Brasiliens Ex-Trainer über WM-Debakel "Es ist genau wie damals mit den Zwillingstürmen"

Das Debakel gegen Deutschland beschäftigt Brasilien immer noch. Ex-Nationaltrainer Parreira vergriff sich mit einem krassen Vergleich im Ton: Für ihn war das 1:7 wie die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Brasilien-Fans (bei Niederlage gegen Deutschland): "Wie damals mit den Zwillingstürmen"
Getty Images

Brasilien-Fans (bei Niederlage gegen Deutschland): "Wie damals mit den Zwillingstürmen"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Brasiliens Weltmeistertrainer Carlos Alberto Parreira hat in seiner Heimat Empörung ausgelöst. In einem Interview mit dem TV-Sender SporTv verglich der 71-Jährige den 7:1-Sieg Deutschlands im WM-Halbfinale gegen Gastgeber Brasilien mit den Terroranschlägen am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York, bei denen rund 3000 Menschen ums Leben gekommen waren.

"Du glaubst es nicht, es ist genau wie damals mit den Zwillingstürmen. Du siehst, wie der erste Turm zerstört wird, danach der zweite. Es sah aus wie eine Fiktion, war nicht real. Es ging alles sehr schnell, es gab keine Zeit zu reagieren", sagte Parreira, der die Seleção 1994 bei der WM in den USA zum Triumph geführt hatte.

Bei der Heim-WM in diesem Jahr fungierte Parreira als Technischer Direktor des brasilianischen Verbands CBF und sollte das Team gemeinsam mit Trainer Luiz Felipe Scolari zum sechsten WM-Titel führen. Am Ende belegte Brasilien den vierten Platz.

buc/sid



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tvinnefossen 01.11.2014
1. ... und nun?
Man mage es falsch und unangebracht finden, aber wenn der ältere Herr nunmal so denkt? Wenn er als Vollbluttrainer mit diesen Worten am besten zu beschreiben vermag, wie es in seinem inneren aussah? Was ist dann? Orwell´sche Gedankenpolizei? Umerziehungslager? Man kann es denken, darf es aber nicht sagen, sind wir wieder soweit?
Indigo76 01.11.2014
2.
Ich finde den Vergleich nicht so dramatisch - mit einer Einschränkung. Ich kann verstehen, dass das Ergebnis des Spiels für die brasilianische Fussballwelt wie ein Schock war und dieser Schock vergleichbar war mit dem Ansehen der Bilder der Flugzeugattentate (Ein Vergleich ist immer eine Übertragung und nicht etwas identisches). Kommen wir zur Einschränkung. Ich glaube nicht, dass der Trainer die deutsche Nationalmannschaft, der Spielweise oder deren Absichten in irgendeiner Weise mit AlQaida vergleichen wollte. Es ging ihm wohl nur um die Beschreibung eines Gefühls. Man stelle sich eine Gruppe eingefleischter Bayern München Fans vor, die plötzlich erfahren, dass Bayern in die zweite Liga absteigen wird. Das eigentliche Problem ist aber, dass so ein Vergleich in der Öffentlichkeit nicht gezogen werden darf. Vor allem nicht von einer Person öffentlichen Interesses. Das ist politisch einfach unklug.
thomas_gr 01.11.2014
3.
Warum ist der Vergleich unangebracht? Weil es ein Anschlag auf das heilige Amerika war? Unvergleichbar? Das Debakel der Brasilianer war emotional sicher genau wie 9/11. Hier brauch keiner auf Heuchler tun. Die meisten Menschen dieser Erde haben niemanden in 9/11 verloren also brauch man auch keine Trauer heucheln. Es gibt auf dieser Welt schlimmeres als 9/11. Dieser Tag nervt auch langsam.
kraichgau12 01.11.2014
4. übersensibel
es geht ja nicht um die Toten,sondern um die katastrophale Schnelligkeit,mit der diese Niederlage eintrat ich denke nicht,das der mann die toten entehren wollte
Vex 01.11.2014
5. völlig richtig der Vergleich
Wenn man sich den ganzen Wortlaut durchliest dann ist das doch völlig ok er beschreibt lediglich die Fassungslosigkeit als ähnlich. Ich kann mir gut vorstellen und auch verstehen das für einige Brasilianer das 1-7 bei der Heim WM schlimmer ist als der 11 September. Bei uns sind doch die Arbeitslosenzahlen auch wichtiger als die Malaria Toten jedes Jahr. Es ist einfach in jedem Land so das jedes noch so unwichtige nationale Interesse ein internationales Interesse überwiegt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.