Champions League Ribéry überragt bei Bayern-Gala gegen Pilsen

Fünf Tore und ein bisschen Wehmut: Bayern München hat in der Champions League ein Schützenfest gegen Viktoria Pilsen gefeiert. Nie war der Erfolg des Titelverteidigers in Gefahr. Und doch müssen sich die Münchner ein bisschen Kritik gefallen lassen.

DPA

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der FC Bayern München hat auch sein drittes Champions-League-Spiel gewonnen. Gegen den tschechischen Meister Viktoria Pilsen gelang dem Triple-Sieger im eigenen Stadion ein müheloser 5:0 (2:0)-Sieg durch Tore von Franck Ribéry (25. Minute/61.), David Alaba (37.), Bastian Schweinsteiger (64.) und dem eingewechselten Mario Götze (90.+1). Damit könnten die Münchner schon im Rückspiel in zwei Wochen den Einzug ins Achtelfinale schaffen.

Gegen Pilsen war das Team von Trainer Pep Guardiola in allen Belangen überlegen. Über 30 Torschüsse und fast 80 Prozent Ballbesitz sprechen eine deutliche Sprache. Der einzige Kritikpunkt: Die Mannschaft ging zu sorglos mit ihren zahlreichen Chancen um. Das Spiel hätte auch zweistellig enden können.

"Es geht immer noch besser, aber hauptsächlich müssen wir uns noch in der Bundesliga steigern. In diesem Spiel war ich aber trotzdem mit unserer Leistung zufrieden", sagte Guardiola. Präsident Uli Hoeneß sagte: "Franck Ribéry sprühte vor Spielfreude. Es ist auch gleichgültig, wer ein- und ausgewechselt wird: Es ist immer eine Qualität auf dem Platz, die in Europa ihresgleichen sucht."

In der zweiten Minute hatte Alaba per Freistoß die erste Gelegenheit, in der vierten Minute ließ Pilsens Torwart Matus Kozacik einen schwachen Schuss von Toni Kroos abprallen, Mario Mandzukic vergab im Nachsetzen; in der sechsten Minute kam der Ball über Rafinha und Mandzukic zu Robben - der Niederländer scheiterte knapp. Anders als beim 3:0-Erfolg gegen ZSKA Moskau und beim 3:1 bei Manchester City verpassten es die Bayern gegen Pilsen, schon innerhalb der ersten zehn Minuten in Führung zu gehen.

Fotostrecke

14  Bilder
Bayern-Einzelkritik: Ein Mann wie eine Mikrowelle
Das Publikum in der Münchner Arena musste sich 25 Minuten bis zum ersten Tor gedulden. Nach einem Foul des ehemaligen Hertha-Profis Roman Hubnik an Robben entschied Schiedsrichter Alan Kelly aus Irland zu Recht auf Strafstoß. Ribéry, nach überstandener Kapselverletzung von Beginn an für Thomas Müller dabei, ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen.

Guardiola hatte die Abwehr für das Spiel gegen Pilsen umbauen müssen, weil Jérôme Boateng nach seiner Roten Karte in Manchester gesperrt war und Dante wegen einer Risswunde am Fuß aus dem Spiel gegen Mainz 05 (4:1) nicht mitwirken konnten. Dafür bildeten Daniel van Buyten und Diego Contento die Innenverteidigung. Geprüft wurde die Aushilfs-Defensive kaum.

Stattdessen drängten die Bayern auf den zweiten Treffer. Mandzukic (27.) und van Buyten (29.) scheiterten an Torwart Kozacik, aber gegen Alabas Schuss von der Strafraumkante mit dem ungewohnten rechten Fuß war die Nummer zwei der slowakischen Nationalelf machtlos.

Nach dem Seitenwechsel hielt der Dauerdruck der Bayern an, und zunächst setzte sich auch ihr sorgloser Umgang mit Großchancen fort. Schweinsteiger traf das Außennetz (55.), ein Mandzukic-Treffer wurde wegen Abseits zu Recht nicht anerkannt.

Nach einer Stunde gaben die Gäste den letzten Widerstand auf. So konnten die Bayern das Ergebnis doch noch standesgemäß gestalten. Erst krönte Ribéry seinen herausragenden Auftritt mit seinem zweiten Tor nach sehenswerter Einzelleistung (61.); kurz danach kam der Ball über den Götze zu Schweinsteiger - und der traf aus der Drehung ebenfalls sehenswert zum 4:0 ins lange Eck. In der Nachspielzeit stellte Götze per Volleyschuss aus kurzer Distanz den 5:0-Endstand her.

Bayern München - Viktoria Pilsen 5:0 (2:0)
1:0 Ribéry (25.)
2:0 Alaba (37.)
3:0 Ribéry (61.)
4:0 Schweinsteiger (64.)
5:0 Götze (90.+1)
FC Bayern: Neuer - Rafinha, van Buyten, Contento, Alaba - Lahm (63. Götze) - Robben, Schweinsteiger, Kroos, Ribéry (67. Müller) - Mandzukic (71. Pizarro)
Pilsen: Kozacik - Reznik, Cisovsky, Hubnik, Limbersky (75. Kovarik) - Prochazka, Horvath (63. Duris) - Rajtoral, Horava, Petrzela (86. Tecl) - Kolar
Schiedsrichter: Kelly (Irland)
Zuschauer: 68.000
Gelbe Karten: Hubnik, Limbersky, Kozacik

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
elferkiller1234 23.10.2013
1. Ehrlicherweise
könnte man schon erwähnen, dass das 4:0 Abseits war. Ansonsten bis auf die Torausbeute ein klasse Spiel des FCB. Toll, dass Götze sein erstes Pflichtspiel-Tor gemacht hat, er wird immer besser und uns noch viel Spaß machen in München, vorausgesetzt, er bleibt unverletzt. Und jetzt wird hier sicher wieder geunkt, dass Pilsen ja kein "richtiger Gegner" gewesen sei, aber auch solche Spiele muss man erst mal so gewinnen.
dasistdasende 23.10.2013
2. Pilsen ?
Machen wir uns nix vor, so gut wie jeder Bundesliga Verein hätte Pilsen geschlagen. Keine Ahnung wie Pilsen in die CL gekommen ist.
sebastian.teichert 24.10.2013
3. Tja...
Als Bayernfan muss ich sagen, dass es mir nicht sonderlich gefallen hat. Brotloses gekicke. Wenn ein Tor war ging es durch die Mitte und keines falls durch Hacke spitze 1,2,3!!! Barcelona hat doch gestern schon gezeigt, dass es sinnlos ist so zu spielen!!! Wieso muss man es trotzdem versuchen??? Unter Heynckes hat mir das Spiel sehr viel mehr gefallen!
sebastian_f 24.10.2013
4.
"Gala" bei "Pilsen". Hallo? Pilsen is ein Betriebsausflug. Eine Gala kann man bei Chelsea, Barca oder Real abliefern aber nicht bei Pilsen. Pilsen ist das Braunschweig der Champions League.
Gna Gna Gna 24.10.2013
5.
Was sollen die braven Pilsner schon gegen eine Mannschaft ausrichten, in der Asterix im defensiven Mittelfeld spielt und Idefix links außen. Und wenn auch wie heute auch noch Obelix als IV spielt, muss man konsterniert feststellen "Es sind öme, beim Jupite! Eno'm viele öme, das Meer' ist nu' bedeckt von öme'n!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.