Champions League Ter Stegen siegt im Duell mit Reus und verhindert BVB-Auftakterfolg

Starke Dortmunder waren nah dran an einem Sieg gegen den FC Barcelona. Die beste BVB-Chance vergab Marco Reus, der per Elfmeter am Barça-Torwart scheiterte.

Deutsches Duell zwischen Barcelonas Marc-André ter Stegen (links) und Dortmunds Marco Reus
Martin Meissner / AP

Deutsches Duell zwischen Barcelonas Marc-André ter Stegen (links) und Dortmunds Marco Reus


Borussia Dortmund ist mit einem Remis in die neue Champions-League-Saison gestartet. Gegen den FC Barcelona spielte das Team von Trainer Lucien Favre vor heimischer Kulisse 0:0. Die beste Gelegenheit des Spiels hatte Marco Reus, der in der 57. Minute per Elfmeter an Barcelonas Keeper Mar-André ter Stegen scheiterte. Zu mehr als einem Lattentreffer durch Julian Brandt reichte es in einer offensiven BVB-Schlussphase trotzt guter Gelegenheiten nicht. Durch das 1:1-Unentschieden von Inter Mailand gegen Slavia Prag früher am Abend liegen damit in der Gruppe F alle vier Teams gleichauf.

In der ersten Hälfte zeigten sich die Gastgeber aus dem Spiel heraus gefährlicher. Durch erfolgreiche Eins-gegen-eins-Situationen auf den Flügeln schaffte es der BVB mehrfach ins Angriffsdrittel, um dort die Offensivkräfte durch schnelle Passkombinationen in aussichtsreiche Abschlusssituationen zu bringen.

Doch im Abschluss war Dortmund zu unkonzentriert: In der 25. Minute scheiterte Reus nach einem Pass in die Spitze durch Thorgan Hazard an Barcelonas Torwart ter Stegen. In der 39. Minute spielte Paco Alcácer den Ball zurück an die Strafraumkante zum unbewachten Jadon Sancho, der den Ball jedoch über das Tor schoss.

Barcelona setzte zunächst eher auf Ballkontrolle, trug die Bälle an den BVB-Strafraum und kam dort vor allem durch Standardsituationen zu Torchancen. Dass die Spanier nicht trafen, verdankte die Borussia vor allem Mats Hummels, der sich in exzellenter Form präsentierte. Die beste Schusschance der Gäste aus dem Spiel durch Antoine Griezmann blockte der neue alte Dortmunder Abwehrchef stark (12.).

Schlussphase gehört dem BVB

Direkt nach Wiederanpfiff setzte Barça nun auf die BVB-Taktik, brachte Luis Suárez durch eine starke Pass-Kombination in ein direktes Duell im Strafraum, das der Stürmer für sich entschied und aus kurzer Distanz schoss. Doch Dortmunds Keeper Roman Bürki reagierte schnell und wehrte den Ball ab (48.). Der BVB probierte es nun auf der anderen Seite mal mit einem Standard, doch Alcácer schoss zentral aus gut 20 Metern nur in die Mauer (51.).

Ein weiteres direktes Duell führte dann zur besten BVB-Chance nach der Pause: Semedo erwischte Sancho im Zweikampf am Fuß, doch Reus scheiterte ein weiteres Mal an ter Stegen (57.) - diesmal per Elfmeter. Dortmunds Offensivstar bemühte sich danach um Wiedergutmachung, für einen Treffer reichte es jedoch nicht. In der 77. Minute vergab er aus kurzer Distanz einmal mehr, weil ter Stegen handlungsschnell parierte. Eine Minute zuvor hatte der eingewechselte Brandt nur die Latte getroffen.

Barcelonas eingewechselter Superstar Lionel Messi kam Momente vor dem Abpfiff noch zu einer Großchance, doch der Argentinier verpasste den späten Siegtreffer (90.+4).

Borussia Dortmund - FC Barcelona 0:0
Dortmund: Bürki - Hakimi, Akanji, Hummels, Guerreiro - Witsel, Delaney, Sancho, Reus, T. Hazard (73. Brandt) - Alcácer (87. Bruun Larsen)
Barcelona: ter Stegen - Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba (40. Sergi Roberto) - Busquets (60. Rakitic), de Jong, Arthur, Ansu Fati (59.Messi), Griezmann - Suárez
Schiedsrichter: Hategan (Rumänien)
Gelbe Karten: Delaney, Hazard / Piqué, Semedo
Zuschauer: 66.099 (ausverkauft)

tip



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sendungsverfolger 17.09.2019
1. Wer das Tor nicht trifft
Wer das Tor nicht trifft, hat den Sieg nicht verdient. So einfach ist das. Und das obwohl Barca laut Aufstellung in der SPON-Liveticker-Aufstellung nur mit 10 Mann spielte und 3 Mann eingewechselt, aber nur 2 Mann ausgewechselt hat.... ;-) Oder werden dort Spieler unter 18 Jahren absichtlich unterschlagen? :-o
mucman 17.09.2019
2. Der Beste
Der BVB tut mir ja wirklich leid. Aber er ist am Besten gescheitert. Am besten Keeper, der bei Löw nur nicht spielt, weil das vorbestrafte FCB-Führungsduo einfach (noch) zuviel Macht ausübt.
quatermain4000 17.09.2019
3.
Marco Reuss ist der neue Gomez
mima84_84 18.09.2019
4.
Grundsätzlich ein richtig guter Auftritt vom BVB - Barca holt mit Glück und einer überragenden Leistung vom derzeit wahrscheinlich besten Deutschen Keeper einen Punkt. Allerdings werden in der Gruppe natürlich die direkten Vergleiche extrem wichtig werden. Damit ist verlieren in Mailand verboten und ein Sieg in Prag absolute Pflicht.
kaiservondeutschland 18.09.2019
5. Ter Stegen besser als Neuer
Für mich ist Ter Stegen besser als Neuer. Ter Stegen bewegt sich wie ein Jaguar, Neuer wie ein Schäferhund. Entschuldigung für den Vergleich, aber ich kann es nicht besser ausdrücken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.