Champions League FC Bayern feiert Kantersieg gegen Arsenal

Erst in der zweiten Hälfte startete der FC Bayern durch: Ein deutlicher Erfolg gegen den FC Arsenal lässt die Münchner bereits vom Viertelfinale träumen. Sogar Thomas Müller schoss ein Tor.

Bayern-Profi Thiago
AFP

Bayern-Profi Thiago


Dank eines Torfestivals in der zweiten Hälfte steht der FC Bayern vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Im Achtelfinal-Hinspiel setzte sich der deutsche Rekordmeister deutlich 5:1 (1:1) gegen Arsenal London durch.

Arjen Robben brachte die zu Beginn überlegenen Münchner mit einem Traumtor in Führung (11. Minute). Arsenal benötigte etwas Zeit und schlug Mitte der ersten Hälfte durch einen Treffer von Alexis Sánchez zurück (30.). Pech beim Gegentreffer hatte Manuel Neuer, der zunächst einen Elfmeter des Chilenen abwehrte, im zweiten Versuch aber chancenlos war. Robert Lewandowski hatte den Elfmeter verschuldet, in der zweiten Hälfte machte er den Fehler mit dem 2:1 wieder gut (53.). Kurz danach erhöhte Bayerns starker Regisseur Thiago mit zwei weiteren Treffern (56./63.). Den Endstand erzielte der eingewechselte Thomas Müller (88.).

Bayern gegen Arsenal, das war auch die Neuauflage der Achtelfinal-Duelle der Klubs in den Jahren 2014, 2013 und 2005 - immer setzte sich der FC Bayern durch. Dank des deutlichen Siegs haben die Münchner gute Chancen, sich im Rückspiel am 7. März (20.45 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) den Sprung ins Viertelfinale erneut zu sichern.

Die Partie begann mit Vorteilen für den FC Bayern, der seinen Gegner früh in dessen Hälfte presste und auf schnelles Kombinationsspiel setzte. Die erste Chance hatte Arturo Vidal mit einem harten Schuss aus der Distanz (8.). Kurz darauf wurde die Passivität der Engländer bereits bestraft: Robben zog - in für ihn typischer Manier - von rechts nach innen und schloss ungestört ab, der Ball schlug im linken Torwinkel ein (11.).

Lewandowski-Aussetzer weckt Arsenal

Danach liefen die Bayern weiter an. Das klappte gut, weil Arsenal zu viel Abstand zwischen Angriff und der Defensive ließ, der FCB kam leicht zu Überzahlsituationen. Münchens Überlegenheit bröckelte nach der ersten gefährlichen Möglichkeit des Gegners. Die hatte Mesut Özil mit einem Freistoß von der Strafraumkante, den Neuer nach vorne prallen ließ (27.).

Jetzt war Arsenal im Spiel angekommen: Nach einem ungeschickten Klärungsversuch von Lewandowski im eigenen Strafraum gegen Laurent Koscielny gab es Elfmeter. Der Bayern-Keeper wehrte den Strafstoß von Sánchez zunächst ab, die Bayern-Defensive klärte aber nicht und im Nachsetzen gelang dem Chilenen dann doch der Ausgleich (30.). Vor der Pause gab es noch zwei weitere Arsenal-Chancen: Zunächst der ehemalige Mönchengladbacher Granit Xhaka mit einem harten Fernschuss (39.), kurz vor der Pause Özil aus spitzem Winkel (44.) Die Vorstöße des Gegners waren nicht mehr so zielstrebig wie noch zu Beginn.

Fotostrecke

11  Bilder
Bayern-Sieg gegen Arsenal: Der Regisseur übernimmt

Die zweite Hälfte begann für den FC Arsenal denkbar schlecht, Abwehrchef Koscielny musste angeschlagen ausgewechselt werden (49.) - und nun ging es Schlag auf Schlag. Bayern starte offensiv und belohnte sich durch einen Kopfballtreffer von Lewandowski mit dem 2:1 (53.). Danach sorgte der freistehende Thiago nach einem genialen Hackenpass von Lewandowski für die Vorentscheidung (56.), das 4:1 legte der Spanier in der 63. Minute mit einem abgefälschten Schuss aus der Distanz nach.

Es hätten in der Zwischenzeit sogar noch weitere Treffer fallen können, doch in der 61. Minute traf Lewandowski nur die Latte und Javi Martínez scheiterte mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an einem starken Reflex von Arsenals Keeper Ospina. Den Rest des Spiels brachte der FC Bayern souverän über die Zeit - und legte sogar noch nach. Wenige Minuten nach seiner Einwechslung gelang sogar dem zuletzt erfolglosen Müller ein Tor. Mit dem 5:1 (88.) war Arsenals Demütigung endgültig perfekt.

Bayern München - FC Arsenal 5:1 (1:1)
1:0 Robben (11.)
1:1 Sánchez (30.)
2:1 Lewandowski (53.)
3:1 Thiago (56.)
4:1 Thiago (63.)
5:1 Müller (88.)

München: Neuer - Lahm, Hummels, Martínez, Alaba - Xabi Alonso, Vidal - Robben (88. Rafinha), Thiago, Costa (84. Kimmich) - Lewandowski (86. Müller)
London: Ospina - Gibbs, Koscielny (49. Gabriel), Mustafi, Bellerin - Xhaka, Coquelin (77. Giroud) - Oxlade-Chamberlain, Özil, Iwobi (66. Walcott) - Sánchez
Schiedsrichter: Milorad Mazic (Serbien)
Gelbe Karten: Hummels Lahm - Mustafi, Sánchez, Xhaka
Zuschauer:
Besondere Vorkommnisse:
Neuer wehrt einen Elfmeter gegen Sánchez ab (30.)

jan



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greg84 15.02.2017
1.
Scheinbar können Sie sich tatsächlich auf den Punkt motivieren. Zur Halbzeit hatte ich noch Sorge aber der seltendämliche Elfmeter war dann doch nur die Ausnahme. In der Situation muss Lewandowski klarer klären. Die zweite Halbzeit war dann natürlich sehr gut. Ein 0:4 in London kann ich mir nach dem Spiel nicht vorstellen. Thiago war heute überragend, ich hoffe er bleibt über von Verletzungen verschont. Bei Robben nach wie vor unglaublich, dass er immer noch das Tempo hat um sein Spiel durchzuziehen und seinen "einen Trick" immer noch so oft erfolgreich nutzen kann.
frank_w._abagnale 15.02.2017
2. Suuuuuuper.
Einfach nur super. Galaktischer Fußball. Der FC Bayern rettet mal wieder allein auf internationaler Ebene das Image der Bundesliga, die ohne den FC Bayern ziemlich grau wäre.
Levator 15.02.2017
3. Auch international
sind die Bayern die einzige, verlässliche Größe für die Marke "Bundesliga". Mannschaften wie Dortmund, Leverkusen oder Konsorten, sind allsamt unsichere Kantonisten.
scooby11568 15.02.2017
4. Geiles Ding...
Aber egal, wie oft ich das noch höre, für mich war das kein Elfer. Und wenn der Schiri schon so kleinlich ist, dann wären auch 2 Elfer für Bayern drin gewesen.
mont_ventoux 15.02.2017
5. Lehrstunde
Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, als sich Bayern nicht nur gegen Arsenal, sondern auch gegen das Schiedsrichtergespann durchsetzen musste. Eine Lehrstunde nicht nur für Arsenal, sondern auch für die Möchtegernverfolger aus dem Ruhrpott.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.