Debakel gegen Manchester United Leverkusen droht Champions-League-Aus

Leverkusen hatte die Hoffnungen vor der Partie gegen Manchester United selbst mit markigen Worten genährt. Was dann passierte, war ein Desaster. Ein ängstliches Bayer 04 kassierte fünf Treffer gegen Wayne Rooney und Co. Nun steht der Bundesligist in der Champions League vor dem Aus.

REUTERS

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Die Chance auf einen Sieg gegen Manchester United schien so gut wie lange nicht mehr. Der englische Rekordmeister strauchelt derzeit in der Liga, zudem musste das Team auf Star-Stürmer Robin van Persie verzichten. Bayer Leverkusen rechnete sich etwas aus gegen ManUnited. Als "Spiel der Spiele" deklarierte Sportdirektor Rudi Völler die Partie und kündigte an: "Und deshalb wollen wir alle Wucht und Kraft in dieses Spiel hineinwerfen."

Wenn die dann gezeigte Leistung nun alle Wucht und Kraft gewesen sein soll, muss man Angst um Leverkusen haben. 0:5 (0:2) ging der Bundesligist gegen Manchester unter, das in Wayne Rooney seinen überragenden Akteur hatte. Der Stürmer war an vier Toren beteiligt. "Mir fehlen selten die Worte, aber das ist ein ganz bitterer Abend", sagte Völler.

Da Schachtjor Donezk 4:0 (1:0) gegen Real Sociedad San Sebastián gewann, hat Bayer das Weiterkommen in der Gruppe A nicht mehr in eigener Hand. Am letzten Spieltag am 10. Dezember tritt Leverkusen bei den Spaniern an und muss auf Schützenhilfe des bereits qualifizierten ManUnited hoffen.

United hatte in der Liga am Sonntag gegen Cardiff zum wiederholten Male in dieser Saison enttäuscht und nur 2:2 gegen den Aufsteiger gespielt. Zudem fielen Torjäger van Persie (Leistenprobleme) und Innenverteidiger Nemanja Vidic (Gehirnerschütterung) aus. Allerdings hatte auch Leverkusen einen wichtigen Ausfall zu verzeichnen: Sidney Sam, der in dieser Saison wettbewerbsübergreifend elf Tore erzielt und acht Treffer vorbereitet hat, musste wegen eines Muskelfaserrisses passen.

Ferguson freut sich auf der Tribüne über Sieg

Nach einem verhaltenen Beginn nahm die Partie nach einer Viertelstunde Fahrt auf. Zunächst verzog United-Angreifer Nani einen Schlenzer (16. Minute), dann misslang Bayers Heung-Min Son ein Distanzschuss, kurz darauf köpfte Spahic nach einer Ecke über die Latte. Die Leverkusener hatten in dieser Phase mehr vom Spiel und drängten auf die Führung: Stefan Kießlings Großchance vereitelte Jonny Evans in letzter Sekunde, als er noch dazwischengrätschte (21.).

Fotostrecke

10  Bilder
Leverkusen vs. Manchester: Fünf Tore unter Fergies Aufsicht
Fast im Gegenzug fiel dann das 1:0 für die Gäste. Stefan Reinartz versuchte in Manchesters Hälfte mit einem Hackentrick zu klären - ohne Erfolg. United konterte über drei Stationen, eine punktgenaue Flanke von Rooney verwertete Nani. Auch am zweiten Treffer in der 30. Minute war Rooney beteiligt. Einen Freistoß verlängerte Spahic ins eigene Tor.

Rooney, der bereits beim 4:2 im Hinspiel zweimal getroffen und einmal vorbereitet hatte, blieb auch nach der Pause der Dreh- und Angelpunkt der United-Offensive. In der 63. Minute schoss der englische Nationalspieler nur knapp am linken Pfosten vorbei. Zwei Minuten später war Rooney auch am dritten Tor beteiligt. Nach einer Ecke konnte Bayer-Keeper Bernd Leno zwar noch gegen den Angreifer parieren, doch Evans staubte aus kürzester Distanz ab.

Von den Leverkusenern war danach ebenso wenig zu sehen wie zuvor. Der Auftritt wirkte insgesamt ängstlich, das Angriffsspiel war oft zu umständlich. Wie es geht, demonstrierte dafür Manchester: Erneut legte Rooney vor, diesmal brauchte Chris Smalling nur noch einzuschieben (77.). Uniteds früherem Coach Sir Alex Ferguson schien Manchesters Auftritt gefallen zu haben, die Trainerikone lächelte auf der Tribüne. Nani sorgte in der 88. Minute mit einem Heber über Leno für den Endstand.

"Dass man sich so abschießen lässt, darf nicht passieren", sagte Kießling. "Dabei hatte ich das Gefühl, dass wir gut im Spiel waren und nicht so viel Angst gezeigt haben wie im Hinspiel."

Bayer Leverkusen - Manchester United 0:5 (0:2)
0:1 Valencia (22.)
0:2 Spahic (30., Eigentor)
0:3 Evans (65.)
0:4 Smalling (77.)
0:5 Nani (88.)
Leverkusen: Leno - Donati, Spahic, Toprak, Can - Bender (81. Kohr), Reinartz (70. Hegeler), Rolfes - Castro, Kießling, Son (70. Derdiyok)
Manchester: De Gea - Smalling, Ferdinand, Evans, Evra (70. Büttner) - Giggs, Jones - Valencia (80. Young), Nani, Kagawa - Rooney
Schiedsrichter: Moen (Norwegen)
Zuschauer: 29.412 (ausverkauft)

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fisschfreund 27.11.2013
1.
Gut so! lev in der cl braucht nun wirklich niemand - und eigentlich interessiert der komische Verein auch niemanden. Jogi Löw hat's auch geahnt, dass kiesling international kein Bein an die Erde bekommt.
joe75 27.11.2013
2. Schon komisch!
Bayer hat auch bei einigen Siegen nicht überzeugt! Gegen Bayern hatte man beim 1:1 mehr Glück als Verstand. Doch gegen ManU trat genau das Ergebnis ein was zu dieser Mannschaft auch passt. Es ist wirklich ein Armutszeugnis für die Bundesliga,dass die Klubs die vielen schwächen der Leverkusener nicht ausnutzen können. Leider sind nur Bayern und BVB auf europäischen Parkett Konkurrenzfähig. Der Rest der Bundesliga ist zu schwach!
aurichter 27.11.2013
3. Ohne Worte
Calmund bringt es auf den Punkt. Bitter ist nur, daß San Sebastian trotz eines Sieges auch die EL nicht mehr erreichen kann. Diesen Fußball als BL-Zweiter braucht Europa nicht, grausam grausam Wo waren Kießling und Co ?? Nichts gar nichts...ach egal :-((
JürgenAmm-Borgetto 27.11.2013
4. es tut mir ja leid für Rudi, aber.....
Vizekusen, ach Vizekusen warum spielst du überhaupt mit, la la la la Vizekusen ach Vizekusen es ist doch ein grausiger Ritt Adio, adio Bahayer du musst noch üben sonst wird es nix... oder schlicht und einfach: Was fehlt den Vizekusenern? Eben! Das N!! Denn nur mit dem N ist Bayer eine Spitzenmannschaft. Zwischendurch dachte ich mal, es ist doch gemein, dass alle immer nur vom Abstand der Bayern zu Dortmund reden. Aber wer heute das Spiel gesehen hat weiß warum! Selbst wenn Dortmund 10 Punkte hinter Leverkusen liegen sollte und die Vizekusener mal wieder bombensicher aber eben wieder nur 2. würden, niemand würde von ihnen Notiz nehmen. Sie müssten halt ma gewinnen, wenn es um was geht! Na mir solls recht sein wenn's so bleibt, sind dann nächstes Jahr 6 sichere Punkte für den FC, die helfen den Klassenerhalt zu sichern. Alaaf!
seetw@web.de 27.11.2013
5. Omg
0 : 5 gegen eine MITTELMÄ?IGES Spietzenteam aus Manchester Habe nur die erste Halbzeit gesehen, aber Manchester war NICHT stark. Nur Rooney war mal gefährlich. United steht nicht umsonst im Mittelfeld der PL zur Zeit und es hat noch van Persie gefehlt. OMG Leverkusen war einfach unfassbar schlecht. Will jetzt nicht noch drauf haben, aber das ist wirklich nicht zu erklären
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.