Champions League Agüero schießt ManCity zu spätem Sieg in Gladbach

Glück für Manchester City: Borussia Mönchengladbach hatte die besseren Chancen, verschoss sogar einen Elfmeter. Am Ende führte ein Strafstoß zur Niederlage Gladbachs.

Getty Images

Gladbach im Elfmeterpech: Schon in der ersten Partie gegen den FC Sevilla (0:3) führten drei Strafstöße gegen das Team zu einer Niederlage. Nun war es wieder ein Elfmeter, der kurz vor dem Ende Gladbachs 1:2 (0:0) gegen Manchester City in der Champions League einleitete. Lars Stindl ließ die Borussia erst von dem Coup träumen (54. Minute), Nicolás Otamendi glich aus (65.), Sergio Agüero gelang der späte Siegtreffer per Strafstoß (90.). Damit steht die Borussia in der Gruppe D auf dem letzten Rang, City ist nach der Auftaktniederlage gegen Juventus nun Dritter.

Gladbach freute sich auf ein großes Spiel, die Stimmung bei der Borussia war nach zuletzt zwei Siegen in zwei Partien auch wieder angestiegen. So war Neu-Trainer André Schubert zum Scherzen aufgelegt. Angesprochen auf die Leistungsstärke seiner Borussia im Vergleich zum Millionenensemble aus Manchester sagte er: "Unsere Mannschaft hat die Teilnahme an der Champions League ja nicht auf dem Jahrmarkt gewonnen."

Dementsprechend mutig startete das auf nur einer Position im Vergleich zum 2:1 (2:0)-Sieg beim VfB Stuttgart veränderte Gladbach, setzte City sofort unter Druck und erspielte sich erste Chancen. Raffael schloss aber zu überhastet ab (2.). Auf der Gegenseite stellte Manchester seine Klasse erstmals unter Beweis, Agüero scheiterte nach Vorarbeit von Raheem Sterling aus kurzer Distanz am herausragend reagierenden Gladbach-Torhüter Yann Sommer (5.).

Beide Teams hinten anfällig

Es ging hin und her im Borussia-Park. Beide Teams ließen ihrem Kontrahenten viel Raum für Gegenangriffe, machten aber auch zahlreiche Fehler im Spielaufbau. Daraus entstanden Chancen auf beiden Seiten: Erst zielte Patrick Herrmann für die Gastgeber etwas zu ungenau (10.), profitiert hatten die Gladbacher dabei von einem Querschläger Kevin de Bruynes. Dann blockte Andreas Christensen auf der anderen Seite einen Schuss von Sterling (12.).

Aufregend wurde es sechs Minuten später wieder: Raffael holte nach einem Solo glücklich einen Elfmeter raus. Otamendi hatte den Brasilianer im Strafraum zu Fall gebracht. Der 30-Jährige trat selbst an und verschoss (20.). Pech für die Borussia, denn ansonsten war der Spielmacher der beste Profi auf dem Feld. Er trieb den Ball durch die Hälfte von Manchester, erarbeitete sich entweder selbst Möglichkeiten, oder setzte seine Mitspieler in Szene. Weder in der 34. Minute, als Julian Korb Raffael schickte und der an City-Keeper Joe Hart scheiterte, noch Herrmann aus ähnlicher Position (37.) konnten Gladbachs Dominanz aber nutzen.

Duell der Partie: Raffael (r.) scheiterte häufig an City-Keeper Hart
AP/dpa

Duell der Partie: Raffael (r.) scheiterte häufig an City-Keeper Hart

Lars Stindl sah nach einer vermeintlichen Schwalbe noch die Gelbe Karte - zumindest eine umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Clement Turbin aus Frankreich. Es sollte nicht seine letzte gewesen sein.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nicht: Gladbach war optisch weiter überlegen, Raffael setzte sein Privatduell mit Hart fort (47.). Gladbach hätte anschließend einen weiteren Elfmeter bekommen müssen, doch das Handspiel von Otamendi übersah Tubert - seine zweite große Fehlentscheidung an diesem Abend. Das Glück von Manchester war aber spätestens in der 54. Minute aufgebraucht, Stindl erzielte die verdiente Führung. Vorausgegangen war eine Passstafette über 16 Stationen.

Gladbach geht die Luft aus

Anschließend mussten die Gastgeber dem hohen Tempo Tribut zollen. City trat nun dominanter auf, drängte sofort auf den Ausgleich. Der fiel auch: Otamendi traf im Anschluss an eine Ecke (65.). Zuvor hatte der ehemalige Münchner Martin Demichelis schon getroffen, Korb rettete den Ball erst hinter der Linie. Aber auch das hatten die französischen Schiedsrichter übersehen.

Die Gladbacher wirkten in der Schlussphase müde. Die Defensive stand zunehmend unter Druck, die Offensive konnte nicht mehr für Entlastung sorgen. Erst als sich die Partie wieder beruhigte, die Borussia auch vorne wieder Akzente setzte, schlug Manchester noch einmal zu. Johnson foulte Agüero im Strafraum, der sorgte für die Entscheidung (90.). Gladbach kassierte sein fünftes Gegentor in der Champions League, das vierte per Elfmeter.

"Untern Strich sind wir enttäuscht, nichts Zählbares mitgenommen zu haben. Mit der Art und Weise des Spiels können wir aber zufrieden sein", sagte Schubert beim TV-Sender Sky. "Wir haben viel investiert und uns viel vorgenommen." Und Johnson blickte bereits nach vorne: "Wir brauchen uns auch gegen so eine Klasse-Mannschaft wie Manchester und auch gegen Juventus Turin nicht zu verstecken."

Borussia Mönchengladbach - Manchester City 1:2 (0:0)
1:0 Stindl (54.)
1:1 Otamendi (65.)
1:2 Agüero (90.)
Mönchengladbach: Sommer - Korb (78. Traoré), Christensen, Dominguez, Wendt - Dahoud (84. Nordtveit), Xhaka - Herrmann (72. Hahn), Johnson - Raffael, Stindl
Manchester: Hart - Sagna, Demichelis, Otamendi, Kolarov - Touré (46. Fernando), Fernandinho - De Bruyne, Silva (65. Navas), Sterling (90.+4 Zabaleta) - Agüero
Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)
Zuschauer: 46.217 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Stindl (2), Korb, Dominguez - Otamendi
Besonderes Vorkommnis: Hart hält Foulelfmeter von Raffael (19.)

zaf

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hachherje 30.09.2015
1. Nee SPON,
Gladbach kassiere das dritte Tor per Elfmeter. Einer wurde in Sevilla verschossen...
aurichter 30.09.2015
2. Stindl gelbe Karte
und Kuno Argentino Elfmeter,!! Wenn man das Foto sieht, dann könnte man meinen, dem Spieler wurden gerade beide Beine gebrochen. Es sollte endlich der Videobeweis eingeführt werden, denn was manche Referees abliefern ist schon erschreckend. Vermutlich Konditionsschwäche, würde einige Pfeifsituationen erklären. Den Gladbachern eindeutig einen Punkt gestohlen.
ge1234 01.10.2015
3. Schade Gladbach,...
... da wäre mehr drin gewesen. Zumindest ein Punkt wäre absolut verdient gewesen. Starke Partie von Raffael! Das Foul, das zum Elfer ManCitys führte, war aber, wie schon in Sevilla, absolut amateurhaft. Die Rolle des Torlinienrichters ist einfach nur lächerlich. Das, was er sehen soll, sieht er nicht (Tor von Demichelis), das, was er sieht, weil er direikt daneben steht, darf er nicht anzeigen (klares Foul an Stindl) Was soll der Unsinn also?
butch82 01.10.2015
4. Elfmeter
Elfmeter von Rafaell glücklich rausgeholt? Nette Umschreibung für eine Andy Möller Gedächtnisschwalbe. Da wäre der von Stindl schon klarer gewesen, aber insgesamt auch zu wenig für einen Elfer. Gladbach hat aber trotzdem toll gespielt. Wenn die englischen Teams so weiterspielen ist für die spätestens alle im Achtelfinale schluss. Die spielen teilweise doch sehr enttäuschend. Naja wer im Sommer so wenig Geld in die Hand nimmt selber schuld. Das rächt sich jetzt :-)
sosososoo 01.10.2015
5. 11er!
Kann mir jemand schreiben, wieviel 11er es gegen Gladbach nur in dieser Saison gab?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.