Champions League Atlético Madrid stürzt Titelverteidiger Barcelona

Der FC Barcelona ist ausgeschieden: Dank einer disziplinierten Vorstellung warf Atlético die Katalanen aus der Champions League. Barça hatte in der Schlussminute Pech mit einer Schiedsrichterentscheidung.

REUTERS

Der FC Barcelona hat den achten Einzug ins Halbfinale der Champions League in den vergangenen neun Jahren verpasst. Nach dem 2:1 in der Vorwoche verlor der amtierende Titelträger 0:2 (0:1) bei Atlético Madrid. In einer umkämpften Begegnung dominierten die Gastgeber die erste Halbzeit und gingen folgerichtig durch Antoine Griezmann in Führung (36. Minute). Nach dem Seitenwechsel verlegten sich die Madrilenen aufs Kontern und kamen dank Griezmanns zweitem Treffer per Handelfmeter zum 2:0 (88.).

"Wir haben defensiv wirklich hart gearbeitet. Wir haben es uns verdient. Das ist ein besonderer Abend für uns", sagte Griezmann nach Abpfiff. Der unterlegene Trainer Luis Enrique, der zuvor alle seine sieben Duelle gegen Atlético siegreich gestalten konnte, befand zerknirscht: "Es war nicht unser bester Tag. Es ist offensichtlich, dass wir im Moment nicht in Bestform sind."

Atlético mit Biss, Barça ohne Ideen

Im ausverkauften Vicente Caldéron überraschten die Hausherren in der Anfangsphase mit einem aggressiven Pressing. In der Folge konnte Atlético bereits in den ersten zehn Minuten drei Torabschlüsse verzeichnen. Aber weder Kapitän Gabi mit der vielversprechendsten Chance (3.), noch Yannick Carrasco (4.) oder Griezmann (7.) gelang es, Marc-André Ter-Stegen im Tor der Katalanen ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Madrid war giftig in den Zweikämpfen und verschob kompakt. In der Folge bekam Barcelona nicht die Zeit, um das gewohnte Kurzpassspiel aufzuziehen. So dauerte es bis zur 33. Minute, ehe sich Lionel Messi mit einem Freistoß aus 26 Metern erstmals dem Atlético-Tor annäherte.

Auf der Gegenseite belohnte Griezmann die engagierte Vorstellung seiner Mannschaft und traf kurz darauf mit einem Kopfball aus zehn Metern (36.). Der 21-jährige Sául Níguez hatte ihn sehenswert mit einer Außenrist-Flanke bedient. Für den französischen Nationalstürmer war es der fünfte Treffer im laufenden Wettbewerb.

Daraufhin verteidigte Atlético tiefer und ließ Barcelona kommen. Neymar nutzte die neugewonnenen Freiräume und versuchte es aus 25 Metern mit einem Schlenzer (42.). Madrids Schlussmann Jan Oblak hatte jedoch wenig Probleme, die bis dato beste Barça-Gelegenheit zu parieren. Stattdessen vergab Carrasco kurz vor dem Pausenpfiff mit einem Flachschuss die Möglichkeit, im Anschluss an einen Konter sogar auf 2:0 zu erhöhen (44.).

Madrids Konter versetzen Barcelona den Todesstoß

Nach Wiederbeginn überließ Atlético dem Kontrahenten zwar weitestgehend das Mittelfeld, wusste aber immer wieder mit gefälligem Konterspiel zu überzeugen. So verwunderte es wenig, dass Madrid die erste klare Chance im zweiten Durchgang hatte: Níguez' Kopfball flog in hohem Bogen über Ter-Stegen hinweg, doch die Querlatte rettete in dieser Szene für Barça (54.).

Das drohende Aus vor Augen verschärfte der Triple-Gewinner des Vorjahres nochmals das Tempo, ohne jedoch zwingend vors Atlético-Tor zu kommen. Madrid blieb über Nadelstiche im Umschaltspiel gefährlich: Griezmann scheiterte nach einem Sololauf mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel am Deutschen Ter-Stegen (61.).

Luis Suárez, der im Hinspiel doppelt getroffen hatte, läutete dann nach einer guten Stunde endgültig die Schlussoffensive der Blaugrana ein. Nach Zuspiel von Andrés Iniesta zielte der Uruguayer jedoch aus 13 Metern zu ungenau (66.). Barça schnürte anschließend Atlético zunehmend am eigenen Strafraum ein, Jordi Albas Versuch von der Strafraumgrenze wurde allerdings von einem Madrider Verteidiger geblockt (76.).

Bis zum Schlusspfiff blieb es ein Spiel fast auf ein Tor. Messi und Iniesta initiierten viele Spielzüge Barcelonas aus dem Rückraum. Das Abschlussglück fehlte Barça jedoch weiterhin. Suárez traf den Ball in der 84. Minute nicht voll, sodass Oblak auch diesen Schuss entschärfen konnte.

Zwei Minuten vor Ende besiegelte Griezmann mit seinem zweiten Tor endgültig Barcelonas Ausscheiden. Im Anschluss an einen Konter über Filip Luis hatte Iniesta den Ball mit der Hand gespielt, den fälligen Strafstoß verwandelte der Stürmer im rechten unteren Eck (88.). In der Schlussminute wurde Barcelona noch ein Handelfmeter verweigert, Schiedsrichter Nicola Rizzoli verlegte den Tatort außerhalb des Strafraums. Der Freistoß Messis verpasste knapp den rechten Winkel.

Atlético Madrid - FC Barcelona 2:0 (1:0)

Tore:
1:0 Griezmann (36.)
2:0 Griezmann (88., Handelfmeter)
Madrid: Oblak - Juanfran, Godin, Lucas, Filipe Luis - Fernandez (90.+3 Savic), Gabi - Koke, Saúl - Carrasco (74. Thomas), Griezmann (90. Correa)
Barcelona: Ter Stegen - Alves (65. Roberto), Pique, Mascherano, Alba - Busquets - Rakitic (65. Arda Turan), Iniesta - Messi, Suárez, Neymar

Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 52.851
Gelbe Karten: Gabi (2), Godin (2), Correa, Koke (2) - Suárez (2), Neymar (2), Iniesta, Arda Turan (2)

lst



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Levator 13.04.2016
1. Tja
es bleibt für die Bayern zu hoffen, dass sie nicht gegen Atletico im Halbfinale antreten müssen.
millionwatts 13.04.2016
2.
Der Sieg ist völlig legitim, auch durchaus verdient, auf jeden Fall klug und konsequent errungen, aber ich kann mich einfach nicht für Mannschaften begeistern, die fast das ganze Spiel über mit 11 Mann das eigene Tor verteidigen. Die haben Barca spielerisch einfach wenig entgegenzusetzen, daher ist das alles nur logisch, aber es fühlt sich trotzdem irgendwie falsch an, wenn eine Mannschaft mit 23% Ballbesitz gewinnt.
trackingerror 13.04.2016
3.
Schon lange nicht mehr ein solch schlechtes Spiel von Barca gesehen...
stalkingwolf 14.04.2016
4. und wieder nicht
wieder wird der CL Titel nicht verteidigt.
zhongzhenglu 14.04.2016
5. Es fehlt
In diesem Artikel leider der Hinweis, das Iniesta vor dem zweiten Tor eine klare rote Karte verdient hätte-und somit die "ungerechte" Entscheidung kurz vor Schluss gar nicht hätte stattfinden können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.