Nach Rauswurf St. Pauli-Spieler Sahin kehrt nach Istanbul zurück

Weil er sich mit dem türkischen Militär solidarisiert hatte, war Cenk Sahin vom FC St. Pauli freigestellt worden. Nun trainiert der Fußballprofi bei Basaksehir. Mitgründer des Klubs: Recep Tayyip Erdogan.
Cenk Sahin spielte bereits von 2012 bis 2016 bei Basaksehir

Cenk Sahin spielte bereits von 2012 bis 2016 bei Basaksehir

Foto: Jan Huebner/ imago images

Einen Tag nach seiner Suspendierung bei seinem Ex-Klub FC St. Pauli hat sich der türkische Fußballprofi Cenk Sahin seinem ehemaligen Verein in der Türkei angeschlossen.

Wie Basaksehir mitteilte, kehrt der 25-Jährige vorerst zu dem Istanbuler Klub zurück. Bereits von 2012 bis 2016 hatte Sahin für den türkischen Erstligisten gespielt, wo er sich nun fit halten will. Ein Wechsel ist erst ab Januar möglich, wenn die nächste Transferperiode beginnt.

Basaksehir sei Sahins "Zuhause", sagte Klubpräsident Göksel Gümüsdag: "Diese Türen stehen ihm jederzeit offen." Sahin sagte, das Verhältnis zu Gümüsdag sei schon immer eine "Vater-Sohn-Beziehung" gewesen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Tabellendritte der Süper Lig steht dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan besonders nahe. Gümüsdag gehört durch Heirat zu Erdogans Verwandtschaft. Vergangene Saison sagte Erdogan dem staatlichen Sender TRT: "Basaksehir haben wir gegründet, als ich Oberbürgermeister der Stadt war."

Bei St. Pauli war Sahin nach einer Forderung der Ultras freigestellt worden, nachdem er per Instagram einen Beitrag veröffentlicht hatte, in dem er seine Solidarität mit der türkischen Militäroffensive gegen kurdische Truppen in Nordsyrien bekundete. "Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und der Armeen. Unsere Gebete sind mit Euch!", hatte der Mittelfeldspieler zu einem Foto mit türkischer Flagge geschrieben.

mrk/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.