BVB-Sieg gegen Monaco Favres goldenes Händchen

Gegen Monaco brachte Lucien Favre nach einer müden ersten Hälfte den Europacup-Debütanten Jacob Bruun Larsen. Eine gute Idee - und nicht die einzige des BVB-Trainers.
Lucien Favre

Lucien Favre

Foto: LEON KUEGELER/ REUTERS

Ausgangslage: Alle Vorzeichen sprachen für einen Erfolg von Borussia Dortmund. Nicht nur, dass die Borussia ihr erstes Gruppenspiel gegen Brügge gewonnen hatte, während Monaco Atlético Madrid unterlag - auch in der heimischen Liga könnte die bisherige Saisonbilanz der Teams kaum unterschiedlicher sein. Dortmund führt die Tabelle der Bundesliga an, Monaco liegt nach acht Spielen überraschend auf dem drittletzten Platz der Ligue 1.

Fotostrecke

BVB-Sieg gegen Monaco: Drei Debütanten, drei Tore, drei Punkte

Foto: FRIEDEMANN VOGEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Ergebnis: So klar die Ausgangslage, so deutlich das Ergebnis: 3:0 für den BVB, der in der zweiten Hälfte richtig aufdrehte. Hier lesen Sie den Spielbericht.

Die erste Hälfte: War arm an zwingenden Chancen. In der 19. Minute gab Monacos Youri Tielemans den ersten gefährlichen Torschuss ab, Roman Bürki parierte. Paco Alcácer setzte den Ball nach einer sehenswerten Kombination mit Marco Reus und Thomas Delaney knapp am Tor vorbei (33. Minute). Marius Wolf probierte es mit einem Schuss aus der Drehung, doch Diego Benaglio war zur Stelle (39.).

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Idee des Spiels: Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte Trainer Lucien Favre Jacob Bruun Larsen für Wolf. Für den 20 Jahre alten Dänen war es der erste Europapokaleinsatz seiner Karriere.

Die zweite Hälfte: Dieses Debüt hätte man sich nicht besser ausdenken können. Keine sechs Minuten war er in der Partie, da hatte Bruun Larsen bereits seinen ersten Champions-League-Treffer erzielt (51.). Alcácer setzte in der 69. Minute einen Elfmeter an die Latte, tanzte aber nur drei Minuten später die Innenverteidigung der Monegassen aus und erzielte das 2:0 (72.). Für den Schlusspunkt sorgte Reus kurz vor Abpfiff, der von Bruun Larsen stark freigespielt wurde (90.+2).

Gut aufgelegt: Der Däne ist nicht das einzige Talent des BVB, das derzeit auftrumpft. Jadon Sancho gibt den Verantwortlichen bei Manchester City vermutlich gerade Rätsel auf, warum man das Talent nach Dortmund ziehen ließ. Seine Vorlage für Bruun Larsen war Sanchos bereits siebte im neunten Pflichtspiel dieser Saison. Das sind beeindruckende Zahlen.

Reus im Rausch: Noch eindrucksvoller liest sich allerdings die Bilanz von Marco Reus: In den ersten neun Pflichtspielen war er an zehn BVB-Toren direkt beteiligt, legte davon vier auf und machte sechs selbst. Mit seinem 17. Champions-League-Treffer im schwarz-gelben Trikot zieht er mit Robert Lewandowski als erfolgreichster Schütze des Klubs in diesem Wettbewerb gleich.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Paco-Premiere: Insgesamt 50 Minuten stand Paco Alcácer bislang für seinen neuen Arbeitgeber Borussia Dortmund auf dem Platz, erzielte in den zwei Kurzeinsätzen in der Bundesliga jedoch gleich drei Tore. Gegen Monaco brachte Favre seinen Lieblingsjoker erstmals von Beginn an. Zwar brauchte er ganze 72 Minuten und einen Elfmeter Anlauf, traf dann aber doch.

Kommandozentrale: Doch nicht nur die Offensive überragt bei der Borussia derzeit. Wie wichtig Axel Witsel für den BVB in der Zentrale ist, hat er jetzt schon einige Male gezeigt. Seine 100 Prozent gewonnenen Zweikämpfe und knapp 90 Prozent erfolgreichen Pässe in der Begegnung gegen Monaco sprechen für sich.

Begegnung mit Geschichte: Was im Vorfeld des Champions-League-Viertelfinales gegen Monaco am 11. April 2017 geschah, wird bei Borussia Dortmund niemand vergessen: Auf den Mannschaftsbus des BVB wurde ein Anschlag verübt. Dennoch trat das Team am darauffolgenden Tag zum Hinspiel im heimischen Stadion an und schied im Rückspiel in Monaco aus. Seither sind anderthalb Jahre vergangen. Bezeichnend für das neue Gesicht des BVB: Mit Bürki, Lukasz Piszczek und Reus standen nur noch drei Spieler von damals auf dem Feld.

Borussia Dortmund - AS Monaco 3:0 (0:0)
1:0 Bruun Larsen (51.)
2:0 Alcácer (72.)
3:0 Reus (90.+2)
Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Zagadou, Diallo - Witsel, Delaney (65. Weigl) - Wolf (46. Bruun Larsen), Reus, Sancho (84. Philipp) - Paco Alcácer
Monaco: Benaglio (45. Subasic) - Raggi, Glik, Jemerson, Henrichs - Tielemans, Aholou, Golovin (77. Chadli) - Sidibe, Falcao, Sylla (70. Grandsir)
Schiedsrichter: Alexey Kulbakov (Weißrussland)
Gelbe Karten: keine
Zuschauer: 62.000

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.