Nationalelf Klopp kritisiert Löws Umgang mit BVB-Spielern

Ob Mats Hummels gegen Paraguay oder Marcel Schmelzer gegen Irland: Wenn in der Nationalmannschaft "Fehler Namen kriegen", sind nach Ansicht von BVB-Trainer Klopp vor allem seine Spieler betroffen. Von Bundestrainer Joachim Löw fordert er daher eine Klarstellung.

BVB-Trainer Klopp: "Solche Dinge müssen aufgeklärt werden"
Getty Images

BVB-Trainer Klopp: "Solche Dinge müssen aufgeklärt werden"


Hamburg - Borussia Dortmunds Coach Jürgen Klopp hat Bundestrainer Joachim Löw einen zu kritischen Umgang mit seinen Spielern vorgeworfen. "Ich glaube nicht, dass Jogi Löw ein Problem mit Borussia Dortmund hat", sagte Klopp dem TV-Sender Sky vor dem 6:2-Sieg gegen den HSV. "Aber es ist auch Tatsache: Wenn Fehler Namen kriegen, dann ist es nicht unwahrscheinlich, dass es ein Borussia-Dortmund-Spieler ist."

Klopp bezog sich auf die Diskussion um Verteidiger Mats Hummels nach dem Länderspiel gegen Paraguay im August sowie auf Aussagen von Löw zu Marcel Schmelzer vor dem WM-Qualifikationsspiel in Irland im vergangenen Oktober.

Nach zwei individuellen Fehlern von Hummels beim 3:3 gegen die Südamerikaner hatte Löw den Dortmunder Innenverteidiger in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Österreich und auf den Färöern keine Minute eingesetzt. Über Außenverteidiger Schmelzer sagte der Bundestrainer vor einem Jahr, er müsse mit ihm mangels Alternativen "die nächsten zwei, drei, vier, fünf Monate weiterarbeiten". Löw selbst relativierte die Aussage kurz danach als "sehr unglücklich".

"Ich habe mich damals bei Marcel Schmelzer ein wenig gewundert und jetzt bei Mats", sagte Klopp. "Solche Dinge müssen dann auch mal aufgeklärt werden. Die Fehler beim Paraguay-Spiel stehen bis heute so da, als hätte die Mats allein verbockt." Nach Ansicht des Borussia-Trainers spielt Hummels eine ordentliche Saison.

dab/ham/dpa/sid



insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_leser 15.09.2013
1. Ja Klopp hat Recht, aber...
Also ich gebe Klopp Recht - als Bayern-Fan. Löw geht mit den Spielern vom BVB merklich härter ins Gericht als mit den Münchenern. Auch andere Spieler anderer Mannschaften werden von Löw anders behandelt wie die Münchener - man bedenke zB Kiesling. Ich empfinde das ganze in sich als nicht gerecht und kann durchaus nachvollziehen das Fans/ Mitglieder anderer Mannschaften sich darüber aufregen, dass der Bayernblock bevorzugt wird. ABER und das bezieht sich speziell auf die Dortmunder Führungsriege. Seit der doppelten Meisterschaft wird immer wieder gefordert, mehr Dortmunder in die DFB-Startelf. Fakt ist, jeder Trainer fährt sein eigenes Konzept. Und genauso wenig wie sich Klopp vorschreiben lassen würde, wen er aufzustellen habe, muss das auch in die andere Richtung gelten dürfen. Wie gesagt, die jetzt geäußerte Kritik bezüglich der harten Gangart von Löw gegenüber den Dortmundern ist korrekt ... aber jede Medaillie hat auch eine zweite Seite!
kreisklasse 15.09.2013
2. Mit Löw keinen Titel
und das ist auch eine Folge seiner Art der Menschenfuehrung. Und die ist seltsamerweise häufig besonders merkwürdig in Bezug auf Spieler aus Nord-, West- und Ostdeutschland. Podolski ist wohl die Ausnahme, die die Regel bestätigt.
mongolord 15.09.2013
3. keine Erklärugn nötig
Die Aussage mit Schmelzer damals war dumm, keine Frage. Aber generell ist der Bundestrainer keinem Bundesligaverein irgend eine Erklärung schuldig. Er wählt die Spieler aus die seiner Meinung nach am besten funktionieren und brauch dies höchstens mit den betroffenen Spielern kommunizieren, aber nicht mit der Öffentlichkeit und schon gar nicht mit Bulitrainern. Und Hummels hatte halt leider alles andere als überzeugende Spiele gemacht. Dazu ist seine Spieleröffnung mit häufig hohen Bällen nicht gefragt. Boateng spielt gerade deutlich solider und hat mit den Bayern letzte Saison alles gewonnen. Hummels sollte eher mit Mertesacker konkurrieren, der auch oft alles andere als stabil spielt und dazu noch sehr langsam ist.
tmhamacher1 15.09.2013
4. So ist der Jogi!
Wenn etwas schief läuft, sind immer irgendwelche Personen Schuld bei Jogi, nur einer bestimmt nicht: der Jogi!!!
rics 15.09.2013
5. Hummels
spielt gerade nicht glücklich, das stimmt. Allerdings habe ich Boateng gegen Österreich gesehen, das war auch nix. Ich weiß nicht, warum der so hoch gelobt wird. Bei Schmelzer haben wir das Problem, dass es wirklich keine Alternative gibt. Er ist nur Mittelmaß, aber auf der Position gibt es niemanden, der sich aufdrängt. Also muss man mit ihm weitermachen, bis was besseres kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.