Fotostrecke

Dortmund besiegt Galatasaray: Hoher Aufwand, klarer Sieg

Foto: Dean Mouhtaropoulos/ Bongarts/Getty Images

Champions League Triumph über Galatasaray - BVB im Achtelfinale

Jubel beim BVB: Durch einen deutlichen Sieg gegen Galatasaray Istanbul hat sich Dortmund vorzeitig für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Die Partie musste zweimal unterbrochen werden - es flogen Böller und Leuchtraketen.

Hamburg - Borussia Dortmund steht im Achtelfinale der Champions League. Der BVB ist nach dem 4:1 (1:0)-Sieg gegen Galatasaray Istanbul mit zwölf Punkten aus vier Partien nicht mehr von einem der beiden vorderen Plätze in der Gruppe D zu verdrängen.

Treffer von Marco Reus (39. Minute), Sokratis (56.), Ciro Immobile (74.) und ein Eigentor von Semih Kaya (86.) sorgten für den Sieg der Borussia. Hakan Balta traf für Galatasaray (70.). Nun kommt es zu einem Duell um den Gruppensieg mit dem FC Arsenal (7 Punkte), der gegen Anderlecht 3:3 spielte. Am 26. November treffen Dortmund und Arsenal aufeinander.

"Das war sehr diszipliniert, die Mannschaft war vom ersten Moment an griffig und hat das gut verteidigt. Wenn die taktischen Maßnahmen nicht gegriffen haben, haben wir das mit Leidenschaft kompensiert", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp anschließend.

Für die Borussia ist die Champions League in dieser Saison mehr Therapie denn Herausforderung. In der Bundesliga steckt der Klub tief in der Krise, in der Königsklasse lässt er hingegen einen starken Auftritt auf den nächsten folgen. Entsprechend wolle man gegen Galatasaray "an unseren Abläufen zu arbeiten und positive Dinge für Sonntag ableiten", sagte Klopp im Hinblick auf das Liga-Duell gegen Mönchengladbach am kommenden Sonntag.

Galatasarays Defensivtaktik überrascht den BVB

Als Reus kurz nach Anpfiff gegen Galatasaray einen ersten Warnschuss in Richtung Tor abgab (3.), schien es, als würde der BVB erneut sein Europacup-Gesicht zeigen. Doch der Abschluss sollte für längere Zeit der einzige für die Gastgeber bleiben.

Galatasaray verteidigte in einer tiefen 4-5-1-Formation das eigene Tor, statt, wie im Hinspiel (0:4), dem BVB ins offene Messer zu laufen. Dadurch ließen die Gäste zwar hinten wenig zu, vorne wurden sie jedoch kaum gefährlich. Einen Fallrückzieher von Wesley Sneijder (15.), der für BVB-Torwart Roman Weidenfeller leicht zu halten war - mehr brachte Galatasaray in der ersten Hälfte offensiv nicht zustande.

Dortmund überzeugte zwar zunächst ebenfalls nicht, kam aber immerhin zu Chancen. Sokratis (Kopfball an die Latte/25.) und Neven Subotic (Fehlschuss aus kurzer Distanz/36.) verpassten jeweils nach einem Eckball von Reus. Dem 1:0 ging einer der seltenen wirklich gelungenen Spielzüge voraus: Luksaz Piszczek konnte rechts im Mittelfeld ungestört nach vorne spielen, nachdem Sebastian Kehl das Spiel stark verlagert hatte. Piszczeks Pass landete im Lauf von Reus, der den Ball am aus dem Tor eilenden Muslera vorbeischoss - wenn auch aus abseitsverdächtiger Position heraus (39.).

Böllerwurf erzwingt Spielunterbrechung

In der zweiten Hälfte knallten dann die Böller. Immer wieder zündeten die mitgereisten Galatasaray-Anhänger nach der Pause Knallkörper. Als einer davon auf das Spielfeld flog und dort detonierte, unterbrach Schiedsrichter Pavel Karlovec kurzzeitig die Partie (52.). Die Unterbrechung tat zumindest der Borussia nicht schlecht: Unmittelbar nach Wiederbeginn traf Sokratis im Anschluss an einen Eckball zum 2:0 (56.).

Dortmund kontrollierte die Partie, Galatasaray kam kaum gefährlich in die Nähe des BVB-Strafraums. Der Anschlusstreffer durch Hakan Balta, ebenfalls nach einem Eckball, war die einzig nennenswerte Gelegenheit der Gäste in der zweiten Hälfte (70.). Kurz nach Baltas Treffer sorgte der eingewechselte Immobile dafür, dass der BVB nicht um den Sieg zittern musste. Nach Vorarbeit von Erik Durm und Pierre-Emerick Aubameyang traf der Italiener zum 3:1 (74.).

Den sportlichen Schlusspunkt setzte erneut Immobile, der kurz vor Schluss Kaya anschoss und den Verteidiger so zu einem Eigentor zwang (86.). Hinterher flog aus dem Gästeblock eine Leuchtrakete in Richtung der Dortmunder Anhänger. Erneut musste das Spiel kurzzeitig unterbrochen werden.

"Das heute wirft einen Schatten auf ein fantastisches Spiel von uns. Das war pure Provokation", sagte Klopp beim Pay-TV-Sender Sky: "Ein schlimmes Bild." Auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc kritisierte die Szenen auf den Rängen: "Da wurden permanent Böller geschmissen in Richtung unserer Fans, das war eine permanente Provokation."

Borussia Dortmund - Galatasaray Istanbul 4:1 (1:0)
1:0 Reus (39.)
2:0 Sokratis (56.)
2:1 Hakan Balta (70.)
3:1 Immobile (74.)
4:1 Semih Kaya (85., Eigentor)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Sokratis, Durm - Sven Bender (85. Ramos), Kehl - Mchitarjan, Kagawa (63. Gündogan), Reus (71. Immobile) - Aubameyang
Galatasaray: Muslera - Hakan Balta, Chedjou, Semih Kaya, Tarik Camdal - Melo - Altintop (82. Öztekin), Dzemaili, Selcuk Inan - Umut Bulut (85. Burak Yilmaz), Sneijder
Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 65.851 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Selcuk Inan, Hakan Balta, Dzemaili (3)
Torschüsse: 11:5
Ballbesitz: 54:46 %

Alle Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

mon
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.