Bundesliga-Fan-Experten "Ein Sieg gegen Bayern wäre mal an der Zeit"

Die Stimmung und das Spiel von Leverkusen haben sich unter Trainer Peter Bosz deutlich verbessert. Reicht das, um die Bayern zu schlagen? So tippen Fan-Experten und die SPON-Redaktion den 20. Spieltag.

Julian Brandt und Kai Havertz
Getty Images

Julian Brandt und Kai Havertz

Von


20. Spieltag
Hannover
-
0 : 3
RB Leipzig
Endstand
TORE und KARTEN
18. Min. -
P. Schwegler
(Hannover)
45. Min. -
M. Halstenberg
(RB Leipzig)
45. Min. -
Jonathas
(Hannover)
63. Min. -
I. Konaté
(RB Leipzig)
64. Min. -
W. Orban
(RB Leipzig)
75. Min. -
K. Laimer
(RB Leipzig)
85. Min. -
W. Orban
(RB Leipzig)
Gunnar Lott
Hannover-Experte
Gunnar Lott
Gunnar Lott macht was mit Medien. Wenn er nicht auf dem 96-Blog niemalsallein.de über Fußballtaktik fachsimpelt, gibt er auf stayforever.de seiner Liebe zu alten Computerspielen Ausdruck. 96-Fan seit Anfang der 90er.
Gunnar Lott
96-Fan seit Anfang der 90er.

Stimmung

Hmtja. Viel passiert diese Woche. Einerseits ist Thomas Doll nicht unbedingt der absolute Wunschtrainer, anderseits hätte es auch Mirko Slomka werden können. Insofern, nun, schauen wir mal, wie es weiter geht. Hilft alles ja nix: Erstmal hoffen und dem Team die Daumen drücken.

Form

Schwer zu sagen, wo die Mannschaft steht in den Augen eines neuen Trainers – die Frage der wahrgenommenen "Form" ist ja immer auch die Frage des Funktionierens auf der Position. Doll spielt gern 4-2-3-1 und wechselt nicht so gern das System, mal gucken, ob er direkt etwas Substanzielles ändert.

Gefühlslage

Vielleicht ganz gut, dass wir gegen einen Gegner spielen, bei dem ohnehin niemand einen Sieg erwartet. Wenn wir keine Klatsche kriegen, ein paar Aktionen klappen und wir nicht wieder dreimal ausgekontert werden, sind alle zufrieden. Ich bin aber wirklich gespannt, wie Doll den Kader sieht und wer in der Startelf steht.

Matthias Kießling
RB Leipzig-Experte
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert. Aus einer spinnerten Idee, entstanden in der Elternzeit, wurde eine umfängliche Begleitung des Clubs und all seiner Nebengeräusche. Nüchtern im Ton, emphatisch in der Sache. Seit Clubgründung vom interessierten Beobachter zum Fan des sportlichen Teils des Vereins geworden und trotzdem interessierter Beobachter geblieben. Seit 2012 bei fast jedem Spiel zu Hause oder auswärts dabei.
Matthias Kießling
Seit 2010 blogge ich unter rotebrauseblogger.de über alles, was rund um RB Leipzig passiert.

Stimmung

Vier(!) zu null(!) Tore für RB Leipzig in einem Auswärtsspiel. Nach 1:8 Toren in den fünf Auswärtspartien zuvor. Und das nächste Auswärtsspiel steht direkt bevor. Das Tacho steht kurz vor Euphorie-Explosion. Nur halt in der rationalen Leipzig-Version.

Form

In der Offensive drohen die Ausfälle von Kampl und Bruma. Die Partie in Hannover könnte entsprechend eine sein, wo es vor allem aufs Spiel gegen den Ball ankommt. Im Fall der Fälle marschiert halt Innenverteidiger Ibrahima Konaté einfach durch die gegnerischen Reihen, so wie zuletzt in Düsseldorf.

Gefühlslage

Gegen einen Klub zu spielen, der gerade seinen Trainer gewechselt hat, ist kompliziert. Weil man so gar nicht weiß, was einen fußballerisch erwartet. Sicher scheint nur, dass der Gegner besonders motiviert sein wird. Optimal wäre es, wenn man 96 mit einem frühen Treffer verunsichern würde.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

96-Premiere für Thomas Doll, Bundesliga-Comeback nach knapp elf Jahren. Vielleicht wird der frühere HSV-Coach seinen Klub vor dem Abstieg retten, vielleicht kommt Dolls positive Art gut an. Fest steht: Die Rettung beginnt nicht an diesem Freitag, Leipzig ist zu gut drauf.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Frankfurt
-
1 : 1
Dortmund
Endstand
TORE und KARTEN
11. Min. -
G. Fernandes
(Frankfurt)
22. Min. -
M. Reus
(Dortmund)
28. Min. -
S. Rode
(Frankfurt)
36. Min. -
L. Jović
(Frankfurt)
64. Min. -
T. Delaney
(Dortmund)
72. Min. -
J. Weigl
(Dortmund)
Eintracht Podcast
Frankfurt-Experten
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast, bestehend aus Alex (@odoratio), Basti (@basti_red), Marvin (@Marv2punkt0), Dennis (@Duke1203) und René (@Ruesseltier) bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans. Kaum eine Sendung dauert weniger als 60 Minuten, da es eigentlich immer Dinge gibt, die hoch emotional diskutiert werden. Genau das ist es, was viele Hörer zur Verarbeitung oder zur Vorbereitung eines Spieltages brauchen.
Eintracht Podcast
Das Team vom Eintracht Frankfurt Podcast bietet seit 2010 mit wöchentlichen Audio-Sendungen eine Art Therapie für Fans.

Stimmung

Vier Punkte aus zwei durchwachsenen Spielen. Eigentlich kann man zufrieden sein, aber irgendwie überwiegt nun die Angst, dass sich die Gegner auf den Stressfußball der Eintracht und die Straßenbande 489 (ehemals Büffelherde) eingestellt hat.

Form

Wir wurden erhört! Die Zugänge Hinteregger, Tuta und Touré stabilisieren die etwas wacklige Defensive und schließen große Löcher. Wenn jetzt Rode noch weiter seine Form verbessert, hat die Eintracht ein stabiles Gerüst fürs Ziel "Europacup-Qualifikation".

Gefühlslage

Dortmund kommt zur richtigen Zeit. Man hat ein Heimspiel gegen die beste Mannschaft der Liga, auf das alle richtig Bock haben. Eine Chance, sich auf höchstem Niveau zu messen. Ein Heimsieg würde die die Rückrunde so richtig anzünden. Eintraaaaaaacht!

Larissa Grösch
Dortmund-Expertin
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.
Larissa Grösch
Der Fußball zog mich aus der bayerischen Rhön in den Pott. Trotz FCB-Papa ein BVB-Fan seit Kindheitstagen. Seit 2017 in der Redaktion von schwatzgelb.de.

Stimmung

Trotz des 5:1-Siegs über Hannover am vergangenen Samstag war unter der Woche in erster Linie die (nicht vorhandene) Stimmung auf den Tribünen das Thema unter den Fans. Vielleicht kann man sich ja in Frankfurt etwas abschauen. Laut können die.

Form

Fast schon unheimlich, wie schnell diese Mannschaft von (nach)lässig auf Vollgas schalten kann. Diese Fähigkeit kann in der Rückrunde noch sehr viel wichtiger werden.

Gefühlslage

Puh. Frankfurt ist ein richtig dicker Brocken. Da heißt es, die kommenden Englischen Wochen zu vergessen und für den Auswärtssieg alles rauszuhauen. Prognose: Es wird dreckig, aber geil.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Zwei Siege nach der Winterpause, zuletzt fünf Tore gegen Hannover erzielt - der BVB marschiert in Richtung Meistertitel. Aber jetzt wartet Frankfurt mit dem Teufelsdreier Rebic, Haller und Jovic - die Angreifer haben die fünf Frankfurter-Rückrundentreffer erzielt. Dortmund muss sich mit einem Remis begnügen.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Nürnberg
-
1 : 1
Werder
Endstand
TORE und KARTEN
26. Min. -
V. Misidjan
(Nürnberg)
33. Min. -
M. Veljković
(Werder)
64. Min. -
J. Eggestein
(Werder)
76. Min. -
A. Zreľák
(Nürnberg)
78. Min. -
O. Petrák
(Nürnberg)
87. Min. -
M. Ishak
(Nürnberg)
87. Min. -
M. Ishak
(Nürnberg)
Felix Amrhein
Nürnberg-Experte
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.
Felix Amrhein
In Würzburg geboren, führte der Weg zunächst weit weg vom 1. FC Nürnberg gen Osten. Mit Hans Meyer und Marek Mintal wuchs die Liebe zum Glubb. Seit 2014 spricht Felix im Podcast Total beglubbt über den Verein, der ihm schlaflose Nächte bereitet.

Stimmung

Die Mannschaft wirkte nach dem Mainz-Spiel niedergeschlagen. Statt Führungstor und Befreiungsschlag gab es ungewisse Minuten, kein Tor und am Ende die nächste Pleite. Davon abgesehen sah man beim FCN aber ein gutes Spiel. In Fankreisen gehen die Meinungen diesbezüglich weit auseinander.

Form

Es hagelt immer noch einfache Gegentore und so steht man nun bei sechs Niederlagen in Folge. Immerhin erzielt der Glubb wieder Tore nach Standards. Am schwersten wiegt die Tatsache, dass die Mannschaft von Rückschlägen (Stichwort: VAR) mitunter komplett aus der Bahn geworfen wird.

Gefühlslage

Der Einsatz mag stimmen, die Mannschaft steht immer wieder auf und auch die Fans unterstützen nach wie vor. Das reicht jedoch nicht, um bei mir ein gutes Gefühl auszulösen. Der FCN ist gemessen an seinen Möglichkeiten womöglich sogar gar nicht mal schlecht, aber das ist für die Bundesliga einfach viel zu wenig. Siebte Niederlage in Serie.

Johanna Göddecke
Werder-Expertin
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen. Vorsitzende des Werder Fanclubs #twerder  (Twitter: @WFCTWERDER), welcher im Frühjahr 2016 die #greenwhitewonderwall initiiert hat und eine der Stimmen vom @Weserfunk, einem Werder Podcast.
Johanna Göddecke
Johanna Göddecke, 25 Jahre alt, seit elf Jahren Werder-Fan, gebürtig aus dem Sauerland und wohnt seit vier Jahren in Bremen.

Stimmung

Ein richtig gutes Spiel am vergangenen Wochenende hat die Hoffnung nach Höherem geweckt. Sind wir doch schon näher dran, eine Spitzenmannschaft zu sein? Oder fliegen wir doch zu hoch und der Fall lässt nur auf sich warten?

Form

Gegen Frankfurt hat das Team defensiv super gestanden und offensiv einige Chancen herausgespielt. Mit etwas Glück, gewinnt man solch ein Spiel. Gegen Tabellenschlusslicht Nürnberg muss nun ein Sieg her. Diesmal ohne Bargfrede, der eine Gelbsperre absitzt. Dafür ist Rakete Rashica wieder zurück im Kader.

Gefühlslage

Wenn man in Nürnberg nicht drei Punkte holt, dann weiß ich auch nicht mehr. Bei allem Respekt vorm Gegner: Aber wenn man sich die ersten beiden Rückrundenspiele angesehen hat, muss der Auswärtssieg einfach her.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Bremen spielt phasenweise Fußball, der in die Champions League gehört. Nur: Mit dem Punktesammeln tut sich der Klub schwer. Zum Glück wartet nun ein unangenehmes Auswärtsspiel in Nürnberg, eins der Sorte "wird dreckig". Werder wird nicht so schön spielen wie gewohnt, nimmt aber diesmal drei Punkte mit.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hertha BSC
-
0 : 1
Wolfsburg
Endstand
TORE und KARTEN
53. Min. -
R. Steffen
(Wolfsburg)
65. Min. -
W. Weghorst
(Wolfsburg)
77. Min. -
V. Lazaro
(Hertha BSC)
88. Min. -
V. Darida
(Hertha BSC)
90. Min. -
D. Selke
(Hertha BSC)
Hertha BASE
Hertha BSC-Experten
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen. Unser Blog bringt Vorberichte, Nachberichte und Einzelkritiken zu allen Wettbewerben, sowie tages- und wochenaktuelle Beiträge zu verschiedensten Themen rund um unsere „alte Dame“. Um zu zeigen, dass wir neben dem Schreiben und Lesen auch das Sprechen beherrschen, sind wir in regelmäßigen Abständen auch über unseren hausgebrauten Podcast zu hören.
Hertha BASE
Wir sind ein Blog aus leidenschaftlichen Hertha-Fans, die aus einer kritisch-analytischen Perspektive den täglichen Wahnsinn Hertha BSC mit unserer Community teilen.

Stimmung

Huuiii! Entschuldigt, wir sind nach dem genialen Konter zum zwischenzeitlichen 1:1 gegen Schalke immer noch etwas durch den Wind: Duda auf Grujic, Grujic lässt zwei Schalker stehen, Pass auf Maier, Maier sprintet nach vorn, legt wieder auf Duda, der Slowake bedient den mitgelaufenen Grujic spektakulär per Hackenpass und dieser schiebt ein - Toor!

Form

Die Doppelspitze aus Ibisevic (zwei Tore, eine Vorlage in der Rückrunde) und Selke (drei Vorlagen) harmoniert, dazu kommt das exzellente Dreiergespann aus Grujic, Duda und Maier. Sorgen macht weiter die Abwehr, die Dardai nicht mehr sattelfest bekommt. Drei Gegentore gegen Schalke und Nürnberg sind zu viel, in der Rückwärtsbewegung offenbart Hertha große Schwächen.

Gefühlslage

Sieben Punkte aus den ersten drei Rückrundenspielen - was für andere Teams ein sehr guter Start wäre, würde für Hertha einen neuen Rekord bedeuten. Alle sind daher hoffentlich motiviert. Das Rennen um Europa ist eröffnet und gegen den punktgleichen Konkurrenten aus Wolfsburg wären drei Zähler wichtig. Jedoch bricht Hertha in solchen Spielen gerne ein. Wir bleiben vorsichtig.

Antonia Menge
Wolfsburg-Expertin
Antonia Menge
Ich bin Antonia, 19 Jahre alt und leidenschaftlicher Fan vom VfL Wolfsburg. Ich bin im Revier der Wölfe aufgewachsen und habe mich von Jahr zu Jahr mehr als Teil des Rudels gefühlt. Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.
Antonia Menge
Mir ist es egal, was andere über Wolfsburg denken – für mich ist die Stadt Heimat und das Stadion ein zweites Zuhause.

Stimmung

Mit der höchsten Saisonniederlage ist der Fehlstart in die Rückrunde perfekt. Nach der bisher schlechtesten Leistung der Saison gegen Leverkusen hörte man schon Pfiffe aus dem "ein wenig anspruchsvollen Publikum" (Zitat: Daniel Didavi). Die Stimmung ist wie der VfL in der Tabelle - im Abwärtstrend.

Form

Nach Daniel Ginczek fehlt nun ein weiterer wichtiger Offensiv-Baustein gegen Hertha: Admir Mehmedi. Immerhin hat Kapitän Josuha Guilavogui wohl eine Chance, in Berlin dabei zu sein. Aber nicht nur auf der Verletztenliste sieht es mau aus, auch auf dem Platz: Sorgenkind William verursachte gegen Leverkusen (mal wieder) ein Gegentor. Hello darkness, mein alter Freund.

Gefühlslage

Das Positive am missglückten Start? Von einer Mannschaft, die gegen Schalke und Leverkusen so auftritt und verliert, erwartet man auch nichts in Berlin. Der Druck ist also raus, die Punkte werden erst wieder gegen die nächsten Gegner (Freiburg und Mainz) erwartet. Könnte man ja was draus machen, lieber VfL.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Fünfter nach der Hinrunde, aktuell Vorletzter in der Rückrundentabelle - Wolfsburg ist mit zwei Pleiten schlecht ins neue Jahr gekommen. Nach Euphorie und Frust steht nun Erleichterung bevor: Gegen Hertha wird der Abwärtstrend mit einem Remis gestoppt - es wäre das vierte in Folge zwischen diesen Teams.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Hoffenheim
-
1 : 1
Düsseldorf
Endstand
TORE und KARTEN
16. Min. -
A. Kramarić
(Hoffenheim)
17. Min. -
A. Morales
(Düsseldorf)
36. Min. -
K. Vogt
(Hoffenheim)
42. Min. -
M. Zimmermann
(Düsseldorf)
46. Min. -
R. Hennings
(Düsseldorf)
54. Min. -
Joelinton
(Hoffenheim)
56. Min. -
S. Posch
(Hoffenheim)
77. Min. -
O. Fink
(Düsseldorf)
86. Min. -
M. Rensing
(Düsseldorf)
Heiko Walkenhorst
Hoffenheim-Experte
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte. Nachdem er ähnlich herzlich willkommen geheißen wurde wie die TSG selbst, war klar, dass es eine gute Sache ist, die Spaß macht – und das ist ja die Hauptsache, gerade bei Nebensachen.
Heiko Walkenhorst
1964 in der Fußballdiaspora Heidelberg geboren konnte nur eines aus ihm werden: Student. 2006 kam Hoffenheim-Fan dazu, 2007 die 1. Dauerkarte sowie Gründung von Deutschlands 1. „Akademikerfanclubs“, auch weil es an Herz noch keinem Fan mangelte.

Stimmung

Ein Spiel ändert alles. Nach dem Sieg in Freiburg ist wieder nahezu alles eitel Sonnenschein. Fast alle Spieler sind gesund und damit bereit, Revanche für die dumme Hinrundenniederlage zu nehmen.

Form

Deutlich verbessert. Inzwischen kam dann doch wohl an, dass es nur etwas wird, wenn man Fußball nicht allein als Ballett ansieht. Und gegen die Fortuna will Nagelsmann wie gegen Freiburg auf dribbelstarke Spieler setzen. Lauf- und Passwege scheinen offensiv mittlerweile zu stimmen. Der Rest, vor allem defensiv, ist Kopfsache.

Gefühlslage

So eine dämliche Niederlage wie im Hinspiel wird es nicht geben. Die taktische Idee eines Kollektivs mit Individualkompetenz verspricht beste Aussichten, das Abwehrbollwerk der wahrscheinlich tief stehenden Düsseldorfer früher und öfter knacken zu können als im Hinspiel.

Beate Müller-van Ißem
Düsseldorf-Expertin
Beate Müller-van Ißem
Beate Müller-van Ißem lebt in ihrer Heimatstadt Düsseldorf und hatte auch familiär keine wirkliche Wahl. Alle Versuche, sich mit Segeln und Politik von ihrer leidvollen Leidenschaft für die launische Diva abzulenken, waren zum Scheitern verurteilt. Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).
Beate Müller-van Ißem
Vereinsmitglied, Dauerkarteninhaberin und trotz allem unerschütterlich überzeugt vom Klassenerhalt (und dem frühen Pokalaus).

Stimmung

Ganz knapp den Vereinsrekord von fünf Siegen in Folge in der Bundesliga verpasst: Die deutliche Niederlage gegen Leipzig hat wohl die eine oder den anderen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Wie schön, dass die anderen Abstiegskandidaten auch verloren haben.

Form

Ach, Michael Rensing: die Saison bisher solide, aber nicht überragend. Ich hoffe, dass er die Patzer für den Rest der Spielzeit jetzt hinter sich hat. Schwacher Trost: Der Rest der Mannschaft war gegen spielstarke, abgezockte und überzeugende Leipziger kaum besser.

Gefühlslage

Die drei Punkte gegen Augsburg waren natürlich ungleich wichtiger als die null gegen Leipzig. In Hoffenheim dürfte aber gerne eine gute Leistung gezeigt und gepunktet werden. Das wäre ein guter Start in eine hoffentlich ebenso erfolgreiche englische Woche (Schalke im Pokal und dann Stuttgart zu Hause) wie die Ende der Hinrunde.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Düsseldorfs Traumserie von 12 Punkten aus vier Spielen endete am vergangenen Spieltag mit einer 0:4-Heimpleite gegen Leipzig. Willkommen zurück in der Realität, und die heißt für Fortuna weiter Abstiegskampf - nach diesem Spieltag erst recht: Hoffenheim gelingt die Revanche für die Pleite im Hinspiel.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Leverkusen
-
3 : 1
Bayern
Endstand
TORE und KARTEN
33. Min. -
K. Bellarabi
(Leverkusen)
34. Min. -
C. Aránguiz
(Leverkusen)
36. Min. -
J. Kimmich
(Bayern)
41. Min. -
L. Goretzka
(Bayern)
52. Min. -
K. Coman
(Bayern)
53. Min. -
L. Bailey
(Leverkusen)
63. Min. -
K. Volland
(Leverkusen)
75. Min. -
Wendell
(Leverkusen)
87. Min. -
L. Alario
(Leverkusen)
Bastian Hahne
Leverkusen-Experte
Bastian Hahne
Bastian Hahne, 35 Jahre alt, Journalist aus Bergisch Gladbach. Bayer-Fan seit Mitte der 90er Jahre. Mein erstes Livespiel war das Abstiegsendspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern 1996 und hatte direkt alles drin, was einen als Fan binden kann. Enttäuschung nach dem 0:1 durch Pavel Kuka und dem damit drohenden Abstieg, Riesenjubel nach dem Ausgleich durch Markus Münch und dem damit erreichten Klassenerhalt. Seitdem habe ich viel mit dem Verein erlebt: Die erfolgreiche Daum-Ära, die Triple-Vize-Saison, ein weiterer Fast-Abstieg, viele großartige Spieler (der Größte: Dimitar Berbatov), unzählige, teils legendäre Europapokalspiele und ebenso viele zweite Plätze. Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.
Bastian Hahne
Seit 2002 ununterbrochen Dauerkarten-Besitzer und leidensfähig.

Stimmung

Sie ist wieder da, die lange vermisste Euphorie. Aber der Leverkusener bleibt zurückhaltend. Zu oft wurde man in der Vergangenheit enttäuscht. Dennoch: Die ersten beiden Spieler unter Trainer Peter Bosz waren vielversprechend und machen Lust auf mehr.

Form

Die Mannschaft sprüht wieder vor Spielfreude, und stellt Rekordwerte bei den Torschüssen, Sprints und zurückgelegten Kilometern auf. Wenn, wie in Wolfsburg geschehen, einige der vielen Torchancen genutzt werden, dann springen solch überzeugende Siege dabei heraus.

Gefühlslage

Die Werkself kann mit viel Selbstvertrauen in das Heimspiel gehen. Mit noch etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, kann sie auch die Bayern bezwingen. Es wäre mal wieder Zeit.

Miasanrot
Bayern-Experten
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln. Uns eint die Leidenschaft für den FC Bayern und der Wunsch nach unaufgeregten, fundierten Analysen jenseits von reißerischen Schlagzeilen und Schwarz-Weiß-Denken.
Miasanrot
Wir sind Bayern-Fans und wollen unseren Lesern durch Spielberichte, Taktikanalysen, Podcasts und regelmäßige Round-ups zu Profis, Frauen und Amateuren ein komplettes Bild des FC Bayern München vermitteln.

Stimmung

Sandro Wagner hat keine Perspektive mehr gesehen. James Rodríguez werden ebenfalls Wechselabsichten nachgesagt, die Chemie mit Niko Kovac stimmt nicht. Die fehlende Rotation der letzten Wochen schlägt aufs Gemüt der Stars. Ob sich dies zum Auftakt der vielen englischen Wochen ändern wird?

Form

Der FC Bayern hat die letzten sieben Bundesligaspiele gewonnen. In den letzten sieben Auswärtspartien erzielten die Münchner mindestens zwei Tore und gewannen in fünf dieser Partien sogar beide Halbzeiten. Kurz: Kovac' Team kann auswärts.

Gefühlslage

Leverkusen ist unter Peter Bosz noch schwer einschätzbar. Seine Spielweise ist nicht so aggressiv wie in Dortmund. Der FC Bayern wird versuchen, nicht in das Pressing der Leverkusener zu laufen. Gelingt es den Münchnern, die individuellen Fehler zu reduzieren, wird die Klasse des Kaders reichen.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Gegen Gladbach gut gespielt, aber verloren; gegen Wolfsburg dann sehr gut gespielt und gewonnen: Wenn sich Leverkusen im dritten Spiel unter Peter Bosz noch einmal steigert, gelingt ein Remis gegen Bayern München. Die Aufholjagd des Rekordmeisters bleibt schwierig.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Schalke
-
0 : 2
M'gladbach
Endstand
TORE und KARTEN
39. Min. -
M. Ginter
(M'gladbach)
40. Min. -
T. Strobl
(M'gladbach)
59. Min. -
A. Nübel
(Schalke)
72. Min. -
N. Bentaleb
(Schalke)
85. Min. -
C. Kramer
(M'gladbach)
90. Min. -
F. Neuhaus
(M'gladbach)
Hassan Talib Haji
Schalke-Experte
Hassan Talib Haji
Ich bin Hassan Talib Haji, Jahrgang 1981, geboren in Mombasa (Kenia). Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.
Hassan Talib Haji
Der FC Schalke 04 hat mich 1986 als Fünfjährigen im altehrwürdigen Parkstadion in seinen Bann gezogen und seither nicht mehr losgelassen.

Stimmung

Das Gemüt in Gelsenkirchen wurde zuletzt nicht so arg gequält. Nun folgen mit den Partien gegen Mönchengladbach und bei den Bayern zwei schwere Brocken. Ob sich der FC Schalke dann immer noch ein "Von der Hinrunde leicht erholt"-Schild auf die Stirn pappen kann, darf man anzweifeln.

Form

Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen sind gut, an der Tabellensituation hat sich jedoch nicht viel verändert. Aber: Ein Teil des Selbstvertrauens scheint zurück. Und es gibt zwei Neue: Rabbi Matondo und Jeffrey Bruma. Letzterer dürfte als Ersatzspieler eingeplant sein, Matondo könnte gegen die Fohlen seine ersten Minuten machen.

Gefühlslage

Gladbach ist gut drauf, was soll ich da als Schalker Leidhammel für ein Gefühl haben? Das Spiel wird entweder kacklangweilig oder ein Riesenkracher. Mit Glück gibt es ein Unentschieden. Oder Heckings Wirbelkinder schießen uns doch ab. Möglich ist alles - auch ein Schalker Kampfsieg!

Marc Basten
M'gladbach-Experte
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah. Seitdem verfolgt er Borussia Mönchengladbach mit großer Leidenschaft. Im Jahr 2000 gründete er das Online-Magazin TORfabrik.de, für welches er seitdem als verantwortlicher Chefredakteur unter dem Motto „fachlich, sachlich, kritisch, fair“ über die Fohlenelf schreibt.
Marc Basten
Geboren 1967 in Aachen, wurde er im Kindesalter mit dem Borussia-Virus infiziert, als er Netzers legendäres Tor im Pokalfinale '73 sah.

Stimmung

Nach zwei Erfolgen zum Rückrundenauftakt ist in Mönchengladbach alles in Butter. Während andere Vereine noch hektisch auf dem Transfermarkt aktiv werden, um Fehler in der Kaderplanung auszumerzen, gibt es bei Borussia nichts zu korrigieren.

Form

Die Mannschaft präsentiert sich stabil und stellt mittlerweile die beste Abwehr der Liga. Personell ist bis auf Raffael alles an Bord, was Rang und Namen hat. Thorgan Hazard, der gegen Augsburg pausierte, hat grünes Licht für das Spiel auf Schalke gegeben.

Gefühlslage

Schalke wirkte zuletzt etwas gefestigter, hat aber fußballerisch weiter Probleme. Da sollte es für die Borussen genügend Ansätze geben, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Ich rechne damit, dass Borussia zumindest einen Punkt holen wird.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Die späten Wintertransfers Jeffrey Bruma und Rabbi Matondo (ein Offensiv-Talent von Manchester City) sollen Schalkes bislang desaströse Saison retten. Das Problem: Eine Verstärkung ist auf Anhieb keiner von beiden, und mit Gladbach wartet ein Topteam. Null Punkte für Königsblau.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Augsburg
-
3 : 0
Mainz 05
Endstand
TORE und KARTEN
8. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
34. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
54. Min. -
A. Finnbogason
(Augsburg)
78. Min. -
A. Maxim
(Mainz 05)
Kristell Gnahm
Augsburg-Expertin
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Zunächst durchlitt ich mit dem Team drohende Abstiege zurück in die dritte Liga und Trainer wie Fach. Dann kam Luhukay und der Aufstieg in die Bundesliga. Ich war sicher, mit dem FCA alles erreicht zu haben, aber Weinzierl strafte mich Lügen. Mölders schoss uns zum 1:0-Heimsieg gegen Bayern, Bobadilla ein Jahr später in die Europa League, wo uns #keineSau etwas zutraute. Kurzum, der FCA und ich, das ist eine ganz große Liebe.
Kristell Gnahm
Augsburg-Anhängerin seit 2006. Seitdem pilgere ich regelmäßig ins Augsburger Rosenaustadion, wo der FC Augsburg seinen Weg nach oben begonnen hatte.

Stimmung

Aus der ruhigen Puppenkiste ist innerhalb einer Woche ein Kasperltheater geworden. Caiuby und Hinteregger freigestellt, und Jens Lehmann soll helfen, den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Von "Augsburg hält zusammen" ist im Moment nichts mehr zu spüren. Die Fanseele kocht.

Form

Einen Hinteregger freizustellen, ist sportlich gesehen ein Schuss ins Knie, vor allem, weil Gouweleeuw weiter ausfällt. Ob Callsen-Bracker plötzlich einen zweiten Frühling erlebt? Wenigstens sind Koo und Ji gesund vom Asiencup zurück und können helfen, Baustellen vor der Abwehr zu schließen.

Gefühlslage

Das ist nicht der FC Augsburg, den ich kenne. Sportlich gesehen schmerzten die letzten Spiele bereits sehr, und nun sieht es danach aus, als bräche auch alles andere auseinander, was uns acht Jahre in der ersten Liga gehalten hat. Selbst ich alte Optimistin schaffe es nicht, an mehr als eine Niederlage zu glauben.

Thierry Misamer
Mainz 05-Experte
Thierry Misamer
Geboren im FCK-Land führte der heute 44-Jährige lange ein einsames Dasein bis er dann Ende des letzten Jahrtausends, während des BWL Studiums in Mainz, endlich seine fußballerische Heimat fand. Gerade noch rechtzeitig also, um die Spielerlegende Jürgen Klopp kennengelernt zu haben. Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.
Thierry Misamer
Der langjährige Mitherausgeber des Mainzer Fanzines „Die TORToUR“ bezeichnet als seinen größten sportlichen Erfolg, dass im Pass seiner Tochter „geboren in Mainz, (20)05“ steht.

Stimmung

Den kollektiven Kollaps in der Schlussphase gegen Stuttgart überstanden, endlich einen Elfmeterpfiff bekommen und dann noch das Nürnberger Fußspitzenabseits per VAR. Wenn es Brei regnet, muss man den Löffel raushalten, hätte meine Oma wohl dazu gesagt.

Form

Es war sicher nicht alles Gold beim hart erkämpften Heimsieg gegen Nürnberg, aber die Präsenz von Stefan Bell und Alexander Hack in der eigenen Box war durchaus beeindruckend. Ein einziger Torschuss fand den Weg auf den Kasten von Florian Müller.

Gefühlslage

Same same: Am dritten Rückrundenspieltag wartet der dritte mit dem Rücken zur Wand stehende Abstiegskandidat auf die 05er. Es gibt nüchtern betrachtet keinen Grund, dass dabei nicht der dritte Sieg rausspringt und der Traumstart perfekt wird.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Caiuby suspendiert, Hinteregger transferiert, Jens Lehmann als Co-Trainer verpflichtet: Der FC Augsburg scheint auf dem besten Weg zum neuen FC Hollywood. Dazwischen wartet der triste Bundesligaalltag, der heißt an diesem Wochenende Mainz, das drei Punkte aus Augsburg entführen wird.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat
Stuttgart
-
2 : 2
Freiburg
Endstand
TORE und KARTEN
4. Min. -
J. Haberer
(Freiburg)
25. Min. -
A. Donis
(Stuttgart)
57. Min. -
B. Pavard
(Stuttgart)
62. Min. -
O. Kabak
(Stuttgart)
75. Min. -
E. Insúa
(Stuttgart)
83. Min. -
D. Didavi
(Stuttgart)
85. Min. -
M. Gomez
(Stuttgart)
89. Min. -
M. Gomez
(Stuttgart)
90. Min. -
F. Niederlechner
(Freiburg)
Christian Prechtl
Stuttgart-Experte
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart. In seinem Blog By the way schreibt er wöchentlich über Fußball und Gesellschaft im Allgemeinen und den VfB im Besonderen. Dafür nominierte ihn die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur für die Shortlist bei der Wahl zum Fußball-Blog des Jahres. Beim FC PlayFair! engagiert er sich für mehr Integrität und weniger Profitgier im Profifußball. Prechtl ist verheiratet und hat drei Kinder.
Christian Prechtl
Christian Prechtl geht seit 1977 ins Neckarstadion. Er ist Mitglied, Dauerkarteninhaber und Fan des VfB Stuttgart.

Stimmung

Die Fans sind alt geworden. Und lethargisch. Früher war ein "Vorfelder raus" Pflichtprogramm, wenn man mal nur um Platz sechs spielte. "Bruno raus" und "Bobic raus" schrie man sogar, als der VfB ins Pokalfinale einzog. Heute gehen viele lieber nach 70 Minuten heim, anstatt den Spießgesellen ordentlich einzuheizen. Oder auf Schwäbisch: "S’isch älles nemme des".

Form

Zuber und Esswein gelingt manchmal eine brauchbare Flanke, die Gomez reinstolpern könnte. Ganz folgerichtig hat unser Trainer ihn zuletzt nicht aufgestellt. Er wird Gomez erst wieder bringen, wenn die Neuen sich dem VfB-Niveau angepasst und das Flanken komplett verlernt haben. Möglicherweise also schon gegen Freiburg.

Gefühlslage

Freiburg kann auswärts extrem schwach auftreten. Und Gomez trifft immer gegen den Sportclub. Das ist dann auch schon alles zum Thema Hoffnung. Denn, dass der VfB mit all seinen vom Trainer, vom Sportvorstand und vom Präsidenten öffentlich demontierten Spielern zuhause extrem stark auftritt, das kann man getrost ausschließen.

Sven Metzger
Freiburg-Experte
Sven Metzger
Beschäftigt sich tagsüber mit Online Marketing und abends mit drei verrückten Weibern. Twittert zu eigentlich allem. Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.
Sven Metzger
Seit über zehn Jahren Mitglied beim SC Freiburg, moderiert mit dem Füchsletalk den Podcast zum SCF und ist nach Dauerkarten trotz 400 Kilometer pro Heimspiel mittlerweile seltener an der Dreisam im Stadion.

Stimmung

Zwei Spiele, zweimal die Gegner mit groben Fehlern zu Toren "gezwungen". Es passt noch nicht, was der SC bisher zeigte. Andererseits kann man mit einem Sieg beim VfB zehn Punkte zwischen sich und den Verein aus der Landeshauptstadt legen. Falls irgendjemand vor dem Spiel noch Extramotivation bauchen sollte, da ist sie.

Form

Die Überschrift auf der Karte der ersten beiden Spiele war: "Kommen sie vorbei, schießen sie den Ball ins Tor! Wir laden dazu herzlich ein, ihr SC Freiburg". Hinten fehleranfällig, vorne nicht so überzeugend. Wenigstens funktionieren die Offensivstandards wieder.

Gefühlslage

Egal ob Derby, Derbyle oder was auch immer, am Sonntag müssen Punkte her. Sonst steht auf einmal das Wort "Abstiegskampf" wieder im Raum, das man zu Weihnachten mit 21 Punkten doch schon glaubte, für diese Saison streichen zu können. Das Gefühl ist schlecht, aber der Bauch erzählt was von einem 1:1.

So tippt der SPON-Experte
Von Jan Göbel

Gewinnt Freiburg in Stuttgart, hätte der Sportclub bereits zehn Vorsprung auf den Relegationsplatz. Verliert er, wären es nur vier. Man nennt das wohl Sechspunktespiel, und damit es spannend im Tabellenkeller bleibt, wird der VfB die Punkte holen - es wären die ersten in der Rückrunde.

Jan Göbel
Jahrgang 1990; geboren in der Lüneburger Heide und aufgewachsen in Berlin und im Landkreis Celle. Studierte Journalistik und Medienmanagement in Hamburg. Praktika und freie Mitarbeit unter anderem beim Sport-Informations-Dienst und der dpa in Hamburg sowie lokalen Radio- und Fernsehsendern. Seit Dezember 2015 freier Mitarbeiter bei SPIEGEL ONLINE. Seit Mai 2017 Sport-Redakteur bei SPIEGEL ONLINE.
  • E-Mail: Jan.Goebel@spiegel.de
  • Twitter:
Mehr Artikel von Jan Göbel
Jan Göbel
ist Redakteur im Sportressort von SPIEGEL ONLINE.
  • Jan.Goebel@spiegel.de
Mehr Artikel von Jan Göbel
Bild: privat

Dieses Wochenende findet neben dem 20. Spieltag der Fußball Bundesliga auch der 53. Superbowl statt. Die beiden besten Football Teams der Saison - die Los Angeles Rams sowie die New England Patriots - treffen im Endspiel aufeinander. Wer holt sich die Trophäe? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu Wetten auf den Superbowl Sieg.

ANZEIGE


insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wiesenflitzer 01.02.2019
1. Das wird doch wieder nix
Die Hoffnung stirbt ja gemeinhin zuletzt, aber dieser Vizekusen-Verein wird es leider wieder nicht hinbekommen, die Bayern werden locker gewinnen. Immer, wenn man auf die Leverkusener setzt, verk...en diese regelmäßig. LEIDER!
Augustusrex 01.02.2019
2. Na ja,
nur weil etwas wieder mal an der Zeit wäre, heißt das noch lange nicht, dass es auch zwangsläufig eintrifft. Nach dem jahrhundertelangen Mittelwert, wäre es auch für den Vesuv lange Zeit, dass er wieder mal ausbricht. Zum Glück für die Neapolitaner hat er es bisher nicht getan. Mal sehen, ob Leverkusen es wieder reißt.
Pela1961 01.02.2019
3. Man kann ja
als neutraler Fußballfan nur hoffen, dass die Münchner gewinnen, sonst wirds ja stinklangweilig an der Tabellenspitze.
aprilhh 01.02.2019
4.
Zitat von Pela1961als neutraler Fußballfan nur hoffen, dass die Münchner gewinnen, sonst wirds ja stinklangweilig an der Tabellenspitze.
Sie haben das Prinzip noch nicht verstanden. Es nur langweilig wenn Bayern oben steht. Der BVB fasziniert ja mit seiner Spielweise. Außerdem hat der BVB einen Umbruch hinter sich. In weniger als 3 Monaten und kaum Geld, hat der BVB keine Fehler bei der Personalplanung gemacht. Und noch was, was man verstehen muss. Wenn Bayern Fans sich wünschen, dass der bvb verliert, dann ist es arrogant und unsportlich. Wenn sich bvb Fans wünschen, dass Bayern verliert, dann ist es die Hoffnung auf Spannung.
Nonvaio01 01.02.2019
5. sehe ich auch so
Zitat von Pela1961als neutraler Fußballfan nur hoffen, dass die Münchner gewinnen, sonst wirds ja stinklangweilig an der Tabellenspitze.
totale langeweile, der BVB mit 6 Punkten davon geeilt, die BL ist eben nur noch eine one team show, spannung kommt da nicht auf. ganz anders in der PL da hat Liverpool 5 punkte vorsprung, das ist natuerlich spannend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.