Champions-League-Auslosung Bayern in Topf eins, Dortmund muss zittern

Dort fühlen sie sich wohl: Der FC Bayern wird bei der Auslosung der Champions-League-Gruppenphase als Nummer eins im Lostopf eins geführt, noch vor dem FC Barcelona. Auf Borussia Dortmund warten erneut schwere Gegner, Bayer Leverkusen könnte sich noch verbessern.
Jubelnde Bayern: Leichte Gegner in der Gruppenphase wahrscheinlich

Jubelnde Bayern: Leichte Gegner in der Gruppenphase wahrscheinlich

Foto: Friso Gentsch/ dpa

Hamburg - Obwohl mit 145,922 Punkten in der Fünf-Jahres-Wertung der Europäischen Fußball-Union (Uefa) nur zweitbeste Vereinsmannschaft hinter dem FC Barcelona (157,605) wird Bayern München als Gewinner der Champions League am Donnerstag bei der Gruppenauslosung in Monaco (17.45 Uhr, Eurosport und Liveticker SPIEGEL ONLINE) als Nummer eins in Topf eins gesetzt. Champions-League-Finalist Borussia Dortmund wird in Topf drei geführt.

Triple-Sieger FC Bayern vermeidet damit in den Gruppenspielen neben den Katalanen auch den Gegner vom Freitag im Supercup, den FC Chelsea, gegen den das Finale der Königsklasse 2012 in München verloren worden war. Auch Real Madrid, Manchester United, der FC Arsenal, der FC Porto und Benfica Lissabon können nicht Gegner in der Gruppenphase werden.

Schalke befindet sich mit 84,922 Punkten in Topf zwei und vermeidet damit als Gegner Atlético Madrid, Schachtjor Donezk, ZSKA Moskau und die beiden französischen Mannschaften von Paris St. Germain und Olympique Marseille. Theoretisch gehören auch noch Olympique Lyon und der AC Mailand in diesen Topf, doch müssen die Franzosen am Mittwochabend noch ein 0:2 bei Real San Sociedad aufholen. Die Italiener hatten im Hinspiel ein 1:1 gegen die PSV Eindhoven erreicht.

Bayer hofft auf Scheitern von Lyon und Milan

Sollten beide Teams scheitern, würde zunächst Juventus Turin in Topf zwei nachrücken und damit als möglicher Schalke-Gegner ausfallen. Als zweite Mannschaft wahrscheinlich die russische Mannschaft von Zenit St. Petersburg, die einen 4:1-Auswärtssieg gegen die Portugiesen von Pacos Ferreira holten.

Sollten Lyon oder Milan scheitern, wäre dies das Glück von Bayer Leverkusen. Als derzeitiger "Spitzenreiter" von Topf vier (53,922 Punkte) würde Bayer noch in Lostopf drei rücken, wo sich bereits der BVB (61,922 Punkte) befindet. Die beiden vermieden damit Manchester City, Ajax Amsterdam, den FC Basel, Olympiakos Piräus und Galatasaray Istanbul, Zenit St. Petersburg oder den FC Kopenhagen.

Müsste Leverkusen in Topf vier bleiben - was nur bei einem Weiterkommen von Lyon, Milan und St. Petersburg der Fall wäre - geht der Dritte der vergangenen Bundesliga-Saison auf alle Fälle Kopenhagen, dem SSC Neapel, RSC Anderlecht, Austria Wien und Steaua Bukarest aus dem Weg. Die restlichen beiden Mannschaften des vierten Topfes werden unter Celtic Glasgow (Schottland), Schachtjor Karagandy (Kasachstan), NK Maribor (Slowenien) und Viktoria Pilsen (Tschechien) gesucht.

Je zwei deutsche Vereine müssen in der Gruppenphase dienstags spielen, die beiden anderen mittwochs. Die Paare werden laut Uefa nach "TV-Interesse" bestimmt. Zu deutsch-deutschen Begegnungen kann es in der Gruppenphase noch nicht kommen.

chp/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.