Fußball-Bundesliga Mats Hummels wechselt vom FC Bayern zurück zum BVB

Die Gerüchte hielten sich seit Tagen, nun ist es fix: Mats Hummels wechselt vom FC Bayern zurück zu Borussia Dortmund. Nach SPIEGEL-Informationen kostet der Abwehrspieler fast 40 Millionen Euro.

Mats Hummels wechselt zurück zum BVB
Mats Hummels / DPA

Mats Hummels wechselt zurück zum BVB


Mats Hummels wechselt ein zweites Mal von Bayern München zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern bestätigte in einer Mitteilung, eine "grundsätzliche Einigung" mit dem BVB über einen Transfer, ebenso die Dortmunder. Nur der Medizincheck stehe noch aus. Über die Transfermodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart. Zuvor hatten unter anderem der SPIEGEL und der "Kicker" sowie die "Bild"-Zeitung über den Transfer berichtet.

Nach SPIEGEL-Informationen kostet der Transfer den BVB insgesamt etwas unter 40 Millionen Euro. Für wie lange Hummels beim BVB unterschreiben wird, war zunächst unklar.

Der Ex-Nationalspieler war 2016 nach achteinhalb Jahren in Dortmund für 35 Millionen Euro zurück nach München gewechselt, wo er bereits von 1995 bis Januar 2008 gespielt hatte. Sein Vertrag in München war bis 2021 datiert.

Hummels ist der vierte BVB-Großeinkauf. Zuvor hatte die Borussia bereits die Nationalspieler Julian Brandt (Bayer Leverkusen/25 Millionen) und Nico Schulz (TSG Hoffenheim/25,5 Millionen) sowie den Belgier Thorgan Hazard (Borussia Mönchengladbach/25,5 Millionen) verpflichtet. Dortmund war in der vergangenen Saison Vizemeister hinter den Bayern geworden.

Hummels dürfte für Stabilität sorgen

"Wir wollen Meister werden!", hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kürzlich im Interview mit der "Bild am Sonntag" gesagt: "Wir spüren eine Verpflichtung gegenüber Fußball-Deutschland, ab sofort das klare Ziel zu haben, um die Meisterschaft mitzuspielen. Wann, wenn nicht jetzt?" Mit Hummels holte Dortmund 2011 den Meistertitel und 2012 sogar das Double. Danach wurde nur noch der FC Bayern Meister.

Hummels dürfte beim BVB zur Führungsfigur werden und in der BVB-Innenverteidigung neben jungen Spielern wie Manuel Akanji, 23, Dan-Axel Zagadou, 20, oder Abdou Diallo, 23, für Stabilität sorgen.

Die Bayern haben in den französischen Weltmeistern Lucas Hernández (Atlético/80 Millionen) und Benjamin Pavard (VfB Stuttgart/35 Millionen) bereits zwei Spieler gekauft, die in der Innenverteidigung spielen können. Unter Trainer Niko Kovac gilt Niklas Süle zudem als gesetzt. Als sicherer Wechsel-Kandidat galt eigentlich Jérôme Boateng, dem Präsident Uli Hoeneß sogar öffentlich einen Vereinswechsel nahegelegt hatte. Nach dem Transfer von Hummels scheint ein Verbleib von Boateng wieder möglich.

hch/ptz/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 123 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
amasan 19.06.2019
1. Für 38 Mio ok
Auch wenn ich immer noch traurig bin, die Ablösesumme ist mehr als fair und damit kann man dann auch leben als Bayern Fan. Kabak kommt wohl als Ersatz und dann haben wir zwar einen Konkurrenten gestärkt, selber aber eine formidable Defensive mit jungen und trotzdem bereits bewiesenen Spielern (Süle, Hernandez).
gnarze 19.06.2019
2.
Viel Glück, Mats, bei deinem neuen/alten Arbeitgeber. Mir wäre Boateng in der Tat lieber gewesen.
steaksandwich 19.06.2019
3. danke
Danke, Mats für alles während Deiner Zeit bei Bayern. Guter Deal für Bayern auch.
25alex67 19.06.2019
4. Danke Mats...
... und viel Erfolg in der kommenden Saison in Dortmund. Ich bedaure seinen Weggang und bin neugierig, wie sich die Defensive des FCB nächste Saison darstellt. Das Schöne: Ist alles geräuschlos über die Bühne gegangen, deutet auf einen respektvollen Umgang miteinander hin, so soll es sein. Ich wünsche Mats und dem BvB, dass der Wechsel hält, was sich die Beteiligten davon versprechen: Dass ein erfahrener (und ziemlich guter) Abwehrchef die jungen Nachwuchskräfte (und damit die ganze Defensive) stabilisert. Wenns klappt, wird auch die kommende Saison spannend. Aber Prognosen sind immer schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. (Karl Valentin) Mit spochtlichen Grüssen. .
doppelnass 19.06.2019
5. Hui
Das ist mal ein gutes Geschäft für den FC Bayern. In der Blüte seiner Zeit für 35 Mio gekauft, zum Ende hin für 40 Mio verkauft. Und man ist das Problem los, zu viele Innenverteidiger zu haben. Alles richtig gemacht. Ich wünsche ihm in Dortmund alles Gute und sag mal danke für die gute Zeit in München.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.