Champions League Auch FC Chelsea glückt die Generalprobe

Vor dem Champions-League-Hinspiel am kommenden Mittwoch trat der FC Chelsea ähnlich souverän wie der FC Bayern München auf. Die Londoner benötigen lediglich noch drei Siege für die erste Meisterschaft seit 50 Jahren, doch intern sorgt Coach José Mourinho für Unruhe.


Titelfavorit: Frank Lampard freut sich mit José Mourinho über den nächsten Sieg
REUTERS

Titelfavorit: Frank Lampard freut sich mit José Mourinho über den nächsten Sieg

London - Ähnlich wie der FC Bayern erledigte auch der FC Chelsea sein Pflichtprogramm in der Premier League im Schongang. Während der Bundesliga-Tabellenführer einen lockeren 3:0 (2:0)-Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg feiern konnte, kam der Spitzenreiter der englischen Liga zu einem nie gefährdeten 3:1 (2:0) beim FC Southampton.

Dadurch liegt Chelsea sieben Spieltage vor Schluss bereits mit 13 Punkten vor Verfolger FC Arsenal. Somit fehlen dem Team noch drei Siege, um die erste Meisterschaft seit 1955 einzufahren. Frank Lampard (22.) sowie zweimal Eidur Gudjohnsen (39./83.) trafen für den Tabellenführer bei einem Gegentor von Kevin Phillips (69.).

Im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League am Mittwoch (20.45 Uhr MESZ/ Liveticker bei SPIEGEL ONLINE) muss der FC Bayern auf Claudio Pizarro verzichten: Der Peruaner zog sich in Wolfsburg einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich des rechten Oberschenkels zu und fällt eventuell sogar für das Rückspiel am 12. April aus. Auch das Mitwirken von Roy Makaay (Muskelverhärtung im Oberschenkel) an diesem Mittwoch ist fraglich. "Ich hoffe, dass wir das bis Mittwoch in den Griff kriegen", sagte Trainer Felix Magath. "Ein Ausfall des kompletten Sturmduos wäre ziemlich problematisch für uns."

Definitiv beide Spiele muss der FC Chelsea ohne seinen Coach Mourinho auskommen, der von der Uefa für zwei Spiele gesperrt wurde, da er den schwedischen Schiedsrichter Anders Frisk indirekt der Manipulation bezichtigt hatte. "Vielleicht gibt uns das sogar einen positiven Schub", sucht Chelseas deutscher Verteidiger Robert Huth sogar einen Vorteil im Ausfall Mourinhos, "alle wollen beweisen, dass es auch ohne den Coach geht."

Club-Sprecher Simon Greenberg versuchte sich derweil im Krisenmanagement. Ein portugiesischer Fernsehsender hatte berichtet, dass Mourinho den FC Chelsea zum Saisonende verlassen wolle, da er darüber verärgert sei, dass der Verein noch keinen Protest gegen die Sperre eingelegt hat. "Für uns sind das haltlose Spekulationen", so Greenberg. "Wir haben bis Montag Zeit und werden dann unseren Beschluss bekannt geben", erklärte der Sprecher bezüglich einer Entscheidung über den Protest.

Pennant spielte mit elektronischer Fußfessel

Ein ganz besonderes Comeback in der Premier League feierte Junioren-Nationalspieler Jermaine Pennant von Birmingham City. Der 21-Jährige spielte beim 1:1 (0:0) seines Teams gegen Tottenham Hotspur 56 Minuten lang mit einer elektronischen Fußfessel, nachdem er wegen Trunkenheit am Steuer zu drei Monaten Gefängnis verurteilt und nach 31 Tagen auf Bewährung entlassen worden war.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.