Achtelfinalsieg gegen Chelsea Auch in Europa dominieren die Bayern

Acht Spiele, acht Siege: Der FC Bayern hält sich in der Königsklasse schadlos und spaziert ins Viertelfinale. Lewandowski traf doppelt, Chelsea kam auch im Rückspiel nicht über Ansätze hinaus.
Robert Lewandowski trifft auch in der Champions League nach Belieben

Robert Lewandowski trifft auch in der Champions League nach Belieben

Foto: Sven Hoppe/ dpa

Der FC Bayern München hat seine Pflichtaufgabe gegen den FC Chelsea mühelos erledigt. Ein 4:1 (2:1) zuhause bedeutete den achten Sieg im achten Champions-League-Spiel in dieser Saison und den Einzug ins Viertelfinale der Königsklasse. Robert Lewandowski (Elfmeter 10. Minute/84.), Ivan Perisic (24.) und Corentin Tolisso (76.) trafen für die Gastgeber, Tammy Abraham für Chelsea (44.). Schon während des Hinspiels in London am 25. Februar hatte sich der FC Bayern keine Blöße gegeben und 3:0 gewonnen, beim ersten europäischen Auftritt nach der Corona-Pause knüpfte die Mannschaft von Hansi Flick nahtlos an die gute Form an.

Das galt auch und ganz besonders für Lewandowski: Nach acht Minuten tauchte der Pole erstmals allein vor Chelseas Torhüter Willy Caballero auf, legte den Ball am Argentinier vorbei und wurde von dessen Abwehrversuch zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter, auf den Schiedsrichter Ovidiu Hategan nach Rücksprache mit dem Videoassistenten entschied, verwandelte Lewandowski selbst (10.).

Im Anschluss kontrollierten die Bayern die Partie. Perisic baute die Führung aus kurzer Distanz aus, nachdem Thomas Müller den Ball tief in Chelseas Hälfte von Mateo Kovacic erobert hatte (24.). Erst in der 26. Spielminute schossen die Londoner überhaupt in Richtung des Tores von Manuel Neuer: Emersons Distanzschuss wehrte der Nationalkeeper zur Ecke ab.

Kleine Nachlässigkeiten lassen Chelsea hoffen

Kurz darauf brachte Callum Hudson-Odoi einen halbhohen Schlenzer von der Strafraumgrenze im Bayern-Tor unter, aufgrund einer vorangegangenen Abseitsstellung von Abraham zählte der Treffer jedoch nicht (28.). Gegen passivere Bayern fand Chelsea nun besser ins Spiel. Kurz vor der Pause flankte Emerson flach in die Mitte, Neuers verunglückte Abwehraktion drückte Abraham zum Anschluss über die Linie (44.).

Nach dem Seitenwechsel kam Mason Mount zunächst aus spitzem Winkel zur Chance auf den Ausgleich (47.), ehe die Bayern das Spielgeschehen in den Griff bekamen und sich weitere Gelegenheiten erspielten. Müller vergab nach Hereingabe von Alphonso Davies eine Großchance auf das 3:1 (61.), der eingewechselte Tolisso machte es in einer fast identischen Szene nach einer Flanke von Lewandowski besser (76.).

Per Kopf legte Lewandowski selbst den vierten Treffer nach (84.). Es war bereits sein 13. Tor im laufenden Wettbewerb. Sorge bereitete den Münchnern lediglich eine leichte Verletzung Jérôme Boatengs, der ohne Gegnereinwirkung unglücklich aufgetreten war und zur Sicherheit vorzeitig ausgewechselt wurde (63.).

Behandlungspause für Boateng: Der Abwehrspieler lief sich den Schmerz zunächst raus, wurde dann aber doch ausgewechselt

Behandlungspause für Boateng: Der Abwehrspieler lief sich den Schmerz zunächst raus, wurde dann aber doch ausgewechselt

Foto: Sven Hoppe/ dpa

Der FC Bayern darf damit zum Finalturnier der Champions League nach Lissabon reisen. Dort geht es am Freitag, den 14. August, gegen den FC Barcelona (21 Uhr, Stream: Sky oder DAZN; Liveticker SPIEGEL.de). Die Katalanen setzten sich nach einem 1:1 im Hinspiel zu Hause 3:1 gegen die SSC Neapel durch.

cev