Bayerns Arbeitssieg in Lille Weich wie Gummipuppen

Mit einem glanzlosen Sieg gegen Lille hat Bayern München sich in der Champions League aus einer kritischen Lage befreit. Doch während das Team die Liga dominiert, hat es international noch keinen Rhythmus gefunden.

Von Sebastian Winter


Bayern Münchens Offensivspieler Thomas Müller zeterte am Dienstagabend auf der Ersatzbank des Grand Stade Lille Métropole. Er regte sich deutlich erkennbar über seine Kollegen auf dem Platz auf. Sie waren in der Schlussphase des Champions-League-Spiels gegen den OSC Lille drauf und dran, ihre magere 1:0-Führung zu verspielen. Immer wieder griffen die Franzosen an, die Bayern-Abwehr wirkte nervös, fahrig, unkonzentriert.

Müllers Mienenspiel hellte sich dann nach dem Schlusspfiff merklich auf. Die Bayern hatten das 1:0 doch noch über die Zeit gerettet. "Lille hat sehr gut dagegengehalten, es war sehr schwer. Es war knapp, vielleicht spielerisch nicht herausragend, aber ich freue mich trotzdem. Auswärts musst du erst mal gewinnen", sagte Müller. Widersprechen wollte ihm niemand, schließlich hatten sich die Bayern vor drei Wochen auswärts gegen Borissow blamiert.

Der in der 84. Minute ausgewechselte Müller versinnbildlicht die Situation, in der seine Mannschaft derzeit steckt, nahezu perfekt. Seine gute Form (sechs Tore in sieben Bundesliga-Spielen) passt wunderbar zum 24-Punkte-Startrekord der Bayern und ihrem beeindruckenden Torverhältnis (26:2). Auch gegen Lille hat Müller wieder getroffen, in der 20. Minute verwandelte er einen Foulelfmeter. Er kann sich Matchwinner nennen, es war schließlich der einzige Treffer der Partie.

Fotostrecke

9  Bilder
Lille vs. Bayern: Ein Tor, viele Tritte
Andererseits hatte Müller kaum Zugriff auf das Spiel in Lille, wie fast die gesamte Bayern-Mannschaft. Er hatte sich wie seine Kollegen allzu oft in der Abwehr der Franzosen festgerannt, verheddert oder war gar nicht bis zu ihr durchgedrungen - weil wieder einmal ein Fehlpass den Spielaufbau der Bayern unterbrach. So ein Zetern wie in der Schlussphase des Spiels hat man in letzter Zeit in der Bundesliga kaum einmal von Müller gesehen.

Vielleicht fühlte er sich sogar erinnert an den Auftritt der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden. Denn den Bayern schien in der letzten Viertelstunde die Kontrolle über das Spiel zu entgleiten, während die manchmal zu hart spielenden Franzosen aggressiv versuchten, noch ein Unentschieden zu erreichen. Dass die Bayern doch mit drei Auswärtspunkten zurück nach München fliegen konnten, lag einzig und allein an der Harmlosigkeit Lilles vor dem Tor der Gäste.

"Im nächsten Spiel zu Hause gegen Lille müssen wir besser spielen", sagte Franck Ribéry, der noch zu den besten Bayern zählte, aber in der Halbzeitpause wegen einer Muskelverhärtung ausgewechselt werden musste. Sein Trainer Jupp Heynckes kritisierte das zu schwache Umschaltspiel: "Wir waren heute nicht so spiel- und lauffreudig." Er führte diesen Malus auch auf die vergangenen, kräftezehrenden Wochen zurück. Dieses Umschaltspiel hat in der Liga zuletzt gut bis hervorragend geklappt. Doch in Lille war selbst der 40-Millionen-Einkauf Javi Martínez damit etwas überfordert.

Neben Müllers Gezeter und taktischen Schwächen verdeutlichte eine Spielszene die noch fehlende Standfestigkeit der Bayern in der Champions League besonders: Mitte der zweiten Halbzeit ging Lilles Kapitän Florent Balmont in einen Zweikampf mit Bayern-Verteidiger Holger Badstuber. Der nur 1,68 Meter große Balmont verlor den Ball, und er war so zornig darüber, dass er den 22 Zentimeter größeren und weitaus schwereren Badstuber mit beiden Händen an der Hüfte packte und wie eine Gummipuppe auf den Boden warf. Balmonts Verhalten war natürlich regelwidrig, auch wenn es nicht vom Schiedsrichter geahndet wurde. Nichtsdestotrotz hätte man eine solche Entschlossenheit auch gerne einmal bei den Bayern gesehen.

Während der deutsche Rekordmeister die Liga zurzeit nach Belieben dominiert, wirkt er auf bestem europäischem Parkett wie ein Durchschnittsclub. Einem überzeugenden Sieg gegen Valencia folgte die peinliche Pleite in Borissow, nun also der Zittererfolg in Lille. Die Statistik nach drei Spieltagen: sechs Punkte, 4:4 Tore, Platz drei - der würde fürs Erreichen des Achtelfinales nicht reichen.

OSC Lille - Bayern München 0:1 (0:1)
0:1 Thomas Müller (20., Foulelfmeter)
Lille: Landreau - Sidibe, Beria, Chedjou, Digne - Balmont, Pedretti (90. Rozehnal), Martin - Kalou (56. Payet), De Melo, Roux (77. Mendes)
München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Badstuber - Schweinsteiger, Martínez - Thomas Müller (84. Alaba), Toni Kroos (81. Luiz Gustavo), Ribery (46. Shaqiri) - Mandzukic
Schiedsrichter: Martin Atkinson
Zuschauer: 49.000
Gelbe Karten: Sidibe, Pedretti (2), Digne (2) - Boateng, Martínez, Mandzukic, Shaqiri, Schweinsteiger

insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
!!!Fovea!!! 24.10.2012
1.
Zitat von sysopDPAMit einem glanzlosen 1:0-Sieg gegen Lille hat Bayern München sich in der Champions-League aus einer kritischen Lage befreit. Doch während das Team die Liga dominiert, hat es international noch keinen Rhythmus gefunden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-bayern-schafft-in-lille-nur-zittersieg-a-863035.html
Es ist eigentlich immer diesselbe Leier, was die BuLi bzgl. FCB und die internationale Fußballebene anbetrifft. Gegen die richtig großen Mannschaften sind die Bayern ein "Häuflein Elend", während in der BuLi außer den Bayern nur minimale Fußballkunst geboten wird. Da können sich dann Hoeneß und Co. darauf ausruhen. Wenn es aber International schlecht läuft, sind immer die anderen daran schuld. Komisch...oder?! Bayern dominiert die BuLi, aber gehen gestresst in die CL. Wann kommt die Mär der vielen Spiele wieder?
Bavaria 24.10.2012
2. Es war definitiv ein hartes Stück arbeit....
"während die manchmal zu hart spielenden Franzosen" MANCHMAL? "Franck Ribéry, der noch zu den besten Bayern zählte, aber in der Halbzeitpause wegen einer Muskelverhärtung ausgewechselt werden musste." ...soviel zu manchmal. Nichts desto trotz finde ich als Bayern-Fan dass die Roten definitiv WEIT hinter ihren Möglichkeite zurück geblieben sind. Den Sidibe hätte Atkinson DEFINITIV vom Platz stellen müssen, genauso wie Balmont aufgrund der im Artikel genannten "Wrestling"-Attacke mit mindestens Gelb bestrafen müssen... aber wir wissen ja "hätte hätte Würstchenkette". Am Ende bin ich froh dass wir 3 Punkte geholt haben, aber dennoch erwarte ich mir, vorallem defensiv, eine Leistungssteigerung, denn es kann nicht sein dass du als deutsches Spitzenteam in den letzten 20min SO in bedrängnis gerätst....
ckriddle 24.10.2012
3. Abwarten...
Zitat von sysopDPAMit einem glanzlosen 1:0-Sieg gegen Lille hat Bayern München sich in der Champions-League aus einer kritischen Lage befreit. Doch während das Team die Liga dominiert, hat es international noch keinen Rhythmus gefunden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-bayern-schafft-in-lille-nur-zittersieg-a-863035.html
"...berauschend lesen sich diese Werte nicht. Und sie sind gefährlich. Denn Borissow und Valencia stehen punktgleich vor den Bayern. Sollte das so bleiben, würden sie nicht in das Champions-League-Achtelfinale einziehen, sondern in die Europa League." SpOn at its best... der werte Autor sollte ich vor dem Verfassen eines solch platten Fazits die Situation in der Gruppe etwas genauer vor Augen führen. Es ist zwar richtig, dass momentan drei Teams punktgleich sind und Bayern aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Rang drei liegt. Allerdings hatten die Bayern bereits zwei Auswärtsspiele, Borissow dagegen erst eines (in Lille). Demnach müssen die Weißrussen noch nach München und nach Valencia reisen und werden es dort sicher nicht so einfach haben wie in Lille. Mit zwei Heimsiegen gegen Lille und Borissow sollten die Bayern problemlos ins Achtelfinale einziehen, selbst bei einer Niederlage in Valencia dürfte das reichen...
aMUSEdTOdeath 24.10.2012
4.
Zitat von !!!Fovea!!!Es ist eigentlich immer diesselbe Leier, was die BuLi bzgl. FCB und die internationale Fußballebene anbetrifft. Gegen die richtig großen Mannschaften sind die Bayern ein "Häuflein Elend", während in der BuLi außer den Bayern nur minimale Fußballkunst geboten wird. Da können sich dann Hoeneß und Co. darauf ausruhen. Wenn es aber International schlecht läuft, sind immer die anderen daran schuld. Komisch...oder?! Bayern dominiert die BuLi, aber gehen gestresst in die CL. Wann kommt die Mär der vielen Spiele wieder?
Wow, was für ein Unsinn. Bayern war in den letzten 3 Jahren 2 Mal im Championsleague-Finale, hat dabei Mannschaften wie Manchester United und Real Madrid besiegt, und Sie erzählen hier gegen die "richtig großen" Mannschaften (wie Lille???) sehen sie schlecht aus? Klar, das gestern war ein schlechtes Spiel, nur schwer anzuschauen. Das lag mit Sicherheit nicht an der Offensivkraft von Lille. Selbst in der Phase wo Bayern geschwommen ist hat Lille keine richtige Chance gehabt. Problem war eher wieder einmal mangelnde Kreativität im Spiel nach vorn, sowas passiert den Bayern gegen tief stehende Gegner öfter. Fazit: Mund abputzen, Ball flach halten, weiter machen. Man muss dazu sagen, das Kommentare wie Ihrer natürlich auch vom Bild-Niveau des Spiegel-Artikels provoziert werden...
ckriddle 24.10.2012
5.
Zitat von !!!Fovea!!!Es ist eigentlich immer diesselbe Leier, was die BuLi bzgl. FCB und die internationale Fußballebene anbetrifft. Gegen die richtig großen Mannschaften sind die Bayern ein "Häuflein Elend", während in der BuLi außer den Bayern nur minimale Fußballkunst geboten wird. Da können sich dann Hoeneß und Co. darauf ausruhen. Wenn es aber International schlecht läuft, sind immer die anderen daran schuld. Komisch...oder?! Bayern dominiert die BuLi, aber gehen gestresst in die CL. Wann kommt die Mär der vielen Spiele wieder?
Hä?! Häuflein Elend?! Andere schuld?! Wie?! Die Bayern waren in den vergangenen Jahren nie ein "Häuflein Elend" gegen die Großen wie Real, Manu etc. Was dieses Gerede nach dem Spiel gestern soll, versteh ich ohnehin nicht. 1:0 auswärts gewonnen, zwar nicht überzeugend gespielt, aber was soll's - in der CL-Gruppenphase zählen nur die Punkte, alles andere interessiert im Endeffekt niemanden. Man muss sich nur mal die gestrigen Spiele von Barca, ManU, Juve und Chelsea ansehen - wer hat denn da spielerisch überzeugt...?! Keiner! Also... wayne...!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.