SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. April 2013, 10:25 Uhr

Champions-League-Halbfinale

Hoeneß hält Dortmund für den leichtesten Gegner

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich festgelegt. Sein Wunschgegner fürs Champions-League-Halbfinale heißt Borussia Dortmund. Seine Begründung: Der BVB sei der am leichtesten zu schlagende Gegner. Der möchte das allerdings nicht auf sich sitzen lassen.

Hamburg - Präsident Uli Hoeneß vom deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München würde im Halbfinale der Champions League am liebsten Borussia Dortmund ausschalten. "Ich glaube, sie sind schlagbar, schlagbarer jedenfalls als die Spanier. Wir wollen ins Endspiel - und Dortmund wäre der Gegner, gegen den wir die meisten Chancen hätten", sagte Hoeneß nach dem 2:0 der Münchner im Viertelfinal-Rückspiel beim italienischen Meister Juventus Turin. Der Sieg brachte die Bayern zum dritten Mal seit 2010 in die Runde der letzten vier.

Dort stehen neben den Münchnern, die zuletzt 2010 und 2012 das Endspiel erreicht und verloren hatten, und dem BVB die spanischen Clubs FC Barcelona mit Weltfußballer Lionel Messi und Real Madrid mit den Nationalspielern Sami Khedira und Mesut Özil. Die Auslosung für die Vorschlussrunde findet am Freitag um 12 Uhr statt (Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Hoeneß sagte, am Tisch der Vereinsbosse beim Bankett in Turin habe die Meinung vorgeherrscht, Dortmund als Gegner im Halbfinale "wäre schön". Er halte den entthronten Deutschen Meister nicht für stärker als Real oder Barcelona, fügte er an. Dortmunds Vereins-Boss Hans-Joachim Watzke hat allerdings bereits zum Gegenschlag ausgeholt: "Die vergangenen Jahre haben ja gezeigt, dass wir gegen die Münchner durchaus das eine oder andere Spiel gewinnen können. Da sollte sich Uli Hoeneß also nicht zu sicher fühlen", sagte er der "Welt".

"Es gibt keine Unterschiede mehr"

Er sei, fügte Watzke hinzu, offenbar romantischer veranlagt als sein bayerischer Kollege. "Für mich liegt der Reiz des Europapokals auch darin, internationale Partien zu spielen. Darum würde ich mich über zwei deutsch-spanische Duelle mehr freuen als über ein Halbfinale gegen die Bayern." Einen Wunschgegner nannte er nicht: "Die anderen drei Clubs sind allesamt Weltspitze. Da gibt es keine Unterschiede mehr."

Auch BVB-Trainer Jürgen Klopp meldete sich zu den Äußerungen aus München zu Wort: "Ich bin immer sehr dankbar, wenn man mir eine Vorlage bietet. Das war zuletzt nicht der Fall, da war alles ruhig", sagte der 45-Jährige im Rückblick auf das 0:1 im Pokal-Viertelfinale Ende Februar, nachdem die Münchner zuvor sechs Spiele gegen den BVB nicht gewonnen hatten. "Der Sieg scheint ihnen den Respekt genommen zu haben. Aber das war unsere Schuld."

Für Bayerns Kapitän Philipp Lahm ist Barça, zuletzt 2011 Sieger, Favorit auf den Titel, "aber alle anderen sind nah dran". Laut Hoeneß haben die Katalanen, die sich nur mit Mühe gegen Paris St. Germain durchsetzten (2:2, 1:1), aber "ihren Nimbus ein bisschen verloren".

Stürmer Claudio Pizarro sagte, es sei der Zeitpunkt gekommen für eine Revanche gegen Dortmund, das den Bayern in den vergangenen beiden Jahren drei von vier nationalen Titeln weggeschnappt hatte. Und der brasilianische Bayern-Abwehrspieler Dante ergänzte: "Lieber nicht gegen Barcelona. Vielleicht Dortmund, weil dann sicher ist, dass eine deutsche Mannschaft ins Finale kommt. Das wäre schön für unser Land."

aha/sid

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung