Champions League Beckenbauer gibt Bayern auf

Mit nur einem Punkt aus drei Begegnungen steht Bayern München kurz vor dem Aus in der Champions League. Während sich Trainer Ottmar Hitzfeld vor dem Spiel gegen den AC Mailand am Mittwoch betont zuversichtlich gibt, scheint die Münchner Führungsetage die diesjährige Königsklasse bereits abgehakt zu haben.


Glaubt nicht mehr ans Weiterkommen: Franz Beckenbauer
DDP

Glaubt nicht mehr ans Weiterkommen: Franz Beckenbauer

München - "Die Wahrscheinlichkeit in der Champions-League zu bleiben ist nicht sehr hoch, wie ich als alter Mathematiker weiß. Wie sagt man so schön: Allein mir fehlt der Glaube", bekannte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer.

Mut vor der Partie am Mittwoch redete sich hingegen Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld ein. "Wir dürfen nicht den geringsten Zweifel haben, Grübeln bringt nichts", sagte er in einem Interview mit dem "Kicker". Gleichzeitig stärkte Hitzfeld, der noch um die angeschlagenen Hasan Salihamidzic, Owen Hargreaves, beide mit Muskelverhärtung im Oberschenkel und Willy Sagnol (Wadenprobleme) bangt, seiner Mannschaft den Rücken.

"Wir haben das Potenzial, gegen eine Weltklassemannschaft wie Milan zu gewinnen. Jeder Spieler will in der Champions League bleiben, jeder Spieler hat genug Druck. Und in solch einem Spiel kann jeder etwas für sein Image tun. Andere Begegnungen sind Pflicht für uns, wenn man aber Milan schlägt, steht man in ganz Europa im Mittelpunkt. Ein Sieg würde eine Riesenaufbruchstimmung erzeugen", gab sich der Bayern-Coach zuversichtlich

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.