Bayerns Schlüsselspiel gegen Arsenal Die Charakterfrage

Für die Bayern geht die Saison erst mit der K.-o.-Phase der Champions League richtig los. Gegen Arsenal steht für die Münchner viel auf dem Spiel. Trainer Ancelotti appelliert an die Einstellung seines Teams.

Von Christoph Leischwitz, München


"Danke, dass Sie mich daran erinnern", sagte Arsène Wenger mit zynischem Lächeln. Erst eine knappe Stunde zuvor war der Trainer des FC Arsenal samt Mannschaft in München gelandet, schon rieb ihm ein britischer Journalist unter die Nase, dass in den vergangenen Jahren regelmäßig im Achtelfinale der Champions League Schluss gewesen sei. Und zwar auch gegen den FC Bayern, 2013 und 2014.

Ein Schicksal, das erneut droht. Am Abend treffen beide Teams schon wieder aufeinander (20.45 Uhr; TV: ZDF und Sky; High-Liveticker SPIEGEL ONLINE). Einen möglichen Vorteil gibt es diesmal zwar: Arsenal reist, anders als bei früheren Begegnungen, schon zum Hinspiel nach München, und die meisten Fußballteams bevorzugen es, zuerst auswärts anzutreten. Auch finden Bayern-Spieler wie Phillip Lahm oder Manuel Neuer, dass Arsenal personell stärker einzuschätzen sei als bei vergangenen Duellen.

Doch Wenger steht unter Druck. Die Mannschaft hat zwei der vergangenen drei Pflichtspiele verloren, darunter 1:3 gegen Englands Tabellenführer Chelsea, der Kampf um die Meisterschaft erscheint angesichts von zehn Punkten Rückstand aussichtslos. Wenger, 67, reagiert schnippisch, wenn er auf die schwankenden Leistungen von Mesut Özil angesprochen wird, oder wenn er erklären muss, warum der kolumbianische Keeper David Ospina gegen den FC Bayern im Tor stehen wird, und nicht Routinier Petr Cech. Keine Frage, Wenger kann zurzeit wenig richtig und viel falsch machen.

"Es ist normal, kritisiert zu werden"

Auch Carlo Ancelotti wurde zu Wengers Situation befragt. Der Trainer der Bayern antwortete, wie so oft dieser Tage, mit monotoner Stimme: "Wenger hat so viel Erfahrung, er weiß, dass es normal ist, in unserem Job kritisiert zu werden. Und deshalb glaube ich auch, dass er kein Problem damit hat."

Der Italiener weiß, wovon er spricht. Er hatte 2014 Real Madrid zum ersten Champions-League-Titel nach zwölf Jahren geführt, nur um ein Jahr später vom Hof gejagt zu werden. Und selbst, wenn der FC Bayern im Achtelfinale ausscheiden sollte - für den Stoiker Ancelotti würde die Welt deshalb wohl nicht untergehen.

Doch das bedeutet nicht, dass er unter seinem dicken Fell auch zufrieden damit ist, wie es für ihn in München bislang gelaufen ist. Die Mannschaft hat sich zwar, was die Resultate betrifft, nichts zuschulden kommen lassen, doch in der Bundesliga - und auch in der Gruppenphase der Champions League - ließ sie oft jene Souveränität vermissen, die sie in den vergangenen Jahren ausgezeichnet hatte.

Fotostrecke

11  Bilder
FC Bayern München: Arsenals Angstgegner

Zumindest an der Seitenlinie ist Ancelotti in den vergangenen Wochen lebhafter geworden. Er gestikuliert mit wilden Armbewegungen in das Spiel hinein, er lamentiert mit Schiedsrichter-Entscheidungen und findet sich in Diskussionen mit dem vierten Offiziellen wieder - Szenen, die es während seiner Anfangsphase in München nicht gegeben hatte. Und kürzlich, nach dem enttäuschenden 1:1-Heimspiel gegen Schalke 04, hat er sogar die Mannschaft kritisiert: "Es ist kein Problem der Qualität, es ist ein Problem der Aufopferung."

Kapitän Philipp Lahm mahnte bereits, man müsse die Spielweise ändern. Auch Manuel Neuer sagte, das nicht nur Resultate wichtig seien, sondern "auch die Art und Weise", wie sie zustande kommen. Man könne "nicht immer so ein Glück haben" wie zum Beispiel gegen Freiburg, als die Bayern erst kurz vor Schluss 2:1 siegten.

Am vergangenen Samstag war es wieder so, in Ingolstadt gewann der Tabellenführer dank zweier Tore in der 90. Minute und in der Nachspielzeit. Doch weil zumindest die Defensivleistung in Ordnung war, konnte Ancelotti diesmal sagen: "Die Mannschaft hat Charakter gezeigt". Und darauf komme es auch gegen Arsenal an.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
manque_pierda 15.02.2017
1. keine
Frage, es ist nicht mehr der Dominanzfussball Guardiolas und die Mannschaft hat den Zenit überschritten, dennoch glaube ich, dass sie in den wichtigsten Spielen immer noch einmal zu Höchstleistungen fähig ist, zumal Ancelottis Mannschaften, wie auch Real 2014, selten der Augenschmaus mit totaler Überlegenheit waren. Arsenal sollte zu packen sein, selbst Finale bei entsprechendem Losglück bzw. Barca ist ja so gut wie raus... Danach steht jedoch ein großer Umbruch an, was aber ok ist, eine Ära geht vorbei und selbst als eingefleischter Bayernfan sage ich, dass wohl nach der wahrscheinlich 5. Meisterschaft in diesem Jahr in Folge, dann mal ein anderer oben stehen sollte. Aber gegen Erfolg, bei Unkonstanz der Konkurrenten, kann man sich eben auch nicht wehren.
Levator 15.02.2017
2. Barca
Zitat von manque_pierdaFrage, es ist nicht mehr der Dominanzfussball Guardiolas und die Mannschaft hat den Zenit überschritten, dennoch glaube ich, dass sie in den wichtigsten Spielen immer noch einmal zu Höchstleistungen fähig ist, zumal Ancelottis Mannschaften, wie auch Real 2014, selten der Augenschmaus mit totaler Überlegenheit waren. Arsenal sollte zu packen sein, selbst Finale bei entsprechendem Losglück bzw. Barca ist ja so gut wie raus... Danach steht jedoch ein großer Umbruch an, was aber ok ist, eine Ära geht vorbei und selbst als eingefleischter Bayernfan sage ich, dass wohl nach der wahrscheinlich 5. Meisterschaft in diesem Jahr in Folge, dann mal ein anderer oben stehen sollte. Aber gegen Erfolg, bei Unkonstanz der Konkurrenten, kann man sich eben auch nicht wehren.
Dass Barca "raus ist" wie Sie vermuten, darauf würde ich jetzt nicht unbedingt wetten und wenn, dann kommt möglicherweise PSG und diese Aufgabe würde auch nicht viel einfacher sein.... Meister werden die Bayern allemal nachdem sich die Mitbewerber für ganz oben die Punkte auch noch gegenseitig wegnehmen (und wegnehmen werden). Wenn selbst so hochgejazzte Teams wie RBL und Dortmund gegen gefühlte Absteiger nichts reissen, ja dann wird den Bayern wohl nicht Angst und Bange werden. International wird es wieder nichts, ich bein fest davon überzeugt, dass der FCB auch heuer wieder nicht ins Finale kommen wird.
Greg84 15.02.2017
3.
Ich bin gespannt wer heute den Schalter besser umlegen kann. Beiden haben in den letzten Spielen spielerisch nicht unbedingt überzeugt aber dennoch Punkte geholt. Eine gute Ausgangslage für das Spiel in London sollte es natürlich schon werden. Gegen Leipzig konnte sich die Mannschaft auf den Punkt steigern, das lässt mich hoffen :-)
Nonvaio01 15.02.2017
4. beide Teams
sind gleichstark, dismal sehe ich keine vorteile beim FCB, aber auch keine bei Arsenal. Ich hoffe auf ein Tolles spiel....
jeremy_osborne 15.02.2017
5. Wortwahl?
Kurz: Qualität, nicht Charakter ist gefagt. Lang: "Charakter bewiesen" im Spiel gegen Ingolstadt: einverstanden. Wenn es aber wirklich eine Charakterfrage wäre, ob Bayern gegen Arsenal eine Topleistung abruft, müsste man Ancelotti wohl vom Hof jagen. Im wichtigsten Vereinswettbewerb wird jeder Spieler völlig selbstverständlich hochmotiviert sein, außer die Mannschaft spielt gegen den Trainer. Dementsprechend ist die Entscheidung über Sieg oder Niederlage also eine Qualitätsfrage.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.