Erste Liga-Niederlage von Real Madrid »Wir sind nicht mehr so frisch wie früher«

Real Madrid hat in der spanischen Liga überraschend gepatzt und die Tabellenführung verloren. Für Trainer Carlo Ancelotti ist das auch eine Folge der hohen Belastung in der WM-Saison.
Real-Trainer Carlo Ancelotti: »Manchmal laufen die Dinge nicht so, wie man es sich wünscht«

Real-Trainer Carlo Ancelotti: »Manchmal laufen die Dinge nicht so, wie man es sich wünscht«

Foto: JUANJO MARTIN / EPA

Die überraschende Niederlage von Real Madrid in der spanischen Liga bei Rayo Vallecano hat aus Sicht von Trainer Carlo Ancelotti mit der Vielzahl der Spiele in den vergangenen Monaten zu tun. Der spanische Rekordmeister war dem Stadtrivalen am späten Montagabend überraschend 2:3 unterlegen und bleibt in der Tabelle vor dem letzten Spieltag vor der WM hinter dem FC Barcelona – obwohl das Duell gegen Barça vor Wochen gewonnen wurde.

»Wir sind nicht so frisch wie früher«, sagte Ancelotti mit Blick auf zahlreiche Englische Wochen. Allerdings meinte der einstige Bayern-Trainer damit nicht so sehr die Physis. Der 63-Jährige bezog dies mehr auf die fehlende Aggressivität seiner Mannschaft und schloss auch eigene taktische Fehler nicht aus: »Manchmal laufen die Dinge nicht so, wie man es sich wünscht.«

Das Problem der hohen Belastung hätten indes alle Mannschaften, sagte Ancelotti. Er zeigte sich zwar enttäuscht über den Verlust der Tabellenführung, verwies aber auf die lange Saison. Auch der belgische Torhüter Thibaut Courtois sagte, die vielen Spiele seit der letzten Pause forderten ihren Tribut.

Im letzten Spiel vor der WM-Endrunde erwartet Real an diesem Donnerstag daheim den FC Cadiz. Unklar ist, ob Antonio Rüdiger in der Abwehr dann wieder dabei ist. Der deutsche Nationalspieler hatte am Montagabend wegen Hüftproblemen gefehlt.

Der 14. Spieltag beginnt bereits an diesem Dienstagabend. Der FC Barcelona mit Torjäger Robert Lewandowski tritt dann (21.30 Uhr) bei CA Osasuna in Pamplona an und kann dort mit einem Sieg Rang eins vor der Weltmeisterschaftspause behaupten.

aha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.