Champions League Ballacks Tor zu wenig für Bayern

Sie haben eine Halbzeit gut gespielt, Michael Ballack traf zur Führung - aber der AC Mailand hat sich für das Rückspiel des Achtelfinales die bessere Ausgangsposition erarbeitet. Die Bayern sahen sich durch eine Schiedsrichterentscheidung aus dem Rhythmus gebracht.


München - Den Mailändern hilft das 1:1 (0:1) in der Münchner Allianz Arena mehr als dem FC Bayern. Ballack hatte den deutschen Meister zwar mit einem vorzüglichen Volleyschuss aus 18 Metern in Führung geschossen (23.), und die Bayern überzeugten in den ersten 45 Minuten gegen schwache Mailänder. Auch die erste Chance des Spiels hatte der engagierte Ballack in der 13. Minute, als er nach einer Flanke vom etwas überraschend in der Anfangself stehenden Hasan Salihamidzic zum Kopfball kam, jedoch bedrängt von Innenverteidiger Alessandro Nesta das Tor knapp verfehlte.

Fotostrecke

7  Bilder
Champions League: Die gefühlten Verlierer

Aber nach der Pause spielten die Italiener engagierter und kamen durch einen Handelfmeter des ukrainischen Stürmers Andrej Schewtschenko (57.) zum verdienten Ausgleich. Bayern-Verteidiger Valerien Ismaël hatte zuvor unglücklich den Ball an die Hand bekommen. "Ich habe noch nie gesehen, dass so etwas in der Champions Leauge als Elfmeter geahndet wird", schimpfte Bayern-Trainer Felix Magath. Wenige Minuten nach dem Ausgleich hatte Stürmer Alberto Gilardino sogar die Führung auf dem Fuß.

Die Bayern überzeugte in der zweiten Halbzeit nur kämpferisch - erspielten sich allerdings keine zwingende Torchance. Besonders die beiden Stürmer Roy Makaay und Claudio Pizarro enttäuschten auf ganzer Linie. "In der zweiten Halbzeit haben wir die Linie verloren", sagte Bayern-Trainer Magath. "Das war dann kein gutes Spiel mehr von uns." Für den Trainer war der Elfmeter der Knackpunkt für seine Mannschaft, "der hat die Psyche beeinflusst".

Ismaël sagte zu diesem Handelfmeter in Sat1: "Ich habe gerade die Bilder gesehen. Das war überhaupt kein Elfer, da war keine Bewegung zum Ball. Das ist sehr ärgerlich. Aber wir müssen damit umgehen, in Milan haben wir die Möglichkeit, zu gewinnen."

Es ist allerdings fraglich, ob die Bayern dort mit ihrem Torwart und Kapitän Oliver Kahn antreten können. Denn unmittelbar vor dem Hinspiel gegen Mailand entschied sich Kahn wegen seiner Oberschenkelverletzung nicht aufzulaufen. Ersatztormann Michael Rensing kam daher zu seinem ersten Einsatz in der Champions-League - und blieb fehlerlos. In der 45. Minute reagierte der Torhüter der U 21-Nationalmannschaft sogar prächtig gegen Schewtschenko.

Nach diesem Remis hat Mailand im Rückspiel in zwei Wochen die besseren Chancen, das Viertelfinale zu erreichen. Trotzdem sagte der verletzte Kahn, "dass wir versuchen, die Mailänder zu schlagen. Diese Mannschaft ist nicht unverwundbar". Trainer Magath nahm sein Team in die Pflicht. "Es ist nun an der Mannschaft, in Mailand ein besseres Ergebnis zu erzielen." Ballack, der an diesem Abend die Kapitänsbinde trug, interpretierte die Ausgangsposition aber als "schwierig".

FC Bayern München - AC Mailand 1:1 (1:0)
1:0 Ballack (23.)
1:1 Schewtschenko (57., Handelfmeter)
München: Rensing - Sagnol, Lucio, Ismael, Lahm - Salihamidzic (58. Karimi), Demichelis, Ballack, Ze Roberto (77. Scholl) - Makaay (80. Guerrero), Pizarro. - Trainer: Magath
Mailand: Dida (69. Kalac) - Stam, Nesta, Kaladse, Serginho - Gattuso (85. Vogel), Pirlo, Seedorf (90.+1 Jankulovski) - Kaka - Gilardino, Schewtschenko. - Trainer: Ancelotti
Schiedsrichter: de Bleeckere (Belgien)
Zuschauer: 66.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Gattuso (3), Seedorf

sge/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.