Nationalmannschaft Löw verzichtet weiter auf Götze - Neuer "vorläufig" dabei

Bundestrainer Joachim Löw hat sein Aufgebot für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland und Estland bekannt gegeben: Nicht dabei ist erneut der Dortmunder Mario Götze. Einen Rückkehrer aber gibt es.

Bundestrainer Joachim Löw
Christian Charisius/ DPA

Bundestrainer Joachim Löw


Bundestrainer Joachim Löw hat sein Aufgebot für die beiden EM-Qualifikationsspiele am 8. Juni in Weißrussland und am 11. Juni in Mainz gegen Estland bekannt gegeben. Nicht dabei ist erneut Mario Götze, der bei Vizemeister Borussia Dortmund eine gute Saison gespielt hat. Der Torschütze des WM-Finals von 2014 hat sein bisher letztes Länderspiel im November 2017 bestritten - beim 2:2 im Testspiel gegen Frankreich.

Nominiert hat Löw für die letzten beiden Länderspiele vor der Sommerpause dagegen den Kölner Linksverteidiger Jonas Hector, den er zuletzt bei den Partien gegen die Niederlande (3:2) und Serbien (1:1) im März nicht berücksichtigt hatte. Hector hatte mit Köln ein Jahr in der Zweiten Liga gespielt und kürzlich den Wiederaufstieg geschafft.

Heilungsprozess soll bei Kapitän Neuer entscheiden

Kapitän Manuel Neuer steht nach überstandenem Muskelfaserriss in der Wade, der den Torwart zuletzt zu einer Pause gezwungen hatte, "vorläufig" im Aufgebot, wie es in einer Meldung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hieß. Der Heilungsprozess in den nächsten Tagen soll den Ausschlag über den weiteren Verbleib geben. Neuers Einsatz beim DFB-Pokalfinale am Samstag bei den Münchnern gegen RB Leipzig ist allerdings noch fraglich. Neuer war erst am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining der Bayern eingestiegen.

Deutschland aktuelle Nummer zwei, Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona, muss aufgrund von Knieproblemen passen. Seinen Platz nimmt der frühere Leverkusener Bernd Leno ein, der mit dem FC Arsenal zuvor noch das Finale der Europa League bestreitet.

Geschont wird Mittelfeldspieler Toni Kroos, der kürzlich seinen Vertrag beim Real Madrid bis 2023 verlängert hat. Offizieller Grund: Muskelbeschwerden. Der 29-Jährige hatte mit Löw allerdings schon länger vereinbart, nicht mehr bei jedem Länderspiel zum Einsatz zu kommen.

Löw wird am Samstag zum Pokalfinale reisen. Am 2. Juni versammelt der Bundestrainer dann seinen Kader im niederländischen Venlo zu einem Kurztrainingslager, um den Saisonabschluss vorzubereiten.

Kuntz gibt vorläufiges Aufgebot für U21-EM bekannt

Auch U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz hat sein vorläufiges Aufgebot für die U21-EM in Italien und San Marino (16-30. Juni) bekannt gegeben. 27 Spieler sind dabei. Dabei greift Kuntz auch auf zwei Spieler aus dem aktuellen A-Nationalelf-Kader zurück: den Leipziger Außenverteidiger Lukas Klostermann und den Leverkusener Innenverteidiger Jonathan Tah. Beide sind im Juni doppelt für den DFB im Einsatz.

Das finale 23-köpfige Turnieraufgebot muss der EM-Titelverteidiger bis zum 6. Juni bei der Uefa melden.

mey



insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unbekannt678 22.05.2019
1.
Was ist denn mit Fabian Herbers Fussballgott? Löw muss reagieren!!
so what? 22.05.2019
2. Wie krank, verletzt, ohne Spielpraxis
muss Neuer noch sein, damit er nicht berücksichtigt wird?
philipp.zuerich 22.05.2019
3.
Schon schlimm, dass in einer Nation, in der einst Burgsmüller, Wolfarth, der Vfb Walter, toppmöller und co zusammen auf keine 10 Länderspiele kamen, man nun schon die Position Mittelfeld/Angriff erfinden muss, nur damit keiner merkt dass es mit Werner nur einen Stürmer mit Nationalmannschaftsniveau gibt
isi-dor 22.05.2019
4.
Thomas Müller in seiner jetzigen Form wäre ein großer Gewinn für die Nationalmannschaft. Man müsste dafür aber die Sturheit ablegen und über seinen Schatten springen.
Pless1 22.05.2019
5.
Zitat von philipp.zuerichSchon schlimm, dass in einer Nation, in der einst Burgsmüller, Wolfarth, der Vfb Walter, toppmöller und co zusammen auf keine 10 Länderspiele kamen, man nun schon die Position Mittelfeld/Angriff erfinden muss, nur damit keiner merkt dass es mit Werner nur einen Stürmer mit Nationalmannschaftsniveau gibt
Es kommt noch schlimmer: Einen Libero nimmt Löw überhaupt nicht mit, und das im Land von Beckenbauer, Augenthaler, Matthäus! Nun mal im Ernst: Fußball verändert sich, in vielen Top-Mannschaften gibt es seit vielen Jahren keinen klassischen (Mittel-)Stürmer mehr sondern eine Mehrzahl von Offensivspielern, die kreativ Chancen erarbeiten und sich gegenseitig auflegen. Von solchen Offensivspielern haben wir einige im Kader, die ein phantastisches Niveau haben: Sané, Reus, Brandt, Gnabry... Klassische Mittelstürmer können immer noch ein Gewinn sein, man schaue auf die Bayern mit Lewandowski. Das ist klein schlechtes, aber eben ein anderes Konzept. Nur: dafür müsste man dann auch die Spieler haben, und die haben wir in Deutschland so aktuell nicht. Doch selbst wenn wir sie hätten, entspricht das eben nur bedingt der Philosophie von Joachim Löw.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.