Champions-League-Aus für Schalke Ein Abend der Demut

Es war ein Klassenunterschied: Schalke 04 musste im Halbfinale der Champions League die Überlegenheit von Manchester United akzeptieren. In Ehrfurcht vor dem großen Gegner machte das Team der Königsblauen teilweise haarsträubende Fehler.

dapd

Von , Manchester


Immerhin einen ganz kurzen Moment der Hoffnung hatte Horst Heldt an diesem Frühlingsabend erlebt. Aber der lag schon drei Stunden zurück, als Schiedsrichter Pedro Proença die Schalker 1:4-Demontage gegen eine B-Elf von Manchester United mit seinem Abpfiff beendete. "Hoffentlich werden sie bestraft", habe er gedacht, als er die Aufstellung der Engländer gesehen hatte, sagte Held, denn Trainer Alex Ferguson hatte neun Spieler aus jener hinreißenden Elf, die eine Woche zuvor in Gelsenkirchen 2:0 gewonnen hatte, geschont.

Bestraft wurde aber nicht Manchester, bestraft wurde wieder Schalke - für zahllose Unzulänglichkeiten und viel zu viele Abspielfehler, die man "auf diesem Niveau einfach nicht machen darf", wie Trainer Ralf Rangnick anschließend feststellte.

Es war ein Abend der Demut für den Bundesligisten, der erstmals in einem Halbfinale der Champions League stand. Am Ende dieser wunderbaren Europapokalsaison blieb die ernüchternde Erkenntnis, dass der Revierclub ein Fremdling im Kreis der Fußballgiganten Europas bleibt. "Wir sind an unsere Grenzen gestoßen", musste Rangnick einsehen.

Fotostrecke

13  Bilder
Schalker CL-Pleite: Rente für Raúl, Freude für Ferguson
Schalke, dieser staunende Besucher in einer faszinierenden Welt, war chancenlos, und die Engländer hatten das offenbar schon vorher gewusst. Nicht nur Fergusons Aufstellung war die Siegesgewissheit des Tabellenführers der Premier League zu entnehmen, direkt nach dem Abpfiff erklang eine eigens produzierte Version des Songs "Que Sera, Sera", in der die Freude über den Finaleinzug und die Begegnung mit dem FC Barcelona besungen wurde. "Wir waren in beiden Spielen unterlegen", sagte Schalkes Innenverteidiger Christoph Metzelder und sprach von einer "Qualitätsfrage".

Schalke blieb in beiden Partien unter den Möglichkeiten

Damit lag er allerdings nur zum Teil richtig, denn der Bundesligist ist nicht allein aufgrund des besser besetzten Kaders der Engländer ausgeschieden. Noch im Viertelfinale gegen Inter Mailand zauberten die Schalker zwei nahezu perfekte Leistungen auf den Platz, während die Duelle gegen Manchester praktisch von der ersten bis zur 180. Minute geprägt waren von Mängeln und Defiziten. "Auf einigen Positionen haben wir nicht so gut gespielt, wie man das braucht, wenn man noch was holen will", sagte Trainer Rangnick.

Bei aller Bewunderung für Manchester United müssen die Schalker auch einsehen, dass sie in beiden Halbfinalspielen unter den eigenen Möglichkeiten geblieben sind und deshalb gute Gründe haben, nach diesem Ausscheiden enttäuscht zu sein. Zwar war die Chance, ins Finale zu kommen tatsächlich nicht besonders groß, aber sie haben die Gelegenheit verpasst, auf höchstem Level die eigenen Leistungsgrenzen auszureizen. Nur 25 Minuten konnte Schalke einigermaßen mithalten, dann führte ein schlimmer Fehlpass von José Manuel Jurado zum 1:0 durch Antonio Valenica. Danach brachen alle Dämme.

Sogar Manuel Neuer, der beste Schalker der vergangenen Wochen, begann Fehler zu machen. Der Torhüter verschuldete das 2:0, als er einen eher harmlosen Schuss von Darren Gibson ins Tor prallen ließ (31.), danach waren auch die kühnsten Träumer desillusioniert. Jurado traf zwar kurz darauf zum Anschluss für Schalke (35.), doch zwei Treffer von Anderson (72., 76.) sorgten dafür, dass sich der Leistungsunterschied am Ende auch im Ergebnis spiegelte.

Später in der Nacht, als die geduschten Spieler nach Erklärungen suchten, mischte sich dann auch eine gewisse Sorge zum Gefühl der Enttäuschung. Vier Spiele in Folge haben die Schalker jetzt verloren, "dieses Gefühl darf nicht Überhand nehmen", warnte Metzelder. Auch Neuer, der Übertorhüter, fängt plötzlich an zu patzen, und die entscheidende Partie der Saison steht ja erst noch bevor.

Schalke muss das Pokalfinale gegen den MSV Duisburg gewinnen, um das wichtigste Saisonziel zu erreichen: die Qualifikation für das internationale Geschäft. "Wir sollten uns dringend das Selbstvertrauen zurückholen und Erfolgserlebnisse haben, um mit einem guten Gefühl nach Berlin zu fahren", sagte Neuer.

Manager Heldt nutzte die Gelegenheit sogar zu einer Art Generalkritik an seiner Mannschaft. Die Champions-League-Saison sei insgesamt zwar "erstklassig" gewesen, künftig gelte es jedoch, "die Spieler dazu zu erziehen, dass sie hungrig bleiben und sich nicht nur auf die Highlights konzentrieren". Denn die Zeit der Höhepunkte geht mit dem Pokalfinale Ende des Monats endgültig zu Ende, und dann werden sie auch ein bisschen froh sein, dass diese Saison der Extreme vorbei ist.

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
norfair 05.05.2011
1. 50 Millionen
Zitat von sysopEs war ein Klassenunterschied: Schalke 04 musste im Halbfinale der Champions League die Überlegenheit von Manchester United akzeptieren. In Ehrfurcht vor dem großen*Gegner*machte das Team der Königsblauen teilweise*haarsträubende Fehler.*** http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,760746,00.html
Neuer hat heute bewiesen, dass er für Bayern unbrauchbar ist. Ein Spieler der seine Leistung nicht konstant abrufen kann, vor allem aber unter Druck zusammenbricht, ist für Bayern oder die Spitze Europas (Barca, ManU etc.) nicht geeignet. Das ist dann auch der Grund, warum - ähnlich wie bei Breno Real Madrid - sich ManU auch nie ernsthaft um Neuer bemüht hat. Ein bisschen den Preis für den Konkurrenten hochtreiben. Bzw.: wer hat das Gerücht überhaupt gestreut?
Oskar ist der Beste 05.05.2011
2. schoner Mist
Zitat von sysopEs war ein Klassenunterschied: Schalke 04 musste im Halbfinale der Champions League die Überlegenheit von Manchester United akzeptieren. In Ehrfurcht vor dem großen*Gegner*machte das Team der Königsblauen teilweise*haarsträubende Fehler.*** http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,760746,00.html
eine einzige Frechheit...als in England lebender Deutsche muss man sich fuer dieses Desaster in Grund und Boden schaemen. Da hilft auch nicht, dass Gelsenkirchen die Proleten- und Ballermann6 Haupstadt in Deutschland ist. GEGEN ENGLAND DARF MAN NICHT VERLIEREN (JEDENFALLS NICHT IM FUSSBALL)
taubenvergifter 05.05.2011
3. ...
Zitat von norfairNeuer hat heute bewiesen, dass er für Bayern unbrauchbar ist. Ein Spieler der seine Leistung nicht konstant abrufen kann, vor allem aber unter Druck zusammenbricht, ist für Bayern oder die Spitze Europas (Barca, ManU etc.) nicht geeignet. Das ist dann auch der Grund, warum - ähnlich wie bei Breno Real Madrid - sich ManU auch nie ernsthaft um Neuer bemüht hat. Ein bisschen den Preis für den Konkurrenten hochtreiben. Bzw.: wer hat das Gerücht überhaupt gestreut?
Muss man jetzt auch noch an das WM-Finale 2002 erinnern um einzusehen, dass das Quatsch ist? Warum soll sich ManU um Neuer bemühen, wenn der schon frühzeitig öffentlich feststellt, in Deutschland bleiben zu wollen?
DaveDope, 05.05.2011
4. Neuer!
Zitat von norfairNeuer hat heute bewiesen, dass er für Bayern unbrauchbar ist. Ein Spieler der seine Leistung nicht konstant abrufen kann, vor allem aber unter Druck zusammenbricht, ist für Bayern oder die Spitze Europas (Barca, ManU etc.) nicht geeignet. Das ist dann auch der Grund, warum - ähnlich wie bei Breno Real Madrid - sich ManU auch nie ernsthaft um Neuer bemüht hat. Ein bisschen den Preis für den Konkurrenten hochtreiben. Bzw.: wer hat das Gerücht überhaupt gestreut?
Selbst ich als eingefleischter Borusse bin der Meinung das es momentan keinen besseren Torwart auf der Welt gibt. Und ja Neuer hat sich gestern zumindest einen Bock geleistet und? Auch den Besten passiert sowas zu Weilen, beim Torwart ist das Ding dann meist leider drin. Aber was hätte er denn machen sollen bei zumindest 3 der 4 Gegentreffern? Es war wohl ohne Frage die Hintermannschaft die da herumgeirrt ist wie ein Hühnerhaufen vor dem Fuchs. Wie auch immer ManU verdient weiter und Schalke am Ende. Das gute dabei ist das jetzt endlich Ruhe im Karton ist, ich muss mir jetzt nicht mehr das geschnattere von den Blau Weißen anhören wie gut sie doch sind. Jetzt noch eine ein DFB Pokal Sieger MSV und ich bin glücklich :D
_unwissender 05.05.2011
5. Da schüttle ich doch mal den Kopf
Der sagenhafte FC Bayern hat zweimal gezeigt, dass er Inter Mailand nicht gewachsen ist. Schalke hat gezeigt, wie man das anders macht. Da soll Schalke doch froh sein, dass sie es so gut gemacht haben. Klar, wenn es geht, wünscht man sich immer noch mehr. Aber wie Schalke Inter und Bayern nieder gespielt hat, das hat bewiesen, dass die was drauf haben. Und wer gegen Neuer quengelt sollte sich mal überlegen, wie gut die hochgejubelten Müller, Lahm und Schweinsteiger in den Spielen gegen Schalke oder Inter geglänzt haben...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.