Probleme mit Ultra-Gruppierung Celtic löst Fan-Block der "Green Brigade" auf

Gedrängel im Block, zerstörte Sitze, Pöbelgesänge: Die Ultra-Gruppierung "Green Brigade" sorgte seit Jahren für Stimmung im Celtic Park - aber auch für Probleme. Nun hat der Glasgower Traditionsclub den Fan-Block dichtgemacht.

Fans des FC Celtic: Probleme mit der "Green Brigade"
Getty Images

Fans des FC Celtic: Probleme mit der "Green Brigade"


Hamburg - Die Stimmung war prächtig, aber die Sicherheit geht dem Celtic FC vor: Der Club aus Glasgow hat laut einem Bericht der BBC den Fan-Block der "Green Brigade" aufgelöst, nachdem Mitglieder der Ultra-Gruppierung wiederholt Anweisungen des Sicherheitspersonals missachtet hatten. "Wir hatten keine andere Wahl, um die Sicherheit unserer Fans zu gewährleisten", heißt es in einem Statement des Vereins.

Laut des Clubs sei es im Brigade-Block 111 wiederholt zu Überfüllung gekommen, sowie zu "Body Surfing", zudem seien allein während der vergangenen vier Heimspiele 190 Sitzschalen in dem Block zerstört worden. Damit soll nun Schluss sein, der für die Gruppe reservierte Block wird aufgelöst.

Dieser drastische Schritt sei nötig geworden, um die Sicherheitsauflagen der Stadt zu erfüllen. Die zuletzt dort beheimateten Fans bekämen ihr Geld zurück oder dürfen sich einen neuen Platz im Stadion suchen.

Die "Green Brigade" ist eine seit 2006 existierende Gruppe von Hardcore-Celtic-Fans, die immer wieder mit ihren Bannern, Demonstrationen und Gesängen auf sich aufmerksam macht - allerdings nicht immer nach dem Geschmack der Vereinsverantwortlichen und der Politiker.

Zuvor waren Mitglieder der Gruppierung wegen Verstößen gegen den 2012 eingeführten "Offensive Behaviour at Football and Threatening Communications Act" - ein Gesetzt, das Beleidigungen beim Fußball mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft - sogar verhaftet worden.

luk



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herr_rumsch 06.08.2013
1. schön brav sein
Fußball Fans sollen nur noch brav sein: Eintritt zahlen und den Vereinen Stimmung ins Stadion bringen (ohne Fans vor Ort ist auch die TV Übertragung nur halb soviel Wert); Gefälligst schön Konsumieren, schlechte Bratwurst aus der Fabrik, Fanutensilien kaufen um für Sponsoren Werbung zu machen usw., um Gottes Willen keine Eigene Meinung haben und alles hinnehmen.Wem gehört der Fußball? Meiner Meinung den Spielern und den Fans, Funktionäre sind dazu da um für diese Gruppen zu organisieren, Wo soll das alles Hinführen?
olebjoernmose 06.08.2013
2. St.Paulis Kumpels, passt doch...
dasselbe wird den USP bei St.Pauli hoffentlich auch passieren. Laut George Orwell gibt es keine Tiere, die gleicher als die anderen sind. Schön, dass bei Celtic jetzt aufgeräumt wird, hoffentlich macht das auch in Hamburg Schule.
meisenprinz 06.08.2013
3. Traurig
Aber genau deshalb gehe ich nur noch zum Lokalsport. Eintritt Zwei Fuffzig und dazu Wurst, Bier und jede Menge dummes Gewäsch. Herrlich.
JTdeFish 06.08.2013
4. @ herr_rumsch
Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Allerdings kann ein Verein Vandalismus nicht einfach so tolerieren. Denn im Endeffekt wird jeder zerstörte Sitzplatz wieder auf die Ticketpreise aufgeschlagen und an den Fan weitergegeben. Also dann doch lieber den Block dicht machen und die Fangruppierung so im Stadion zerstreuen.
hansmaus 06.08.2013
5. optional
hihi, herrlich, warum ham die es nicht einfach gemacht wie in England wo doch alles tolle was Fußbal betrifft her kommt: Die Eintrittspreise so lange nach oben schauben bis nur noch Anzugträger und touries sich dahin verirren. Stimmung braucht doch keine Sau! Es geht darum Geld in die Kassen zu spülen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.