Champions-League-Auslosung BVB nur in Lostopf drei - Hammer-Gruppe droht

Barcelona, Paris St. Germain und der SSC Neapel: Borussia Dortmund droht in der Champions League zum zweiten Mal in Folge eine Hammer-Gruppe. Bei der Auslosung wird der BVB nur im dritten Lostopf sein und kann damit auf starke Gegner treffen.
Borussia-Coach Klopp: Frühes Duell gegen Europas Top-Clubs möglich

Borussia-Coach Klopp: Frühes Duell gegen Europas Top-Clubs möglich

Foto: MICHAELA REHLE/ REUTERS

Hamburg - Trotz des Erreichens des Champions-League-Finales wird Borussia Dortmund bei der Auslosung für die Gruppenphase 2013/2014 nur in Lostopf drei gesetzt sein. Nach Vereinsangaben ist ein Sprung in Lostopf zwei ausgeschlossen. Damit droht dem Team von Trainer Jürgen Klopp wie im Vorjahr eine Hammer-Gruppe.

Mögliche Gegner aus Topf eins sind der FC Barcelona, Real Madrid, Manchester United, FC Chelsea, FC Porto und Benfica Lissabon. Aus dem zweiten Lostopf könnte Paris St. Germain dazukommen, ebenfalls möglich sind Schachtjor Donezk, ZSKA Moskau oder Olympique Marseille. Grund für die schwache Platzierung des BVB sind die schwachen Europapokal-Jahre 2008/2009 und 2009/2010.

Je nach Ausgang der Playoff-Spiele könnten im schlechtesten Fall auch Juventus Turin und Manchester City in Lostopf zwei rutschen. Der SSC Neapel könnte in den vierten Topf gelangen und dann ebenfalls potentieller BVB-Gegner sein.

In der vergangenen Saison hatte sich Dortmund in der vermeintlich stärksten Gruppe gegen Real Madrid, Manchester City und Ajax Amsterdam durchgesetzt.

Die Auslosung findet am 29. August in Monaco statt. Dort werden die 32 Teilnehmer anhand des Uefa-Club-Koeffizienten auf vier Lostöpfe (je acht Teams) verteilt. Triple-Sieger FC Bayern ist als Titelverteidiger auf Platz eins gesetzt. Bayer Leverkusen landet voraussichtlich im vierten Topf. Schalke 04 muss sich erst in den Playoffs zur Champions League gegen Metalist Charkow aus der Ukraine behaupten (Spiele am 21. und 27. August, jeweils 20.45 Liveticker SPIEGEL ONLINE).

max/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.