Gala-Auftritt gegen Milan Barcelona zaubert sich ins Viertelfinale

Nur der FC Barcelona kann für solch ein Spektakel sorgen: Angeführt vom überragenden Lionel Messi demontiert Barça den AC Mailand und feiert den Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Gute Nachrichten gibt es auch vom krebskranken Trainer Tito Vilanova.

Getty Images

Von


Hamburg - Vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen den AC Mailand sprach nicht viel für den FC Barcelona. Noch nie hatte ein Team in der Champions League einen 0:2-Rückstand aus dem Hinspiel gedreht. Zudem befand sich der FC Barcelona in einer - zumindest kleinen - sportlichen Krise: Dreimal innerhalb von zwölf Tagen hatte die Mannschaft verloren.

Mit dem 4:0 (2:0)-Triumph gab Barça jedoch eine imposante Antwort. Lionel Messi (5. Minute/40.), David Villa (55.) und Jordi Alba (90.+2) schossen die hochüberlegenen Gastgeber ins Viertelfinale. "Es war einer dieser unvergesslichen Abende", so Barcelonas Sportdirektor Andoni Zubizarreta, "von dem die Leute sagen werden: Wir waren dabei".

Während vor der Partie schon über das mögliche Ende einer Ära spekuliert wurde, wollten Barcelonas Profis kämpfen, Innenverteidiger Gerard Piqué hatte gesagt: "Jeder, der nicht an einen Sieg von uns glaubt, sollte seine Mitgliedskarte abgeben."

Die Fans gaben ihre Antwort vor dem Spiel. Die rund 90.000 Zuschauer nahmen an einer imposanten Choreografie teil, mit Schildern formten sie den Satz "Som un equip!" ("Wir sind ein Team"). Auch die Mannschaft auf dem Platz schien etwas beweisen zu wollen. So druckvoll und mit so viel Spielfreude war Barcelona schon lange nicht mehr aufgetreten. Die Mailänder waren zu Beginn nur am Ball, wenn sie diesen aus dem Gefahrenbereich schlugen.

Niang sorgt für Schrecksekunde bei Barcelona

Schon in der fünften Minute traf Messi zur Führung. Nach einem Doppelpass mit Xavi zirkelte der Weltfußballer den Ball in den linken Winkel; fünf Milan-Verteidiger schauten nur zu. Barça versuchte, sofort nachzulegen. Einen Volley-Schuss von Andrés Iniesta lenkte AC-Keeper Christian Abbiati noch an die Latte, den Abpraller setzte Messi per Kopf nur ans Außennetz (13.). Drei Minuten später konnten die Gastgeber nicht von einem Patzer Abbiatis profitieren, kurz darauf scheiterte Xavi an einer starken Parade des Mailänder Torwarts.

Nach rund einer halben Stunde hatten sich die Italiener jedoch besser auf Barcelona eingestellt, wagten sich selbst öfter in die gegnerische Hälfte. Stephan El Shaarawy sorgte in der 34. Minute erstmals für Gefahr vor dem Tor von Barça-Torwart Victor Valdés. Wenig später bot sich M'Baye Niang dann die Großchance zum 1:1: Javier Mascherano hatte den Ball am Mittelkreis direkt zum Franzosen geköpft, der 18-Jährige rannte auf Valdés Tor, traf jedoch nur den Pfosten. "Es war ein großer Fehler, der die Geschichte verändert hätte", sagte Mascherano nach dem Spiel.

Barcelona nutzte einen Ballverlust von Milans Massimo Ambrosini in der 40. Minute konsequenter aus - Iniesta passte sofort zu Messi, der mit links von der Strafraumgrenze das zweite Tor schoss. Eine ähnliche Situation führte zum nächsten Treffer. Wieder schalteten die Gastgeber schnell um, über zwei Stationen landete der Ball bei Villa im Strafraum - 3:0 (55.).

In der Folge zog sich Barça ein wenig zurück und lauerte auf Konter. Milan dagegen musste nun etwas mehr riskieren, brauchte einen Treffer fürs Weiterkommen. Doch von den Italienern kam kaum etwas. Stattdessen sorgte Jordi Alba in der Nachspielzeit mit dem 4:0 für einen passenden Schlusspunkt. "Wir wollten den Sieg von der ersten Minute an", sagte Villa: "Das ist ein Traum. Die Leidenszeit nach meinem Schienbeinbruch ist jetzt vergessen."

Neben dem Viertelfinal-Einzug gab es für Barcelona eine weitere gute Nachricht. Trainer Tito Vilanova wird nach seiner Krebsbehandlung in den USA eine Woche früher als geplant nach Spanien zurückkehren. "Ich habe gestern erneut mit Tito telefoniert, und er hat mir gesagt, dass er am 25. März zurückkehrt und dass er sich erholt hat", sagte der frühere Barça-Spieler und -Trainer Carles Rexach dem Fernsehsender TV3.

FC Barcelona - AC Mailand 4:0 (2:0)
1:0 Messi (5.)
2:0 Messi (40.)
3:0 Villa (55.)
4:0 Jordi Alba (90.+2)
Barcelona: Victor Valdés - Dani Alves, Piqué, Mascherano (78. Puyol), Jordi Alba - Xavi, Busquets, Iniesta - Pedro (84. Adriano), Messi, Villa (74. Sánchez)
Mailand: Abbiati - Abate, Mexès, Zapata, Constant - Ambrosini (60. Muntari), Montolivo - Flamini (75. Bojan), Boateng, El Shaarawy - Niang (60. Robinho)
Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)
Zuschauer: 90.000
Gelbe Karte: Pedro (3) - Boateng, Flamini (3), Mexès (4)

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eltoro80 12.03.2013
1. Barca
Ist zurück und wie !
totalmayhem 12.03.2013
2.
In dieser sensationellen Form gewinnt nur einer Champions League: LIONEL MESSI!
mezzman 12.03.2013
3. Nicht von dieser Welt...
dieser Lionel Messi. Es gibt viele Spieler , die das Prädikat "Weltklasse" verdienen , aber Lionel Messi steht weit über allen. Einfach unfassbar. Seine Ballbehandlung , Übersicht , Abgeklärtheit , Ruhe und diese einzigartige Technik lassen jedes Mal das Herz eines jeden Fußballfans höherschlagen. Mit dieser Demonstration der eigenen Stärke ist Barcelona auch gleich wieder der absolute Topfavorit auf den Gewinn der CL. Dicht gefolgt allerdings von Real und Bayern.
atraidis 12.03.2013
4. Eine Klasse für sich
Immer wieder schön anzusehen, wenn vorab in den Medien über Barca geschrieben wird: durchschaute Strategie, sind schon aus dem Rennen usw. Das ist Barca, das ist Klasse Fussball. Da kann sich der andere FCB schon mal warm anziehen.....
emefer 12.03.2013
5. optional
Piqué sagte nicht, "jeder, der nicht an einen Sieg von uns glaubt, sollte seine Mitgliedskarte abgeben", sondern "jeder, der nicht an einen Sieg von uns glaubt, sollte zu hause bleiben und seinen Platz [der ihm als Mitglied zusteht] einer anderen Person überlassen, die wohl daran glaubt". ("Quien no lo crea, que dejé los carnés a otros que sí.")
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.