnen. Daran wird sich nichts ändern. Schalke verabschiedet sich mit einem Heimsieg von den Fans. Auch ein Präsent zum Abschluss von Trainer Huub Stevens auf der königsblauen Bank.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Bayern
-
5 : 1
Frankfurt
Endstand
TORE und KARTEN
4. Min. -
K. Coman
(Bayern)
36. Min. -
M. Hinteregger
(Frankfurt)
50. Min. -
S. Haller
(Frankfurt)
51. Min. -
M. Hasebe
(Frankfurt)
53. Min. -
D. Alaba
(Bayern)
58. Min. -
Renato Sanches
(Bayern)
69. Min. -
Thiago
(Bayern)
72. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
73. Min. -
F. Ribéry
(Bayern)
78. Min. -
A. Robben
(Bayern)
Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Der FC Bayern wäre gerne schon letzte Woche Meister geworden. Gerade um Franck Ribéry, Arjen Robben und Rafinha ein echtes Abschiedsspiel zu schenken. Bevor das möglich ist, muss Eintracht Frankfurt geschlagen werden. Ausgerechnet der Ex-Verein des so heftig kritisierten Niko Kovac.

Form

Die angeschlagenen Spieler Manuel Neuer, Javi Martínez und James fallen sehr wahrscheinlich aus. Ohne sie könnte der FC Bayern die erste Heimmeisterschaft seit dem Jahre 2000 feiern. Die Fans würde es freuen.

Gefühlslage

Es muss reichen. Irgendwie. Die Form der letzten Wochen spricht dagegen. Zu ideenlos wirkte das Offensivspiel der Münchner. Ein Unentschieden würde für den Titel reichen. Das war auch 2000/01 so. Damals spielten die Bayern auf 0:0 in Hamburg. Das dramatische Ende ist bekannt ...

Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Die emotionale Achterbahnfahrt findet am Wochenende ein Ende. Noch ist alles möglich. Das kann einen schon fertig machen. Hoffentlich belohnt der Fussballgott diese geile Mannschaft und lässt uns nächstes Jahr wieder durch Europa reisen.

Form

Irgendwo müssen jetzt geheime Reserven gefunden werden. Die Eintracht scheint stehend K.o. zu sein. Rode wird uns lange und sehr fehlen. Die Hoffnungen ruhen auf der Wiedergeburt der Straßenbande 489, denn: so platt wie es klingt, aber jetzt muss man nochmal #allesraushauen.

Gefühlslage

Bayern will mal wieder zuhause Meister werden. Robben und Ribery feiern ihren Abschied und das Pokalfinale wird noch in den Köpfen sein. Keine guten Voraussetzungen für einen magischen Abschluss der Saison. Aber hey, wir sind EINTRACHT FRANKURT, aller! Und es wäre das perfekte Ende einer wunderbaren Freak-Saison!

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Wer glaubt denn wirklich, dass sich die Bayern das noch nehmen lassen? Ein Punkt reicht zum Titel. Und die Eintracht geht auf dem Zahnfleisch. Dazu kommt die Motivation, dass der 29. Titel im eigenen Stadion klar gemacht werden kann. Das war zuletzt 2000 der Fall. Noch etwas, was gegen die Gäste spricht: In den jüngsten 13 Partien bei den Bayern holte Frankfurt nur einen Punkt. Wiederholung ausgeschlossen: Bayern siegt 4:1. Für Frankfurt der Super-Gau – die Eintracht rutsch auf Platz acht ab. Europa ade.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Wolfsburg
-
8 : 1
Augsburg
Endstand
TORE und KARTEN
21. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
29. Min. -
A. Hahn
(Augsburg)
37. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
41. Min. -
R. Knoche
(Wolfsburg)
55. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
57. Min. -
D. Ginczek
(Wolfsburg)
60. Min. -
E. Rexhbeçaj
(Wolfsburg)
64. Min. -
S. Asta
(Augsburg)
81. Min. -
J. Schieber
(Augsburg)
85. Min. -
J. Brekalo
(Wolfsburg)
89. Min. -
K. Danso
(Augsburg)
Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Tja, das war nichts. Eigentlich noch weniger als nichts. Die "Leistung" gegen den VfB Stuttgart als nichts zu bezeichnen, wäre eine Beleidigung gegen jeden, der mal nichts gemacht hat. Pures Glück, dass man Dank Hoffenheims Niederlage überhaupt noch die Europa League Qualifikation in den eigenen Händen hat.

Form

Josuha Guilavogui fehlt dank seiner 5. Gelben Karte im wahrscheinlich wichtigsten Spiel der Saison. Jérôme Roussillon trainiert zwar wieder mit, aber ob es für den Kader reicht, weiß niemand. Wenn man wieder so spielt wie in Stuttgart, ist es auch egal, wer auf dem Platz steht. Dann holt man sich nämlich die nächste Niederlage gegen Ex-Trainer Martin Schmidt.

Gefühlslage

Man kann eigentlich nur hoffen, dass das gegen den VfB der Warnschuss war. Sich in den letzten beiden Spielen die Europa League Qualifikation so zu vermiesen, wäre wirklich selten dämlich. Dann würde diese Saison, die ja eigentlich unerwartet gut war, mit einem sehr bitteren Beigeschmack beendet werden. Also: Einfach gewinnen. Am besten irgendwie 6. werden. Sommerpause. Danke schön.

Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Der FCA wickelt die Saison ab. Einige Spieler wurden schon verabschiedet, der Wechsel anderer verkündet, und einer verpflichtet. Es geht am Samstag nur noch um die Ehre und vielleicht einen Platz nach oben oder unten. Alles ganz entspannt eigentlich.

Form

Von Müdigkeit war im letzten Heimspiel nichts zu sehen, eher von Unsicherheit und wackeliger Abwehr bei Standards. Ob Schmidt bereits anfängt, seine Spielidee mit den Akteuren umzusetzen, die ihm auch nächste Saison zur Verfügung stehen? In jedem Fall wird die Aufstellung am Samstag die Fans zu weiteren Spekulationen über die Zukunft anregen.

Gefühlslage

Am letzten Spieltag, wenn es nur noch drum geht, den Wolfsburgern in die Europa-Suppe zu spucken, ist es schwer, nochmal Höchstleistungen zu bieten. Den Urlaub und eventuelle neue Ziele im Blick können wir froh sein, wenn's ein munteres Spiel mit letztendlicher Punkteteilung gibt.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

An Wolfsburgs ehemaligem und jetzigem Augsburg Coach Martin Schmidt kann es noch nicht liegen - die Schwaben kommen gerne nach Niedersachsen. In sieben Gastspielen im Wolfsburg holte Augsburg zwölf Punkte. Angstgegner wäre ein zu großes Wort, aber es gibt angenehmere Gegner für den VfL. Bruno Labbadia hat Wolfsburg auf einen Europa-League-Platz geführt. Und da will er in seinem letzten Spiel als Wolfsburg-Trainer auch bleiben. Seine Mannschaft tut ihm den Gefallen und gewinnt 3:1.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Düsseldorf
-
2 : 1
Hannover
Endstand
TORE und KARTEN
37. Min. -
E. Prib
(Hannover)
56. Min. -
R. Hennings
(Düsseldorf)
60. Min. -
K. Karaman
(Düsseldorf)
73. Min. -
K. Ayhan
(Düsseldorf)
78. Min. -
N. Müller
(Hannover)
86. Min. -
K. Stöger
(Düsseldorf)
Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Das letzte Heimspiel wird ein Feiertag. Klassenerhalt und endlich gutes Wetter - außerdem Besuch der Aufstiegshelden von 2009. Damals stieg Fortuna nach zehn Jahren wieder in die zweite Bundesliga auf – 50.095 Fans waren aus dem Häuschen, als Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus endlich abpfiff. Die aktuelle Mannschaft wird erstmals im Heimtrikot 2019/20 auflaufen, einer Hommage an die Hemden, die die Fortunen um Gerd Zewe Anfang der 1980er Jahre trugen. Schön, so ein Traditionsverein.

Form

Etwa 3 Millionen zusätzlicher Fernsehgeld-Einnahmen beschert der Nichtaufstieg des HSV der Fortuna im kommenden Jahr, nochmal 3,5 mehr, sollte Stuttgart absteigen; bei einem lukrativen Transfer von Hannovers Bebou locken ebenfalls zusätzliche Einnahmen. Geld, das Fortuna für den Bundesligakader 2019/2020 gut gebrauchen kann. (Kann mich jemand mal kneifen? Fortuna hat souverän die Klasse gehalten. Immer noch ein kleines Wunder.)

Gefühlslage

2012/2013 absolvierte Fortuna ihr letztes Spiel in Hannover, unterlag mit 0:3 und musste unter bitteren Tränen vor allem von Axel Bellinghausen sofort wieder absteigen. Dass es diese Saison anders kommt, liegt auch an Axel Bellinghausen, der jetzt als Co-Trainer arbeitet. Den größten Anteil am souveränen Klassenerhalt hat aber sicher Cheftrainer Friedhelm Funkel. Seine Arbeit und der große Zusammenhalt der Mannschaft waren die Basis für die grandiose Saison, die erste mit einem Bundesligaklassenerhalt seit gut einer Generation. Danke. (Und: Weiter so!)

Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Gottseidank hat die Mannschaft gegen indisponierte Freiburger letzte Woche ein bisschen Feuer gezeigt und sich sauber vom Heimspielpublikum verabschiedet - somit sind uns hässliche Szenen wie beim HSV-Abstieg erspart geblieben, immerhin. Jetzt freuen wir uns auf Sandhausen!

Form

Ich will nicht sagen, dass nur das Verletzungspech an unserer Misere schuld gewesen wäre, aber wären Bebou als Unruhestifter, Prib als ordnende Hand und Füllkrug als Zielspieler die ganze Saison über verfügbar gewesen... dann hätten wir vielleicht 5-10 Punkte mehr geholt und uns in die Relegation gestolpert. Ob das besser für den Verein gewesen wäre, nun, wir werden es nie erfahren.

Gefühlslage

Schon seit ein paar Spieltagen liegt gefühlt der Fanfokus eher nicht mehr auf der hoffnungslosen Liga-Lage und eher beim zum Spekulieren über einen Neuaufbau nach dem Abstieg. Das wird uns über den Sommer beschäftigten - wer bleibt, wer geht, wer übernimmt Verantwortung im Schatten von Martin Kind?

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Begeisternden Fußball hatte von Düsseldorf vor dieser Saison wohl kaum einer erwartet. Nun kann sich die Fortuna theoretisch noch auf Platz zehn verbessern. Ein Platz, den man eher Hannover 96 zugetraut hätte. Aber für die geht es in die zweite Liga. Die sieben Punkte aus den vergangen vier Spielen kamen zu spät. Was soll man von diesem Spiel halten? Düsseldorf gewann nur eins der letzten fünf Bundesligaspiele, ist aber keinesfalls im Urlaubs-Modus. Wie schon in Dortmund wird Friedhelm Funkels Mannschaft noch einmal alles investieren - und Hannover schlagen.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Freiburg
-
5 : 1
Nürnberg
Endstand
TORE und KARTEN
7. Min. -
M. Terrazzino
(Freiburg)
26. Min. -
D. Heintz
(Freiburg)
31. Min. -
P. Stenzel
(Freiburg)
34. Min. -
L. Waldschmidt
(Freiburg)
54. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
56. Min. -
N. Petersen
(Freiburg)
61. Min. -
V. Grifo
(Freiburg)
69. Min. -
E. Löwen
(Nürnberg)
87. Min. -
I. Iličević
(Nürnberg)
Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Erstaunlich gelassen und entspannt geht es dem Saisonende entgegen. Überhaupt, Sommerpause, die Zeit um die Akkus wieder aufzuladen um dann von Neuem eine ganze Saison lang wieder nur ein Ziel zu kennen, den Klassenerhalt.

Form

Drei Punkte aus den letzten acht Spielen, beim Absteiger in Hannover mit 0:3 chancenlos unterlegen.

Form?

Welche Form?

Gefühlslage

Der SC Freiburg gewinnt das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:1. Und trotzdem wird es nur gemischte Gefühle geben. Bei den Fans, weil die Saison letztlich nicht überzeugend war. Und beim Autor, weil dies nach zwei Jahren auf eigenen Wunsch seine letzte Kolumne sein wird. Danke fürs Lesen, habe die Ehre!

Felix Amrhein
Nürnberg-Experte
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.

Stimmung

Nürnberg ist also mal wieder abgestiegen und hat nun so viele Abstiege wie Meisterschaften gesammelt. Neun. Die Fans haben die Mannschaft nach dem letzten Heimspiel gefeiert. Zurecht. Sie waren einfach nicht gut genug, haben aber (fast) immer alles gegeben.

Form

Ohne Pereira wird das Toreschießen mal wieder zur Mammutaufgabe, aber ist das überhaupt noch von Interesse? Vielleicht lässt Boris Schommers die Spieler ja nochmal von der Leine und ordnet nicht in erster Linie Defensive an.

Gefühlslage

Man benötigt einen Sieg um nicht mit der zweitschlechtesten Bilanz seit Einführung der Drei-Punkte-Regel abzusteigen. Vor allem benötigt man aber einen Dreier um keine schlechtere Bundesligasaison als Fürth gespielt zu haben! Das Ganze wird trotzdem ein Sommerkick. Die Frage ist nur, ob es ein unterhaltsamer oder grottiger wird.

So tippt der SPON-Experte
Von Eckhard Klein

Tja, zum Zunge schnalzen ist diese Begegnung nicht. Keine andere Mannschaft wartet derzeit so lange auf einen Dreier wie Freiburg und Nürnberg. Die Gastgeber sind seit acht Partien sieglos, der FCN seit sechs Partien. Wer etwas auf Statistiken hält, kann zumindest den Freiburgern Mut machen. Gegen keinen anderen aktuellen Bundesligisten haben Trainer Christian Streich und seine Mannschaft eine so gute Bilanz wie gegen den Club (11-5-3). Seit elf Partien hat Freiburg nicht gegen Nürnberg verloren. Es gibt den erwünschten Erfolg zum Saisonfinale für den SC.

Eckhard Klein
Studium Sportwissenschaften, Publizistik und Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen (M.A.), NDR-Volontariat, Fernsehsport-Redakteur Premiere und Ran Sat.1, Assistent der Geschäftsleitung Universum Boxpromotion, freie Mitarbeit NDR-Nordmagazin und ARD-Sportschau. Seit März 2008 Redakteur bei kicker.tv. Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein
Eckhard Klein
Seit Januar 2011 Sportredakteur im Bewegtbild-Ressort von SPIEGEL ONLINE. Mehr Artikel von Eckhard Klein

Der letzte Spieltag der Bundesliga Saison 2018/2019 steht auf dem Programm. Auf sportwetten.spiegel.de finden Sie zahlreiche News und Promotions zu allen Matches der Bundesliga. Egal ob Quotenboost, Gratiswette oder Sportwetten Bonus, alle Angebote finden Sie auf sportwetten.spiegel.de.

ANZEIGE


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
palimpalom 17.05.2019
1. Aha...
..wer sich nicht jeden Tag mit der Bundesliga beschäftigt und bereits alles weiß, ist nach diesem Artikel kein Stück weiter hinsichtlich der Meisterschaft und der Spannung. Was hat der Inhalt mit der Überschrift zu tun? Was ist die Aussage des Artikels? Hat der Autor bei der Schülerzeitung gelernt ? Fragen über Fragen...
cdn 17.05.2019
2. freu mich auf ein spannendes Finale
mit hoffentlich für alle fairen Bedingungen. Ne Flasche Sekt steht bereit, egal ob der BVB Erster oder Zweiter wird. Das junge Team hat mich überrascht, sie haben viel mehr erreicht, als ich dachte. Und ich freu mich auf nächstes WE.. Fussballfrei für mich. Es spielen die unbeliebtesten Teams der Liga miteinander, es war mir noch nie so egal, wer gewinnt!
gnarze 17.05.2019
3.
Frankfurt eigentlich momentan außer Form und auf dem Zahnfleisch, Gladbach wieder im Aufwind. Hat aber wohl in dieser Saison nichts zu sagen. Ich bin gespannt, rechne damit, dass die Bayern zu Beginn mächtig Dampf machen. Sollte in den ersten zwanzig Minuten ein 2-0 herausspringen, dürfte es das gewesen sein. Wenn nicht, könnte auch in München das Nervenflattern beginnen.
pjotrmorgen 17.05.2019
4. wettkampfhärte
Frankfurt hat als einziges deutsche Team in den internationalen Wettbewerben bis zuletzt überzeugt. Die scheinbare schlechte Form beruht nur auf der Nabel-der-Welt-BuLi-Sicht vieler Fans und selbsternannter Fussballexperten. Der absurde Umgang mit Kovac durch die Vereinsführung dürfte weitere Unruhe bringen. Falls einzelne Spieler den Trainer kritisieren oder sogar gegen ihn rebellieren, ohne dass die Führung dies unterbindet, wird das eine interessante Situation ergeben. Unsicherheit wird dann auf jeden Fall beim FCB mitspielen.
spon1899 gestern, 12:45 Uhr
5.
Bayern und Frankfurt werden schiedlich friedlich Remis spielen, weil es beiden reicht.. Dieses ganze Gerede von einer spannenden Meisterschaft ist absurd.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.