Champions League BVB bekommt Dämpfer in Madrid, Burgstaller lässt Schalke jubeln

Borussia Dortmund hat sein Spiel bei Atlético verloren, Rivale Schalke 04 feierte einen Heimsieg gegen Galatasaray. Für Tottenham sah es gegen Eindhoven lange finster aus, dann kam Harry Kane.

Saúl Ñíguez (M.)
DPA

Saúl Ñíguez (M.)


Atlético Madrid - Borussia Dortmund 2:0 (1:0)

Bundesliga-Tabellenführer Dortmund musste nach dem furiosen 4:0-Triumph vor heimischer Kulisse im Rückspiel bei Atlético Madrid eine verdiente Niederlage hinnehmen. Obwohl der BVB das Spiel zunächst kontrollierte, traf nach einer guten halben Stunde der Gastgeber: Nach einem Doppelpass mit Filipe Luis schoss Saúl Ñíguez aus zehn Metern, Manuel Akanji konnte den Ball erreichen, aber nicht klären (33. Minute).

In der Folge kam Madrid zu weiteren guten Chancen, verpasste es jedoch lange, weitere Treffer nachzulegen. Erst in der 80. Minute belohnte Antoine Griezmann die Bemühungen seines Team mit dem zweiten Tor. Durch den Erfolg zieht Atlético in der Tabelle mit Dortmund gleich, der BVB bleibt jedoch dank der deutlich besseren Tordifferenz Spitzenreiter.

Schalke 04 - Galatasaray 2:0 (1:0)

Schalke ist in der Champions League weiter ungeschlagen: S04 setzte sich am vierten Spieltag souverän gegen Galatasaray durch. Der erste Torschuss der Schalker fand direkt seinen Weg ins Tor: Guido Burgstaller profitierte dabei von einer Aktion des herauseilenden Schlussmanns Fernando Muslera, der den Ball nach Amine Harits Pass rechts an den Strafraum schon in den Händen hielt, ihn aber wieder losließ, weil er über die Strafraumgrenze rutschte. Burgstaller traf aus spitzem Winkel ins leere Tor (4. Minute). Es war das erste Tor für den Österreicher in der Königsklasse.

Gerade als die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte auf den Ausgleich drängten, erhöhte Mark Uth zum 2:0 (57.). Durch den Heimsieg bleibt Schalke hinter dem ebenfalls siegreichen FC Porto mit acht Punkten Zweiter in der Gruppe D und hat gute Chancen, das Achtelfinale zu erreichen.

Guido Burgstaller (M.)
REUTERS

Guido Burgstaller (M.)

Inter Mailand - FC Barcelona 1:1 (0:0)

Der FC Barcelona und Inter Mailand haben sich in Gruppe B unentschieden getrennt. In Abwesenheit von Superstar Lionel Messi spielte der FC Barcelona im Giuseppe-Meazza-Stadion offensiv und kontrollierte das Spiel die meiste Zeit. In der 83. Minute erzielte Malcolm die späte Führung für die Spanier, Inter konnte durch Mauro Icardi ausgleichen (87.).

Tottenham Hotspur - PSV Eindhoven 2:1 (0:1)

Tottenham Hotspur hat durch einen Doppelpack von Harry Kane spät gegen die PSV Eindhoven gewonnen. Lange sah es so aus, als würden die Spurs ihre dritte Niederlage in vier Champions-League-Spielen einfahren. Die Niederländer gingen nach einer Ecke durch einen Kopfball von Luuk de Jong früh in Führung (2. Minute). Tottenham war danach das klar überlegene Team, Eindhoven konzentrierte sich auf die Defensive (Torschüsse zur Halbzeit: 16:2), doch die Gastgeber konnten ihre Chancen zunächst nicht verwerten. Erst in der 78. Minute gelang Kane der Ausgleichstreffer, in der 89. das zweite Tor zum 2:1-Endstand.

Tottenham ist Tabellendritter mit vier Punkten, drei Zähler hinter Inter Mailand, die gegen den FC Barcelona Remis spielten. Durch den Sieg wahren sich die Spurs die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale.

Lorenzo Insigne (l.)
REUTERS

Lorenzo Insigne (l.)

SSC Neapel - Paris St.-Germain 1:1 (0:1)

Die SSC Neapel hat sich gegen Paris St.-Germain ein Unentschieden erarbeitet und ist in der Tabelle mit dem FC Liverpool gleichgezogen, der in Belgrad gepatzt hatte. Lange verteidigte Neapel im eigenen Stadion diszipliniert. Es dauerte bis in die Nachspielzeit der zweiten Halbzeit, bis Kylian Mbappé einen Ball von Neymar in den Strafraum führte und auf Juan Bernat ablegte, der die Pariser Führung erzielte (45.+2).

Die Gastgeber kamen nach der Pause zu zwei Großchance durch Dries Mertens (50., 52.). Gianluigi Buffon im Pariser Tor konnte jedoch sowohl den Schuss von der Strafraumkante als auch den Lupfer parieren. Zehn Minuten später rutsche Buffon in José Callejon, den fälligen Strafstoß verwandelte Lorenzo Insigne (62.).

FC Porto - Lokomotive Moskau 4:1 (2:0)

Der FC Porto hat souverän 4:1 (2:0) gegen den Tabellenletzten der Gruppe D, Lokomotive Moskau, gewonnen. Die Gastgeber gingen bereits in der 2. Minute durch einen Treffer von Hector Herrera in Führung. Moussa Marega erhöhte kurz vor dem Halbzeitpfiff auf 2:0 (43.). Lok verkürzte zwischenzeitlich durch Jefferson Farfan (59.), Jesus Corona nutzte im Anschluss einen Fehler im Spielaufbau von Moskau, um auf 3:1 zu erhöhen (67.). Kurz vor dem Ende traf Otávio zum 4:1-Endstand (90.+3).

Im Hinspiel hatte Porto bereits 3:1 in Moskau gewonnen und war mit sieben Punkten als Tabellenführer in die Partie gegangen. Durch den Sieg kann der Klub Platz eins verteidigen und liegt mit zehn Punkten zwei Zähler vor Schalke.

ngo/tip



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchhornplayer85 06.11.2018
1.
Die Niederlage kommt für uns beim Bvb zur rechten Zeit und holt die jungen Leute auch mal wieder runter, was für die Entwicklung positiv sein kann. Was beim Spiel aber auch deutlich war, ist der miese Schiedsrichter. Saul foult und foult, keine Karte. Sancho wird gefoult und bekommt gelb... Das ist der Witz des Tages. Das Ergebnis aber geht in Ordnung.
gammoncrack 06.11.2018
2. Solange die Dämpfer so aussehen, dass
der BVB gegen einen internationalen Spitzenverein mit 3:3 Punkten und 4:2 Toren bestehen konnte, ist die Welt noch in Ordnung. Es wird auch garantiert nicht die letzte Niederlage gewesen sein. Es wird aber wohl sicher für das Erreichen des Achtelfinales reichen, falls nicht, dann wäre ein satter Dämpfer. Aber selbst der Gruppensieg ist immer noch erreichbar. Nun kommt das Spiel gegen die Bayern - und selbst wenn das verloren wird - ist man immer noch Tabellenführer. Wer hätte das alles vor Beginn der Saison erwartet. Meine Erwartungen als BVB-Fan waren für den Anfang November definitiv nicht so hoch gesteckt.
briancornway 07.11.2018
3. Komplettes Team
Dortmund hat in der laufenden Saison schon Vieles gezeigt, aber nicht Alles. Jetzt ist klar: Sie können sogar schwach spielen und verlieren, das habe ich ihnen zuletzt kaum zugetraut. Ein gutes Omen für den nächsten Kontrahenten. Aber dass die PSG-/LIV-Gruppe so dermaßen spannend verläuft, überrascht mich noch mehr. 2 Punkte zwischen Gruppenerstem und -letztem, wer hätte das gedacht ?
solltemanwissen 07.11.2018
4.
Zitat von frenchhornplayer85Die Niederlage kommt für uns beim Bvb zur rechten Zeit und holt die jungen Leute auch mal wieder runter, was für die Entwicklung positiv sein kann. Was beim Spiel aber auch deutlich war, ist der miese Schiedsrichter. Saul foult und foult, keine Karte. Sancho wird gefoult und bekommt gelb... Das ist der Witz des Tages. Das Ergebnis aber geht in Ordnung.
Das mit der Gelben für Sancho war allerdings nur eine Randnotiz. Das Ergebnis war mehr als verdient, tut dem BVB aber auch kaum weh. Nach der Gala im Hinspiel hat man den direkten Vergleich sowieso gewonnen, also alles selbst in der Hand. Hätte der BVB auch noch bei Athletico gewonnen, hätte man ja fast Geschichte geschrieben im internationalen Fussball... Viel wichtiger wird der Samstag - auch wenn Bayern nicht vorbeiziehen kann.
nn280 07.11.2018
5. Ich muß sagen, daß fast alle bisherigen
BVB-Spiele ein Wechselbad an Gefühlen mit sich brachte, aber am Ende stand immer ein Erfolg. Im gestrigen Rückspiel in Madrid stiimte nichts, das Spiel ging verdient verloren. Und jetzt kommt der FC Bayern. Egal, wie das ausgeht - ich fürchte, es wird auch verloren und würde mich natürlich freuen, wenn es nicht so wäre - blieben wir vor den Bayern. Aber, es hätte dann einen Riß gegeben und der erste Schwung wäre weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.