Aus in der Champions League 0:7 - Schalke geht bei Manchester City unter

Mit einem Debakel beim englischen Meister Manchester City hat sich Schalke 04 aus der Champions League verabschiedet. Daran hat auch Ex-Schalker Leroy Sané seinen Anteil.
Leroy Sané

Leroy Sané

Foto: PHIL NOBLE/ REUTERS

Der FC Schalke 04 hat am Dienstag einen weiteren Tiefpunkt in einer an Tiefpunkten nicht armen Saison erreicht. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco verlor im Rückspiel des Champions-League-Achtelfinals beim englischen Meister Manchester City 0:7 (0:3). Es war die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft in der Geschichte der Champions League.

Fotostrecke

Champions League: Sieben!

Foto: OLI SCARFF/ AFP

Hatte es im Hinspiel noch eine unglückliche 2:3-Niederlage gegeben, sorgte die Elf von Trainer Pep Guardiola im Rückspiel angeführt von einem starken Leroy Sané für klare Verhältnisse (Resultat aus Hin- und Rückspiel 2:10). Sané schoss ein Tor selbst und bereitete drei weitere Treffer vor.

Agüero trifft doppelt in 200 Sekunden

35 Minuten lang sah es so aus, als könne Schalke das Spiel einigermaßen offen gestalten. Aber dann traten die Qualitätsunterschiede zwischen dem Spitzenreiter der Premier League und dem Tabellen-14. der Bundesliga deutlich hervor. Innerhalb von nur 200 Sekunden traf City-Stürmer Sergio Agüero doppelt (35. und 38. Minute). Erst verwandelte der Argentinier einen Foulelfmeter. Jeffrey Bruma hatte zuvor Bernado Silva im Strafraum gefoult.

Dann schob Agüero Schalkes Torwart Ralf Fährmann den Ball zum 2:0 durch die Beine. Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan, der schon die Elfmeterszene vor dem 1:0 mit einem Pass eingeleitet hatte, schickte Raheem Sterling steil. Der Engländer legte im Strafraum mit der Hacke ab, und Agüero vollstreckte.

Für Trainer Tedesco wird es immer enger

In der Folge brachen die Gäste, die seit sieben Pflichtspielen auf einen Sieg warten, auseinander. Der ehemalige Schalker Sané, der im Hinspiel die Wende für City mit einem sehenswerten Freistoßtor eingeleitet hatte, traf noch vor der Pause zum 3:0 (42.).

Kurioserweise wurden alle drei Treffer vom Videoassistenten untersucht, der seit dem Achtelfinale auch in der Champions League eingesetzt wird. So war es auch bei Tor Nummer vier für City. Den Treffer von Sterling nach Vorarbeit von Sané hatte Schiedsrichter Clement Turpin zunächst wegen Abseits nicht gegeben. Der Videoassistent korrigierte die Entscheidung.

Nach dem 4:0 bereitete Sané auch das 5:0 durch Bernardo Silva und das 6:0 von Phil Foden (78.) vor. Der eingewechselte Gabriel Jesus erhöhte noch auf 7:0 (84.). Trainer Tedesco, der mit den Schalkern im Abstiegskampf steckt und um seinen Job bangen muss, konnte in Manchester keine Argumente für seine Weiterbeschäftigung sammeln.

Manchester City - FC Schalke 04 7:0 (3:0)
1:0 Agüero (35., Foulelfmeter)
2:0 Agüero (38.)
3:0 L. Sané (42.)
4:0 Sterling (56.)
5:0 Bernardo Silva (71.)
6:0 Foden (78.)
7:0 Jesus (84.)
City: Ederson - Walker, Danilo, Aymeric (72. Delph), Zinchenko - Gündogan - Bernardo Silva, Silva (64. Foden) - Sterling, Agüero (64. Gabriel Jesus), L. Sané
Schalke: Fährmann - Stambouli, S. Sané, Bruma - McKennie (74. Mendyl), Oczipka - Serdar, Bentaleb - Embolo (69. Skrzybski), Konoplyanka - Burgstaller (79. Teuchert) Zuschauer: 40.000
Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)
Gelbe Karten: Zinchenko, Danilo / Bruma

mey
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.