Sieg gegen Leverkusen Werders Heimserie hält

Das "Wunder an der Weser" geht weiter: Werder Bremen gewinnt zu Hause gegen starke Leverkusener durch Treffer von Davie Selke und Zlatko Junuzovic.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Mit Trainer Viktor Skripnik verliert Bremen keine Heimspiele mehr. Auch Leverkusen konnte die Heimserie nicht brechen. Trotz einer starken zweiten Halbzeit gelang es den Gästen nicht mehr, die Partie zu drehen, Werder gewann 2:1. Die Tore für die Bremer erzielten Davie Selke (17. Minute) und Zlatko Junuzovic (29.). Hakan Calhanoglu gelang der Anschlusstreffer (43.). Bremen schiebt sich vorläufig auf Platz acht der Tabelle.

"Natürlich sieht unsere Tabellensituation nun sehr gut aus", sagte Skripnik. "Wir haben uns ein paar Chancen herausgespielt, aber das reicht nicht, um dieses Spiel zu gewinnen", sagte Leverkusens Heung-Min Son.

Die Partie im Weserstadion begann abwartend. Beide Mannschaften waren auf eine stabile Grundordnung bedacht und wagten zunächst wenig. In der 15. Minute kam dann mit einem Freistoß der Bremer Bewegung ins Spiel. Jannik Vestergaard war mit dem Kopf dran, erwischte den Ball aber nicht richtig, und so ging der Versuch über das Tor. Nur wenige Minuten später konnte Werder das Aufbauspiel der Leverkusener stören und den Ball erobern, blitzschnell ging es nach vorn. Fin Bartels bekam den Ball und flankte ihn vors Tor, wo Selke genau richtig stand und per Direktschuss das 1:0 (17.) für Bremen erzielte.

Bayer war um eine postwendende Antwort bemüht: Calhanoglu probierte es mit einem Fernschuss (19.), dem ersten Torschuss der Leverkusener überhaupt in der Partie. Die gute Bremer Defensivleistung ließ kaum Chancen zu. Und dann kam den Bremern auch noch eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Peter Sippel zur Hilfe: In bester Freistoßposition stoppte Ömer Toprak einen Schuss aus kurzer Distanz unfreiwillig mit der Hand. Sippel entschied auf Handspiel und Gelb für Toprak. Damit fehlt der Leverkusener gelbgesperrt im nächsten Spiel gegen den VfL Wolfsburg. Bremens Junuzovic zauberte den Freistoß aus 18 Metern unhaltbar für Keeper Leno ins Tor (29.).

Calhanoglu trifft und wird ausgewechselt

Leverkusen war zwar bemüht, doch es lief weiterhin wenig zusammen. Die erste echte Gelegenheit für die Gäste gab es erst in der 40. Minute durch Julian Brandt. Auch Calhanoglu kam nicht richtig ins Spiel - und machte doch überraschend das Tor für Leverkusen (43.). Zunächst hatte Brandt einen Rückpass auf Gonzalo Castro gespielt, der traf den Pfosten. Dann probierte es Wendell, doch Bremens Torwart Raphael Wolf war dran. Calhanoglu stand genau richtig und drückt den Ball per Kopf über die Linie.

Leverkusen war wieder dran. Und begann die zweite Hälfte mit Heung-Min Son für Calhanoglu deutlich stärker. Mehrfach kamen die Gäste gefährlich vor das Bremer Tor, erst hatte Kießling eine dicke Chance (52.), dann konnte Wolf einen Freistoß von Son aus der Gefahrenzone boxen (54.).

Die Leverkusener drängten auf den Ausgleich. Auch Trainer Roger Schmidt versuchte von der Außenlinie Einfluss auf das Spiel zu nehmen - zu viel, fand der vierte Offizielle und schickte den Coach auf die Tribüne.

In der Endphase wurde die Partie deutlich ruppiger, was den defensiveren Bremern in die Karten spielte. Leverkusen warf alles nach vorn. Doch Werder hielt dagegen und konnte die knappe Führung über die Zeit retten.

Werder Bremen - Bayer Leverkusen 2:1 (2:1)
1:0 Selke (17.)
2:0 Junuzovic (29.)
2:1 Calhanoglu (43.)
Bremen: Wolf - Gebre Selassie, Galvez (50. Lukimya), Vestergaard, Sternberg - Bargfrede - Fritz, Kroos - Junuzovic (86. Garcia) - Bartels, Selke (63. Öztunali).
Leverkusen: Leno - Hilbert, Toprak, Spahic, Wendell - Lars Bender, Castro - Bellarabi, Calhanoglu (46. Son), Brandt (85. Kyriakos Papadopoulos) - Kießling (69. Drmic).
Schiedsrichter: Sippel
Zuschauer: 39.653
Gelbe Karten: Fritz (3) - Toprak (5), Castro (3), Wendell (5)

mrr

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drehimpuls 08.02.2015
1. Klassenerhalt so gut wie geschafft
Der Optimismus klingt ein wenig verfrüht, aber rechnen wir doch mal nach: Selbst in den schlechtesten Zeiten hatte Werder im Schnitt einen Punkt pro Spiel geholt. 14 Spiele sind noch offen, genug Substanz für statistische Aussagen. Dann wären wir bei 26 + 14 = 40 Punkten- das sollte für den Klassenerhalt eigentlich genügen.
Ihr5spieltjetzt4gegen2 08.02.2015
2. Mit 4 Siegen von Rang 18 auf Rang 8!
Vierter Sieg in Folge. Nicht schlecht, Herr Specht! Oder besser gesagt Herr Skripnik! Als altem Werder-Anhänger, der alles Positive wie Negative mit 'seinem' Club durchlebt hat, sei es mir gestattet einmal ausnahmsweise emotional zu reagieren all denjenigen Fußballfreunden, die regelmäßig Werder zum Abstiegskandidaten Nr. 1 küren, einen Blick auf die aktuelle Tabelle zu empfehlen. Und auf Punktestand und Plazierung von Werder zu schauen... So sicher ich mir in jeder der letzten Spielzeiten war, dass Werder nicht absteigt, so war ich doch diese Saison zwischenzeitlich etwas verunsichert diesbezüglich. Aber die Einschätzung, dass die anderen Clubs der unteren Tabellenhälfte auch nicht über einen besseren Kader verfügen (was ja durchaus vielfach anders gesehen wird) und jeder dieser Clubs so seine Problemchen hat ließen meinen prinzipiellen Optimismus deutlich steigen. Zumal Skripnik halt sein Konzept von Beginn an konsequent umgesetzt hat. Heute hat er sein Team wieder ausgezeichnet auf den Gegner vorbereitet. In HZ 1 war es mEn die beste Defensivleistung der Bremer diese Saison. In HZ 2 wurde der Druck der Leverkusener immer stärker, aber Werder konnte eben auch anders, nämlich rustikaler. Wobei Bayer da nicht minder mitgemacht hat. Durch die Handspielentscheidung des Referee kann man durchaus von einem etwas glücklichen Sieg sprechen. Aber so ist es eben in einer Saison. Unglückliche oder glückliche Entscheidungen gegen oder für ein Team gleichen sich im Saisonverlauf wieder aus... ;-) Mit einem Remis hätte ich übrigens auch gut leben können. So ist es ein Sieg geworden - und das ohne di Santo. Auf jeden Fall dürfte mittlerweile nicht mehr Calhanoglu der Freistoßkönig der Liga sein, sondern Junuzovic. Und man sollte den viel gescholtenen Eichin auch einmal für einen 'Billig-Transfer' loben: Fin Bartels ist ein echtes Schnäppchen. Er wird immer wichtiger für das Team. Nächste Woche geht es gegen den FCA. Die präferieren ja durchweg eine etwas härter Gangart. Werder hat heute gezeigt, dass man da durchaus mithalten kann... ;-)
HenryFromWob 08.02.2015
3.
Zitat von Ihr5spieltjetzt4gegen2Vierter Sieg in Folge. Nicht schlecht, Herr Specht! Oder besser gesagt Herr Skripnik! Als altem Werder-Anhänger, der alles Positive wie Negative mit 'seinem' Club durchlebt hat, sei es mir gestattet einmal ausnahmsweise emotional zu reagieren all denjenigen Fußballfreunden, die regelmäßig Werder zum Abstiegskandidaten Nr. 1 küren, einen Blick auf die aktuelle Tabelle zu empfehlen. Und auf Punktestand und Plazierung von Werder zu schauen... So sicher ich mir in jeder der letzten Spielzeiten war, dass Werder nicht absteigt, so war ich doch diese Saison zwischenzeitlich etwas verunsichert diesbezüglich. Aber die Einschätzung, dass die anderen Clubs der unteren Tabellenhälfte auch nicht über einen besseren Kader verfügen (was ja durchaus vielfach anders gesehen wird) und jeder dieser Clubs so seine Problemchen hat ließen meinen prinzipiellen Optimismus deutlich steigen. Zumal Skripnik halt sein Konzept von Beginn an konsequent umgesetzt hat. Heute hat er sein Team wieder ausgezeichnet auf den Gegner vorbereitet. In HZ 1 war es mEn die beste Defensivleistung der Bremer diese Saison. In HZ 2 wurde der Druck der Leverkusener immer stärker, aber Werder konnte eben auch anders, nämlich rustikaler. Wobei Bayer da nicht minder mitgemacht hat. Durch die Handspielentscheidung des Referee kann man durchaus von einem etwas glücklichen Sieg sprechen. Aber so ist es eben in einer Saison. Unglückliche oder glückliche Entscheidungen gegen oder für ein Team gleichen sich im Saisonverlauf wieder aus... ;-) Mit einem Remis hätte ich übrigens auch gut leben können. So ist es ein Sieg geworden - und das ohne di Santo. Auf jeden Fall dürfte mittlerweile nicht mehr Calhanoglu der Freistoßkönig der Liga sein, sondern Junuzovic. Und man sollte den viel gescholtenen Eichin auch einmal für einen 'Billig-Transfer' loben: Fin Bartels ist ein echtes Schnäppchen. Er wird immer wichtiger für das Team. Nächste Woche geht es gegen den FCA. Die präferieren ja durchweg eine etwas härter Gangart. Werder hat heute gezeigt, dass man da durchaus mithalten kann... ;-)
Sie haben Recht, und natürlich weiß auch keiner, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn Bremen weiterhin 1:0 geführt hätte. Vielleicht hätten sie auch dann gewonnen. ;-) Mich freut es für die Bremer ungemein, dass sie nach ihrer Krisenzeit nun wieder in etwas ruhigerem Fahrwasser unterwegs sind. Hoffen wir, dass sich die gute Form in Augsburg bestätigt. :-)
andromeda793624 08.02.2015
4.
Zitat von Ihr5spieltjetzt4gegen2Vierter Sieg in Folge. Nicht schlecht, Herr Specht! Oder besser gesagt Herr Skripnik! Als altem Werder-Anhänger, der alles Positive wie Negative mit 'seinem' Club durchlebt hat, sei es mir gestattet einmal ausnahmsweise emotional zu reagieren all denjenigen Fußballfreunden, die regelmäßig Werder zum Abstiegskandidaten Nr. 1 küren, einen Blick auf die aktuelle Tabelle zu empfehlen. Und auf Punktestand und Plazierung von Werder zu schauen... So sicher ich mir in jeder der letzten Spielzeiten war, dass Werder nicht absteigt, so war ich doch diese Saison zwischenzeitlich etwas verunsichert diesbezüglich. Aber die Einschätzung, dass die anderen Clubs der unteren Tabellenhälfte auch nicht über einen besseren Kader verfügen (was ja durchaus vielfach anders gesehen wird) und jeder dieser Clubs so seine Problemchen hat ließen meinen prinzipiellen Optimismus deutlich steigen. Zumal Skripnik halt sein Konzept von Beginn an konsequent umgesetzt hat. Heute hat er sein Team wieder ausgezeichnet auf den Gegner vorbereitet. In HZ 1 war es mEn die beste Defensivleistung der Bremer diese Saison. In HZ 2 wurde der Druck der Leverkusener immer stärker, aber Werder konnte eben auch anders, nämlich rustikaler. Wobei Bayer da nicht minder mitgemacht hat. Durch die Handspielentscheidung des Referee kann man durchaus von einem etwas glücklichen Sieg sprechen. Aber so ist es eben in einer Saison. Unglückliche oder glückliche Entscheidungen gegen oder für ein Team gleichen sich im Saisonverlauf wieder aus... ;-) Mit einem Remis hätte ich übrigens auch gut leben können. So ist es ein Sieg geworden - und das ohne di Santo. Auf jeden Fall dürfte mittlerweile nicht mehr Calhanoglu der Freistoßkönig der Liga sein, sondern Junuzovic. Und man sollte den viel gescholtenen Eichin auch einmal für einen 'Billig-Transfer' loben: Fin Bartels ist ein echtes Schnäppchen. Er wird immer wichtiger für das Team. Nächste Woche geht es gegen den FCA. Die präferieren ja durchweg eine etwas härter Gangart. Werder hat heute gezeigt, dass man da durchaus mithalten kann... ;-)
Nun der Kader von Werder Bremen ist viel besser als man denkt! Es lag in der Vergangenheit an den Trainern und jetzt hat man mit Skripnik einen der weiß wie man mit so einer Mannschaft umgeht. Ich bin mir sicher in diesem Team(Di Santo,Selke,Sternberg,Junuzovic,Vestergaard usw.) steckt noch wesentlich mehr Potenzial als der ein oder andere sogenannte "Experte" glaubt.
eisen2610 09.02.2015
5. Auf dem Teppich bleiben
In den nächsten 5 Spielen muss Werder gegen die Top Vier spielen. Danach können wir gerne die Tabelle nochmal diskutieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.