Skandalklub Catania Zwangsabstieg in dritte Liga

Antonino Pulvirenti wollte Catania Calcio vor dem Abstieg bewahren - und erwies seinem Team einen Bärendienst. Weil der Ex-Präsident Spiele manipulierte, muss der Klub nun in die dritte Liga und startet dort mit minus zwölf Punkten.

Ex-Präsident Pulvirenti: Geldstrafe von 300.000 Euro
Getty Images

Ex-Präsident Pulvirenti: Geldstrafe von 300.000 Euro


Der italienische Verein Catania Calcio muss nach dem Manipulationsskandal in die dritte Liga absteigen. Der Klub bekommt zudem in der kommenden Saison zwölf Punkte abgezogen, entschied das Gericht des nationalen Fußballverbandes FIGC. Ex-Präsident Antonino Pulvirenti muss eine Geldstrafe von 300.000 Euro zahlen und wird für fünf Jahre gesperrt. Der Verein wurde zudem zu einer Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt.

Pulvirenti hatte zugegeben, in der vergangenen Saison in der Serie B insgesamt fünf Spiele für je 100.000 Euro gekauft zu haben, um den Abstieg des Vereins zu verhindern. Gegen ihn und mehrere andere Verdächtige wird wegen Spielmanipulation ermittelt. Pulvirenti war von seinem Amt zurückgetreten, der sizilianische Traditionsverein soll zudem verkauft werden.

luk/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 20.08.2015
1. Skandalclubs und Skandalvorstände
Catania ist ein Skandalclub und Bayern München hat einen Skandalvorstand. Hoeness, Rummenigge und Beckenbauer. Damit ist der FCB eigentlich auch ein Skandalclub weil er so etwas zulässt.
hanswurst3838 20.08.2015
2. Aha...
...man muss wirklich zig Mal um die Ecke denken, um solch einen Vergleich zu ziehen. Und selbst dann erkenne ich als Grund nur Neid auf den FC Bayern...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.